Abo
  • Services:

Elektronisches Papier

E-Ink bringt Pearl-Nachfolger 2012

2011 wird es keinen Nachfolger von E-Inks Pearl-Displaytechnik geben. Im kommenden Jahr will das Unternehmen, das seit 2009 in taiwanischer Hand ist, ein Display auf den Markt bringen, das nicht nur Texte und Bilder, sondern auch Videos darstellen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronisches Papier: E-Ink bringt Pearl-Nachfolger 2012
(Bild: E-Ink)

Der Displayhersteller E-Ink wird in diesem Jahr keine neue Version seiner Bildschirmtechnik auf den Markt bringen. Das hat Marketingchef Sri Peruvemba dem US-Branchendienst Cnet gesagt. Die Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology gehört seit 2009 zu dem taiwanischen Unternehmen Prime View.

Entwicklungszyklen von zwei Jahren

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. init SE, Karlsruhe

E-Ink entwickle in Zweijahreszyklen, sagte Peruvemba. Daher werde es einen Nachfolger der aktuellen Technik mit der Bezeichnung Pearl erst im kommenden Jahr geben. Pearl-Displays nutzen derzeit die aktuellen E-Book-Reader von Amazon und Sony.

Der ukrainische Hersteller Pocketbook überarbeitet derzeit seinen 2009 vorgestellten E-Book-Reader Pocketbook 360°. Diese Version wird dann ebenfalls über ein Pearl-Display verfügen.

Videos abspielen

Die nächste Displaygeneration solle in erster Linie schneller werden, berichtete Peruvemba. Pearl selbst ist schon deutlich schneller als der Vorgänger, weshalb die neuen E-Book-Reader-Seiten deutlich schneller aufbauen. Allerdings will sich E-Ink eher darauf konzentrieren, die Peripherie von Pearl zu verbessern - das bedeutet, Treiber zu überarbeiten und schnellere Prozessoren zu integrieren. Die neuen Displays sollen dann in der Lage sein, Videos mit einer Frequenz von 24 bis 30 Bildern pro Sekunde anzuzeigen.

Dass die Pearl-Technik schnell genug ist, um Videos darzustellen, hat der Hersteller Bookeen Anfang des Jahres gezeigt: Die Franzosen haben ein Pearl-Display mit einem OMAP3621-Prozessor von Texas Instruments (TI) kombiniert und konnten auf dieser Hardware ein H.264-Video ruckelfrei abspielen. Der Prozessor basiert auf einem ARM Cortex-A8 und gehört zur Entwicklungsplattform OMAP3, die TI eigens für E-Book-Reader entwickelt hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 39,99€
  3. 1,25€
  4. (-70%) 8,99€

samy 03. Mai 2011

aber ohne Farbe ist Video nicht sehr sinnvoll finde ich... Hab lange gewartet aber mir...

samy 03. Mai 2011

Nimm es mal schwer an.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /