Abo
  • Services:

Intel

Konkrete Hinweise auf Pentiums mit Sandy-Bridge-Kern

Die Serien Core i3, i5 und i7 gibt es bereits mit Intels aktueller Sandy-Bridge-Architektur - nur die billigen Pentiums fehlen noch. Ein Intel-Dokument verrät nun immerhin die Modellnummern und Bestellcodes dieser CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandy-Bridge-CPU ohne Gehäuse
Sandy-Bridge-CPU ohne Gehäuse

In einer sogenannten "Product Change Notification" (PDF) listet Intel bisher nicht angekündigte Prozessoren auf. Eigentlich sind diese Unterlagen für PC-Hersteller vorgesehen, um sie auf Veränderungen in der Produktion hinzuweisen. In diesem Fall geht es um dünnere Kabel für die Lüfter auf den Kühlkörpern der Boxed-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München

Um zu zeigen, welche Produkte das betrifft, ist in dem Dokument aber auch eine Tabelle mit allen Boxed-Prozessoren aufgeführt, die demnächst andere Lüfter erhalten. Am Ende der Liste finden sich sieben Pentiums mit dreistelliger Modellnummer - bisher war diese CPU-Familie mit einer vierstelligen Ziffer bezeichnet worden.

  • Liste der neuen Sandy-Bridge-CPUs (Tabelle: Intel)
Liste der neuen Sandy-Bridge-CPUs (Tabelle: Intel)

Dazu kommen noch ein Core i5 sowie drei Core i3, wie alle bisherigen Sandy-Bridge-Prozessoren mit vierstelliger Modellnummer. Auffällig ist bei diesen Produkten, dass sich die Modellnummer gegenüber schon verfügbaren Modellen nur an der letzten Stelle ändert, etwa beim im PDF aufgeführten Core i3-2105. Bisher gibt es mit einer ähnlichen Bezeichnung den Core i3-2100.

Den Unterschied der beiden CPUs nennt Intel bisher nicht. Nach unbestätigten Informationen sollen die Versionen mit einer 5 am Ende der Modellnummer zwölf Funktionseinheiten für den Grafikkern der CPU besitzen (HD Graphics 3000), während die früheren Modelle nur sechs der Rechenwerke (HD Graphics 2000) besitzen. Das würde für eine bessere Ausbeute bei der Fertigung sprechen, was nach fast einem halben Jahr Produktion eines Dies wahrscheinlich ist.

Intel weist seine direkten Kunden in dem PDF darauf hin, dass sie sich auf die geänderten Lüfter bis spätestens zum 3. Juni 2011 einstellen sollen. Das spricht für den vermuteten Marktstart der neuen Prozessoren, insbesondere der Sandy-Bridge-Pentiums, in der letzten Maiwoche. Der ausdrückliche Hinweis auf Boxed-Versionen dieser CPUs macht zudem klar, dass diese Prozessoren auch in den Handel kommen sollen und nicht nur PC-Herstellern vorbehalten sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-15%) 12,74€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-81%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /