Abo
  • Services:

IT2Green

Wirtschaftsministerium fördert Green-IT-Projekte

Das Bundeswirtschaftsministerium hat ein Green-IT-Projekt ins Leben gerufen. In den kommenden drei Jahren wollen knapp 50 Unternehmen und Institutionen Lösungen für energieeffizientere Systeme unter anderem für Rechenzentren und Telekommunikationsnetze entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
IT2Green: Wirtschaftsministerium fördert Green-IT-Projekte

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat ein Programm für energieeffizientere Informationstechnologie ausgelobt. Die Auftaktveranstaltung fand am heutigen Dienstag in Berlin statt.

Weniger Leistung

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Ziel von IT2Green ist, die Leistungsaufnahme von Informations- und Kommunikationshardware (IKT) in Rechenzentren, Telekommunikationsnetzen, im Büro und daheim zu senken. In zehn Projekten sollen deshalb energieeffiziente Lösungen für die Bereiche Telekommunikationsnetze, Rechenzentren und Clouds sowie Monitoring und Management entwickelt werden.

An dem Programm beteiligen sich 49 Unternehmen und Institutionen. Darunter sind beispielsweise die Deutsche Telekom, Alcatel-Lucent, das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik, die Fraunhofer-Gesellschaft, das Umweltbundesamt sowie eine Reihe von Universitäten. Das Ministerium stellt in den kommenden drei Jahren rund 30 Millionen Euro zur Verfügung. Die Projektpartner steuern noch einmal die gleiche Summe bei.

Zehn Prozent

"Die rasante Entwicklung und Verbreitung von digitalen Inhalten in Form von Texten, Bildern, Audio- und Videobeiträgen sowie eine steigende Anzahl von Endgeräten und neuen Onlinediensten führen zu einem zunehmenden Stromverbrauch. Diesen wollen wir nachhaltig eindämmen", erklärte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. So habe schon vor zwei Jahren eine von der Fraunhofer-Gesellschaft im Auftrag des Ministeriums durchgeführte Studie ergeben, dass mehr als zehn Prozent des deutschen Strombedarfs auf IKT entfallen. Mit dem Programm IT2Green wolle das Ministerium deshalb Impulse für mehr Energieeffizienz in diesem Bereich geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Der_fromme_Blork 03. Mai 2011

und in der 3. Welt den Kindern den Schrott vor die Füße kippen damit die dann das Kupfer...

admin666 03. Mai 2011

ist mehr als nur Strom zu sparen. "Über den Energieverbrauch hinaus müsste die bei der...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2011

k.w.T.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /