Abo
  • Services:

CPUs

Intel könnte Apples iPad-Prozessoren herstellen

Nicht gleich mit Atom-CPUs, aber vielleicht erst einmal mit ARM-Prozessoren als Auftragsfertiger - so könnte Intels Einstieg in Apples Tablet-Geschäft aussehen. US-Analysten sehen dafür mehrere Hinweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples ARM-SoC A4
Apples ARM-SoC A4

Einem Bericht von EETimes zufolge bewirbt sich Intel derzeit um die Fertigung der ARM-SoCs von Apple. Bisher lässt Apple seine Chips für iPhones und iPads exklusiv bei Samsung herstellen, mit dem sich das Unternehmen aber in mehreren Rechtsstreiten befindet. Noch im Jahr 2011 soll Apple daher TSMC, den größten Auftragshersteller der Welt, als zweiten Lieferanten beauftragen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Danach könnte dann laut EETimes Intel folgen, das derzeit seine Fertigungskapazitäten auch für die 22-Nanometer-Technik stark ausbaut. Intel bietet, wie eine klassische Foundry im Stil von TSMC, seit kurzem auch anderen Anbietern die Nutzung seiner Chipfabriken an. Ein erster Kunde ist Achronix.

Wie beispielsweise Nvidia besitzt Apple keine eigenen Fertigungsanlagen für Halbleiter, sondern lässt seine Chips im Auftrag von anderen Unternehmen herstellen. Die ARM-SoCs entwickelt Apple selbst, die A-Prozessoren von iPhone und iPad stammten ursprünglich von der Designschmiede Intrinsity, die Apple nach der Vorstellung des ersten iPads übernahm.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

cicero 04. Mai 2011

... hier zu posten ist sinnlos ... Zeitverschwendung

irata 04. Mai 2011

Danke, das "Dementi" bzw. die "Rechtfertigung" ist nämlich noch viel peinlicher ;-) Die...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /