• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronisches Papier

E-Ink bringt Pearl-Nachfolger 2012

2011 wird es keinen Nachfolger von E-Inks Pearl-Displaytechnik geben. Im kommenden Jahr will das Unternehmen, das seit 2009 in taiwanischer Hand ist, ein Display auf den Markt bringen, das nicht nur Texte und Bilder, sondern auch Videos darstellen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronisches Papier: E-Ink bringt Pearl-Nachfolger 2012
(Bild: E-Ink)

Der Displayhersteller E-Ink wird in diesem Jahr keine neue Version seiner Bildschirmtechnik auf den Markt bringen. Das hat Marketingchef Sri Peruvemba dem US-Branchendienst Cnet gesagt. Die Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology gehört seit 2009 zu dem taiwanischen Unternehmen Prime View.

Entwicklungszyklen von zwei Jahren

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

E-Ink entwickle in Zweijahreszyklen, sagte Peruvemba. Daher werde es einen Nachfolger der aktuellen Technik mit der Bezeichnung Pearl erst im kommenden Jahr geben. Pearl-Displays nutzen derzeit die aktuellen E-Book-Reader von Amazon und Sony.

Der ukrainische Hersteller Pocketbook überarbeitet derzeit seinen 2009 vorgestellten E-Book-Reader Pocketbook 360°. Diese Version wird dann ebenfalls über ein Pearl-Display verfügen.

Videos abspielen

Die nächste Displaygeneration solle in erster Linie schneller werden, berichtete Peruvemba. Pearl selbst ist schon deutlich schneller als der Vorgänger, weshalb die neuen E-Book-Reader-Seiten deutlich schneller aufbauen. Allerdings will sich E-Ink eher darauf konzentrieren, die Peripherie von Pearl zu verbessern - das bedeutet, Treiber zu überarbeiten und schnellere Prozessoren zu integrieren. Die neuen Displays sollen dann in der Lage sein, Videos mit einer Frequenz von 24 bis 30 Bildern pro Sekunde anzuzeigen.

Dass die Pearl-Technik schnell genug ist, um Videos darzustellen, hat der Hersteller Bookeen Anfang des Jahres gezeigt: Die Franzosen haben ein Pearl-Display mit einem OMAP3621-Prozessor von Texas Instruments (TI) kombiniert und konnten auf dieser Hardware ein H.264-Video ruckelfrei abspielen. Der Prozessor basiert auf einem ARM Cortex-A8 und gehört zur Entwicklungsplattform OMAP3, die TI eigens für E-Book-Reader entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

samy 03. Mai 2011

aber ohne Farbe ist Video nicht sehr sinnvoll finde ich... Hab lange gewartet aber mir...

samy 03. Mai 2011

Nimm es mal schwer an.


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /