Abo
  • IT-Karriere:

Google

Positionsdaten von Smartphones sind "äußerst wichtig"

Nach dem vorläufigen Aus für Googles Fotofahrzeuge im vergangenen Jahr ist die WLAN-Lokalisierung durch Smartphones für Google umso wichtiger geworden. Das geht aus einer E-Mail-Korrespondenz der Unternehmensspitze hervor. Nachdem bekanntwurde, dass Apple Positionsdaten speichert, will der US-Senat dazu eine Anhörung abhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Positionsdaten von Smartphones sind "äußerst wichtig"

Google hält WLAN-Daten für sehr wichtig. Das geht aus einem E-Mail-Wechsel mehrerer hochrangiger Mitarbeiter aus dem Jahr 2010 hervor, der der US-Tageszeitung San Jose Mercury News vorliegt.

Wichtige Positionsdaten

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

"Ich kann nicht genug betonen, welche Bedeutung die Google-Datenbank mit den Standorten von WLANs für unsere Android- und unsere Strategie für mobile Produkte hat", heißt es etwa in einer Mail von Steve Lee, dem Produktmanager für ortsbezogene Angebote bei Google. Diese Daten seien "äußerst wertvoll", schreiben Android-Chef Andy Rubin und weitere führende Google-Mitarbeiter in einem gemeinsamen Papier.

Anlass für die Korrespondenz war eine Mail von Unternehmensgründer Larry Page, der nach der Bedeutung einer Meldung gefragt hatte. Danach wollten Motorola statt Googles eigene Ortsdienste lieber den des Konkurrenten Skyhook einsetzen. Daraufhin betonten Lee, Rubin und weitere Google-Manager die Bedeutung der Daten. Google intervenierte bei Motorola, worauf sich der Hersteller gegen Skyhook entschied. Skyhook wiederum reagierte darauf mit einer Klage gegen Google.

Positionen von WLANs

Android-Smartphones sammeln, wenn es der Nutzer zulässt, Daten von WLANs am aktuellen Standort. Auch Googles Browser Chrome erfasst, ob sich in der Nähe des Computers, auf dem er installiert ist, drahtlose Netze befinden. Die Daten werden dann zur Positionsbestimmung eingesetzt. Eine Ortung mittels WLANs ist genauer als eine per GPS. Die Daten können etwa zur Navigation oder für ortsbezogene Dienste - inklusive ortsbezogener Werbung - genutzt werden.

Entsprechend alarmiert war die Google-Führungsriege über die Entscheidung von Motorola. Sie seien sehr besorgt deswegen, erklärte Lee. Die WLAN-Daten würden gebraucht, "um unseren WLAN-Ortungsdienst zu unterhalten und zu verbessern." Etwa zur gleichen Zeit hatte Google die Lokalisierung von WLANs durch Fotofahrzeuge, die Bilder für den Dienst Street View machten, gestoppt. Diese hatten nicht nur die Positionen der WLANs erfasst, sondern auch Teile des Datenverkehrs der WLANs gespeichert, was Proteste in vielen Ländern hervorgerufen hat.

Anhörung vor dem US-Senat

Kürzlich wurde bekannt, dass Apple Bewegungsprofile von Geräten mit dem aktuellen Betriebssystem iOS4 speichert. Wegen der darauf folgenden Proteste hat der Justizausschuss des US-Senats eine Anhörung für den 10. Mai 2011 anberaumt, zu der hochrangige Mitarbeiter von Apple und Google geladen sind. Diese sollen Auskunft darüber geben, was sie mit den Daten, die sie von den Smartphones erhalten, anfangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Andere 07. Mai 2011

Oh weiah... Wofür muss ein Mobilgerät wissen wo es sich befindet? Wofür brauche ich...

chrulri 04. Mai 2011

Weil die Datenbank aufzubauen, ohne Crowdsourcing niemals auch nur annähernd so gut...

spanther 03. Mai 2011

Schon gemacht! Und den Google Chrome auch direkt runtergemüllt! :) Firefox und in den...

kevla 03. Mai 2011

du bist opfer der schritt-für-schritt-damit-menschen-wie-du-nichts-merken-taktik ;) es...

chrulri 03. Mai 2011

In der Tat hängt die Genauigkeit von der Dichte der WLANs ab. Somit bringt eine...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /