Abo
  • Services:

Google

Positionsdaten von Smartphones sind "äußerst wichtig"

Nach dem vorläufigen Aus für Googles Fotofahrzeuge im vergangenen Jahr ist die WLAN-Lokalisierung durch Smartphones für Google umso wichtiger geworden. Das geht aus einer E-Mail-Korrespondenz der Unternehmensspitze hervor. Nachdem bekanntwurde, dass Apple Positionsdaten speichert, will der US-Senat dazu eine Anhörung abhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Positionsdaten von Smartphones sind "äußerst wichtig"

Google hält WLAN-Daten für sehr wichtig. Das geht aus einem E-Mail-Wechsel mehrerer hochrangiger Mitarbeiter aus dem Jahr 2010 hervor, der der US-Tageszeitung San Jose Mercury News vorliegt.

Wichtige Positionsdaten

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

"Ich kann nicht genug betonen, welche Bedeutung die Google-Datenbank mit den Standorten von WLANs für unsere Android- und unsere Strategie für mobile Produkte hat", heißt es etwa in einer Mail von Steve Lee, dem Produktmanager für ortsbezogene Angebote bei Google. Diese Daten seien "äußerst wertvoll", schreiben Android-Chef Andy Rubin und weitere führende Google-Mitarbeiter in einem gemeinsamen Papier.

Anlass für die Korrespondenz war eine Mail von Unternehmensgründer Larry Page, der nach der Bedeutung einer Meldung gefragt hatte. Danach wollten Motorola statt Googles eigene Ortsdienste lieber den des Konkurrenten Skyhook einsetzen. Daraufhin betonten Lee, Rubin und weitere Google-Manager die Bedeutung der Daten. Google intervenierte bei Motorola, worauf sich der Hersteller gegen Skyhook entschied. Skyhook wiederum reagierte darauf mit einer Klage gegen Google.

Positionen von WLANs

Android-Smartphones sammeln, wenn es der Nutzer zulässt, Daten von WLANs am aktuellen Standort. Auch Googles Browser Chrome erfasst, ob sich in der Nähe des Computers, auf dem er installiert ist, drahtlose Netze befinden. Die Daten werden dann zur Positionsbestimmung eingesetzt. Eine Ortung mittels WLANs ist genauer als eine per GPS. Die Daten können etwa zur Navigation oder für ortsbezogene Dienste - inklusive ortsbezogener Werbung - genutzt werden.

Entsprechend alarmiert war die Google-Führungsriege über die Entscheidung von Motorola. Sie seien sehr besorgt deswegen, erklärte Lee. Die WLAN-Daten würden gebraucht, "um unseren WLAN-Ortungsdienst zu unterhalten und zu verbessern." Etwa zur gleichen Zeit hatte Google die Lokalisierung von WLANs durch Fotofahrzeuge, die Bilder für den Dienst Street View machten, gestoppt. Diese hatten nicht nur die Positionen der WLANs erfasst, sondern auch Teile des Datenverkehrs der WLANs gespeichert, was Proteste in vielen Ländern hervorgerufen hat.

Anhörung vor dem US-Senat

Kürzlich wurde bekannt, dass Apple Bewegungsprofile von Geräten mit dem aktuellen Betriebssystem iOS4 speichert. Wegen der darauf folgenden Proteste hat der Justizausschuss des US-Senats eine Anhörung für den 10. Mai 2011 anberaumt, zu der hochrangige Mitarbeiter von Apple und Google geladen sind. Diese sollen Auskunft darüber geben, was sie mit den Daten, die sie von den Smartphones erhalten, anfangen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

Der Andere 07. Mai 2011

Oh weiah... Wofür muss ein Mobilgerät wissen wo es sich befindet? Wofür brauche ich...

chrulri 04. Mai 2011

Weil die Datenbank aufzubauen, ohne Crowdsourcing niemals auch nur annähernd so gut...

spanther 03. Mai 2011

Schon gemacht! Und den Google Chrome auch direkt runtergemüllt! :) Firefox und in den...

kevla 03. Mai 2011

du bist opfer der schritt-für-schritt-damit-menschen-wie-du-nichts-merken-taktik ;) es...

chrulri 03. Mai 2011

In der Tat hängt die Genauigkeit von der Dichte der WLANs ab. Somit bringt eine...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /