Abo
  • Services:

Kwin

Effekte vielleicht bald in Javascript-Code

Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin schlägt Änderungen für den Kwin vor. So soll eine Binärschnittstelle für Effekte etabliert werden. Die Effekte selbst könnten zukünftig auch in Javascript geschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kwin: Effekte vielleicht bald in Javascript-Code

Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin stellt in seinem Blog einige Ideen für den Compositor Kwin vor, an dem er hauptsächlich arbeitet. Der Vorschlag, auf dem fast alle anderen aufbauen, ist eine Binärschnittstelle (ABI) für Effekte. Nach Gräßlins Meinung wird diese jedoch frühestens mit KDE 4.8 stabil und voll funktionsfähig sein.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Weiterhin sollen die vorhandenen Effekte auf ihre Notwendigkeit hin überprüft werden. Anschließend sollen unnötige Effekte aus Kwin entweder in die KDE-Plasma-Addons verlagert oder komplett ausgelagert werden. Wohin, ist noch offen, allerdings möchte Gräßlin auf keinen Fall bereits geschriebenen Code verwerfen. Genau dafür ist die ABI nötig.

Auch soll entschieden werden, welche Effekte tatsächlich über eine GUI verstellbar sein sollen. So erklärt Gräßlin, es gebe keinen Grund, warum Nutzer in der Lage sein sollten, die Fenstergeometrie zu ändern. Weiter schreibt er, ein vernünftiges GUI sei notwendig, um die Effekte zu steuern. Denn zurzeit ist es möglich, Effekte, die sich gegenseitig behindern, gleichzeitig zu aktivieren. Außerdem solle das Interface mehr Informationen zu den einzelnen Effekten enthalten, als es jetzt der Fall ist.

Effekte in Javascript-Code statt C++

Außerdem sollten die Effekte in Javascript statt C++ geschrieben werden, sobald eine ABI zur Verfügung stehe. Gräßlin schreibt, er hoffe, die KDE-Entwicklergemeinde von dieser Idee überzeugen zu können. Ein Unit-Test-Framework soll ebenfalls implementiert werden, um nicht ständig den X-Server neu starten zu müssen. Die Entwicklung des Frameworks, wie Gräßlins sie sich vorstellt, soll einen einfachen Übergang hin zu Wayland gewährleisten.

Zuletzt schlägt Gräßlin vor, den Compositor eigenständig kompilieren zu können, um ihn anschließend in einem speziellen Fenster zu testen. Alle Vorschläge zusammengefasst könnten in einer Art IDE für Effekte münden. Mit dieser sollen einfache Effekte wie Fensterbewegungen verknüpft mit OpenGL-Shadern schnell erstellt werden. Damit könnten die KDE-Designer besser entscheiden, welche Effekte in KDE aufgenommen werden sollen.

Ob und wann die von Gräßlin gemachten Vorschläge umgesetzt werden, steht noch nicht fest. Gräßlin jedoch gibt sich zuversichtlich. Zumindest die ABI sollte implementiert werden. Vorausgesetzt, Gräßlin bleibt dem KDE-Projekt treu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 169,90€ + Versand

Thomas S. 03. Mai 2011

Es ist halt wie mit Firefox. Wenn man Addons mit Javascript entwickeln kann, kann jeder...

Dorsai! 03. Mai 2011

Wenn man seine Blogeinträge ließt kommt es manchmal schon ein bisschen trollig rüber...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mai 2011

Dank WebGL ist davon auszugehen, dass es in Zukunft genügend Entwickler geben wird, die...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /