Abo
  • Services:

Elektronisches Papier

E-Ink bringt Pearl-Nachfolger 2012

2011 wird es keinen Nachfolger von E-Inks Pearl-Displaytechnik geben. Im kommenden Jahr will das Unternehmen, das seit 2009 in taiwanischer Hand ist, ein Display auf den Markt bringen, das nicht nur Texte und Bilder, sondern auch Videos darstellen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronisches Papier: E-Ink bringt Pearl-Nachfolger 2012
(Bild: E-Ink)

Der Displayhersteller E-Ink wird in diesem Jahr keine neue Version seiner Bildschirmtechnik auf den Markt bringen. Das hat Marketingchef Sri Peruvemba dem US-Branchendienst Cnet gesagt. Die Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology gehört seit 2009 zu dem taiwanischen Unternehmen Prime View.

Entwicklungszyklen von zwei Jahren

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

E-Ink entwickle in Zweijahreszyklen, sagte Peruvemba. Daher werde es einen Nachfolger der aktuellen Technik mit der Bezeichnung Pearl erst im kommenden Jahr geben. Pearl-Displays nutzen derzeit die aktuellen E-Book-Reader von Amazon und Sony.

Der ukrainische Hersteller Pocketbook überarbeitet derzeit seinen 2009 vorgestellten E-Book-Reader Pocketbook 360°. Diese Version wird dann ebenfalls über ein Pearl-Display verfügen.

Videos abspielen

Die nächste Displaygeneration solle in erster Linie schneller werden, berichtete Peruvemba. Pearl selbst ist schon deutlich schneller als der Vorgänger, weshalb die neuen E-Book-Reader-Seiten deutlich schneller aufbauen. Allerdings will sich E-Ink eher darauf konzentrieren, die Peripherie von Pearl zu verbessern - das bedeutet, Treiber zu überarbeiten und schnellere Prozessoren zu integrieren. Die neuen Displays sollen dann in der Lage sein, Videos mit einer Frequenz von 24 bis 30 Bildern pro Sekunde anzuzeigen.

Dass die Pearl-Technik schnell genug ist, um Videos darzustellen, hat der Hersteller Bookeen Anfang des Jahres gezeigt: Die Franzosen haben ein Pearl-Display mit einem OMAP3621-Prozessor von Texas Instruments (TI) kombiniert und konnten auf dieser Hardware ein H.264-Video ruckelfrei abspielen. Der Prozessor basiert auf einem ARM Cortex-A8 und gehört zur Entwicklungsplattform OMAP3, die TI eigens für E-Book-Reader entwickelt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

samy 03. Mai 2011

aber ohne Farbe ist Video nicht sehr sinnvoll finde ich... Hab lange gewartet aber mir...

samy 03. Mai 2011

Nimm es mal schwer an.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /