Abo
  • Services:

Bitdefender

Immunisierung von USB-Sticks gegen Autorun-Attacken

Gegen Autorun-Angriffe, die Schadcode beim Einlegen eines Speichermediums automatisch starten, soll ein neues Softwarewerkzeug von Bitdefender helfen. Der Bitdefender Immunizer verhindert, dass andere Programme eine autorun.inf auf dem behandelten Speichermedium ablegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitdefender: Immunisierung von USB-Sticks gegen Autorun-Attacken
(Bild: Hersteller)

Der Bitdefender Immunizer soll verhindern, dass über selbstausführende Programme Schadcode in den Rechner gelangt. Einzelne USB-Sticks und andere mobile Speichermedien können gegen das Aufspielen einer autorun.inf-Datei geschützt werden. Die Immunisierung erfolgt auf Knopfdruck im Bitdefender-Programm. Mit dem Bitdefender-Programm lässt sie sich nicht wieder entfernen. Ein Blick in die versteckten Dateien des Speichermediums zeigt einen verborgenen und als Systemdatei markierten Ordner namens autorun.inf. Erst wenn dieser von Hand gelöscht wird, ist die Immunisierung wieder aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Außerdem ist im Bitdefender Immunizer eine Option für den PC enthalten, die das Ausführen von Autorun-Funktionen für mobile Speichermedien deaktiviert. Das funktioniert allerdings nicht mit CD- oder DVD-Laufwerken. Microsoft selbst hat im Februar 2011 einen Patch verteilt, der ebenfalls die Autorun-Funktion für Windows XP, Vista sowie Windows Server 2003 und 2008 abschaltet. Auch hier sind CDs und DVDs ausgenommen.

Neben Bitdefender hat beispielsweise auch Endpoint Protector mit dem kostenlosen Programm Autorun Disable eine Software zum Absichern des Rechners und von USB-Speichermedien gegen Autorun-Attacken im Angebot. Damit lassen sich auch Autorun-Funktionen nach Laufwerksbuchstaben und -typen deaktivieren.

Der USB Immunizer von Bitdefender wird auf der Labs-Website des Herstellers kostenlos zum Download angeboten. Die Software blendet ein kleines Werbebanner am unteren Programmrand ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€
  4. 1,49€

Der Andere 07. Mai 2011

Registry siehe hier: http://www.wintotal.de/tipparchiv/?id=548 oder für den Radikalschlag...

Himmerlarschund... 04. Mai 2011

Ach, wie schnell die Zeit vergeht... :-D

ad (Golem.de) 03. Mai 2011

Oha. Gemeint war damit das Bitdefender-Werkzeug. Nicht Windows an sich. Das wurde im...

dopemanone 03. Mai 2011

danke nochmal für die erklärung. wurde schon etwas weiter oben klar gestellt. ;-P...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /