• IT-Karriere:
  • Services:

Studie

Kaum Verkauf von Kinderpornografie im Internet

Verkauft wird Kinderpornografie im Internet kaum, sie wird vielmehr gratis in abgeschotteten Newsgroups und über Tauschbörsen ausgetauscht, wie eine Studie ergab. Kinderschänder dort zu fassen, ist nach Ansicht des Leiters der Initiative White IT wegen Gesetzeslücken kaum möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie: Kaum Verkauf von Kinderpornografie im Internet

Tauschbörsen und Newsgroups sind die wichtigsten Umschlagplätze für Abbildungen zu sexueller Gewalt gegen Kinder im Internet. Das ergab eine Studie des Kriminalwissenschaftlichen Instituts der Leibniz Universität Hannover, die die Initiative White IT gefördert hat. "Unentgeltliche Tauschbörsen sind nach unseren Erkenntnissen der größte Markt für kinderpornografisches Material", sagte Bernd-Dieter Meier, Direktor des Kriminalwissenschaftlichen Instituts der Universität, am 2. Mai 2011 in Berlin. "Gerade in den Tauschbörsen (Peer-to-Peer-Netzwerken) und in Newsgroups besteht ein breites, nahezu unerschöpfliches und grundsätzlich kostenfreies Angebot." Die im Dezember 2009 begonnene Studie basiert auf Experteninterviews und Aktenuntersuchungen, die aus dem Jahr 2008 stammen. Prozentzahlen zu den Verbreitungswegen wurden nicht vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Neue Missbrauchsbilder und -filme würden vermutlich zunächst über geschlossene Benutzergruppen verbreitet, so die Studie. Meier: "Personen, die in diese hermetischen Bereiche gelangen wollen, müssen die Keuschheitsprobe ablegen, das heißt, neues kinderpornografisches Material liefern."

Kostenpflichtige Angebote von Missbrauchsbildern, die im World Wide Web zu finden sind, werden dagegen meist nur von Einsteigern in die Szene genutzt. "Es handelt sich offensichtlich um Personen, die keine vertiefenden Kenntnisse von der Infrastruktur haben und sich daher nur im WWW bewegen", erklärte Meier. Bei dem angebotenen Material handele es sich in der Regel um Dateien, die aus kostenfreien Quellen gewonnen wurden. Das Marktvolumen sei nicht schätzbar und könne auch nicht für einzelne Staaten bestimmt werden. "Allerdings ist es durchaus möglich, dass mit Kinderpornografie Geld verdient wird", ergänzte Meier, ohne hier Zahlen nennen zu können.

"Wir sind in diesem besonders abgeschotteten, hochkriminellen Bereich größtenteils blind", sagte Uwe Schünemann (CDU), der niedersächsische Innenminister und Vorsitzende von White IT. Die Einsatzmöglichkeit von verdeckten Ermittlern müsse deshalb auf die Straftaten des sexuellen Missbrauchs von Kindern, beziehungsweise auch auf die Herstellung und Verbreitung dieser kinderpornografischen Inhalte erweitern werden, forderte Schünemann.

Die Studie "Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie über das Internet" liegt derzeit noch nicht öffentlich vor.

Die Notwendigkeit des Gesetzes für Internetsperren von der früheren Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) wurde unter anderem damit begründet, dass es einen sehr lukrativen Markt für Kinderpornografie gebe. Dem hatte schon 2009 der Düsseldorfer Strafverteidiger Udo Vetter widersprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

GodsBoss 29. Dez 2011

Nun, zu präventiver Therapie kann man anbringen, dass damit immerhin tatsächlich Kinder...

spanther 03. Mai 2011

Hihi dankeschön. Für das Lob hat es sich schon (für mich) gelohnt! x)

Dadie 03. Mai 2011

Früher war auch nur der Handel Strafbar. Vor etwa ~30 Jahren wurden aber § 184 des StGB...

Aro 03. Mai 2011

Dazu gibt es angeblich einen guten Tipp von irgendeinem Juristen: Einfach zurückfragen...

samy 03. Mai 2011

dann kannst du aber schlecht googlen


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /