Abo
  • Services:

IT2Green

Wirtschaftsministerium fördert Green-IT-Projekte

Das Bundeswirtschaftsministerium hat ein Green-IT-Projekt ins Leben gerufen. In den kommenden drei Jahren wollen knapp 50 Unternehmen und Institutionen Lösungen für energieeffizientere Systeme unter anderem für Rechenzentren und Telekommunikationsnetze entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
IT2Green: Wirtschaftsministerium fördert Green-IT-Projekte

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat ein Programm für energieeffizientere Informationstechnologie ausgelobt. Die Auftaktveranstaltung fand am heutigen Dienstag in Berlin statt.

Weniger Leistung

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ziel von IT2Green ist, die Leistungsaufnahme von Informations- und Kommunikationshardware (IKT) in Rechenzentren, Telekommunikationsnetzen, im Büro und daheim zu senken. In zehn Projekten sollen deshalb energieeffiziente Lösungen für die Bereiche Telekommunikationsnetze, Rechenzentren und Clouds sowie Monitoring und Management entwickelt werden.

An dem Programm beteiligen sich 49 Unternehmen und Institutionen. Darunter sind beispielsweise die Deutsche Telekom, Alcatel-Lucent, das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik, die Fraunhofer-Gesellschaft, das Umweltbundesamt sowie eine Reihe von Universitäten. Das Ministerium stellt in den kommenden drei Jahren rund 30 Millionen Euro zur Verfügung. Die Projektpartner steuern noch einmal die gleiche Summe bei.

Zehn Prozent

"Die rasante Entwicklung und Verbreitung von digitalen Inhalten in Form von Texten, Bildern, Audio- und Videobeiträgen sowie eine steigende Anzahl von Endgeräten und neuen Onlinediensten führen zu einem zunehmenden Stromverbrauch. Diesen wollen wir nachhaltig eindämmen", erklärte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. So habe schon vor zwei Jahren eine von der Fraunhofer-Gesellschaft im Auftrag des Ministeriums durchgeführte Studie ergeben, dass mehr als zehn Prozent des deutschen Strombedarfs auf IKT entfallen. Mit dem Programm IT2Green wolle das Ministerium deshalb Impulse für mehr Energieeffizienz in diesem Bereich geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 1,49€
  3. 10,95€
  4. 4,99€

Der_fromme_Blork 03. Mai 2011

und in der 3. Welt den Kindern den Schrott vor die Füße kippen damit die dann das Kupfer...

admin666 03. Mai 2011

ist mehr als nur Strom zu sparen. "Über den Energieverbrauch hinaus müsste die bei der...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2011

k.w.T.


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /