Abo
  • Services:

500 Bilder pro Sekunde

Hochgeschwindigkeitskamera mit SSD und 720p

Die TS3Cine von Fastec ist eine Videokamera, mit der Hochgeschwindigkeitsaufnahmen mit einer Auflösung von maximal 1.280 x 720p bei 500 Frames pro Sekunde gespeichert werden können. Als Speichermedium wird eine SSD verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Videokamera TS3Cine von Fastec nimmt Filme mit maximal 720p und 500 Bildern pro Sekunde auf. Bei reduzierter Auflösung von zum Beispiel 1.024 x 576 Pixeln erhöht sich der Wert auf 1.085 Bilder pro Sekunde. Die höchste Geschwindigkeit von 20.000 Bildern pro Sekunde kann allerdings nur bei einer Auflösung von 160 x 86 Pixeln erzielt werden.

  • Fastec TS3Cine (Foto: Hersteller)
  • Fastec TS3Cine (Foto: Hersteller)
Fastec TS3Cine (Foto: Hersteller)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die TS3Cine von Fastec ist recht groß und schwer. Sie ist dennoch als Handkamera konzipiert. Bedingt durch ihren 7 Zoll großen Bildschirm im Breitbildformat mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln und die eingebaute SSD kommt sie auf Maße von 22,8 x 11,4 x 8,9 cm und ein Gewicht von rund 1,8 kg. Das Gehäuse ist aus Aluminium gefräst.

Die Videoaufnahmen können wahlweise als Einzelbilder in den Formaten BMP, TIFF, DNG oder JPG oder als AVI gespeichert werden. Die Lichtempfindlichkeit des CMOS-Sensors liegt bei ISO 1.600 im Farb- und bei 3.200 ISO im Monochrombetrieb.

Die TS3Cine kann mit einem C-Mount- oder einem Nikon-Objektivanschluss bestellt werden. Auch einen PL-Mount bietet Fastec an. Die Kamera ist mit zwei USB-2.0-Anschlüssen sowie Gigabit-Ethernet und einem SD-Kartenslot ausgerüstet. Auf angesteckte USB-Laufwerke oder SD-Karten können auf Wunsch einzelne Fotosequenzen aus der Kamera exportiert werden. Dazu kommt ein HDMI-Ausgang zur Kontrolle der Aufnahme auf größeren Displays.

Der Akku soll eine Laufzeit von 3 Stunden ermöglichen. Die TS3Cine wird mit einer SSD ausgeliefert, die 128 GByte Speicherplatz bietet. Optional ist auch ein Modell mit 256 GByte erhältlich. Die Variante mit 128 GByte kostet rund 30.000 US-Dollar. Die Fastec TS3Cine soll im Laufe des Sommers 2011 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

kendon 04. Mai 2011

und die geringe schärfentiefe ob der grossen blende ist auch sone sache... sobald die...

XHess 03. Mai 2011

KÄRNTEN!

Muaddib 03. Mai 2011

Die Panasonic DMC-TZ20 kann sogar PAL/Europakompatible 50 fps bei 720p. :) Ich ärgere...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /