Abo
  • Services:

Kwin

Effekte vielleicht bald in Javascript-Code

Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin schlägt Änderungen für den Kwin vor. So soll eine Binärschnittstelle für Effekte etabliert werden. Die Effekte selbst könnten zukünftig auch in Javascript geschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kwin: Effekte vielleicht bald in Javascript-Code

Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin stellt in seinem Blog einige Ideen für den Compositor Kwin vor, an dem er hauptsächlich arbeitet. Der Vorschlag, auf dem fast alle anderen aufbauen, ist eine Binärschnittstelle (ABI) für Effekte. Nach Gräßlins Meinung wird diese jedoch frühestens mit KDE 4.8 stabil und voll funktionsfähig sein.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main
  2. ELAXY GmbH, Coburg

Weiterhin sollen die vorhandenen Effekte auf ihre Notwendigkeit hin überprüft werden. Anschließend sollen unnötige Effekte aus Kwin entweder in die KDE-Plasma-Addons verlagert oder komplett ausgelagert werden. Wohin, ist noch offen, allerdings möchte Gräßlin auf keinen Fall bereits geschriebenen Code verwerfen. Genau dafür ist die ABI nötig.

Auch soll entschieden werden, welche Effekte tatsächlich über eine GUI verstellbar sein sollen. So erklärt Gräßlin, es gebe keinen Grund, warum Nutzer in der Lage sein sollten, die Fenstergeometrie zu ändern. Weiter schreibt er, ein vernünftiges GUI sei notwendig, um die Effekte zu steuern. Denn zurzeit ist es möglich, Effekte, die sich gegenseitig behindern, gleichzeitig zu aktivieren. Außerdem solle das Interface mehr Informationen zu den einzelnen Effekten enthalten, als es jetzt der Fall ist.

Effekte in Javascript-Code statt C++

Außerdem sollten die Effekte in Javascript statt C++ geschrieben werden, sobald eine ABI zur Verfügung stehe. Gräßlin schreibt, er hoffe, die KDE-Entwicklergemeinde von dieser Idee überzeugen zu können. Ein Unit-Test-Framework soll ebenfalls implementiert werden, um nicht ständig den X-Server neu starten zu müssen. Die Entwicklung des Frameworks, wie Gräßlins sie sich vorstellt, soll einen einfachen Übergang hin zu Wayland gewährleisten.

Zuletzt schlägt Gräßlin vor, den Compositor eigenständig kompilieren zu können, um ihn anschließend in einem speziellen Fenster zu testen. Alle Vorschläge zusammengefasst könnten in einer Art IDE für Effekte münden. Mit dieser sollen einfache Effekte wie Fensterbewegungen verknüpft mit OpenGL-Shadern schnell erstellt werden. Damit könnten die KDE-Designer besser entscheiden, welche Effekte in KDE aufgenommen werden sollen.

Ob und wann die von Gräßlin gemachten Vorschläge umgesetzt werden, steht noch nicht fest. Gräßlin jedoch gibt sich zuversichtlich. Zumindest die ABI sollte implementiert werden. Vorausgesetzt, Gräßlin bleibt dem KDE-Projekt treu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Thomas S. 03. Mai 2011

Es ist halt wie mit Firefox. Wenn man Addons mit Javascript entwickeln kann, kann jeder...

Dorsai! 03. Mai 2011

Wenn man seine Blogeinträge ließt kommt es manchmal schon ein bisschen trollig rüber...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mai 2011

Dank WebGL ist davon auszugehen, dass es in Zukunft genügend Entwickler geben wird, die...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /