Abo
  • Services:

Kwin

Effekte vielleicht bald in Javascript-Code

Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin schlägt Änderungen für den Kwin vor. So soll eine Binärschnittstelle für Effekte etabliert werden. Die Effekte selbst könnten zukünftig auch in Javascript geschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kwin: Effekte vielleicht bald in Javascript-Code

Der KDE-Entwickler Martin Gräßlin stellt in seinem Blog einige Ideen für den Compositor Kwin vor, an dem er hauptsächlich arbeitet. Der Vorschlag, auf dem fast alle anderen aufbauen, ist eine Binärschnittstelle (ABI) für Effekte. Nach Gräßlins Meinung wird diese jedoch frühestens mit KDE 4.8 stabil und voll funktionsfähig sein.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg

Weiterhin sollen die vorhandenen Effekte auf ihre Notwendigkeit hin überprüft werden. Anschließend sollen unnötige Effekte aus Kwin entweder in die KDE-Plasma-Addons verlagert oder komplett ausgelagert werden. Wohin, ist noch offen, allerdings möchte Gräßlin auf keinen Fall bereits geschriebenen Code verwerfen. Genau dafür ist die ABI nötig.

Auch soll entschieden werden, welche Effekte tatsächlich über eine GUI verstellbar sein sollen. So erklärt Gräßlin, es gebe keinen Grund, warum Nutzer in der Lage sein sollten, die Fenstergeometrie zu ändern. Weiter schreibt er, ein vernünftiges GUI sei notwendig, um die Effekte zu steuern. Denn zurzeit ist es möglich, Effekte, die sich gegenseitig behindern, gleichzeitig zu aktivieren. Außerdem solle das Interface mehr Informationen zu den einzelnen Effekten enthalten, als es jetzt der Fall ist.

Effekte in Javascript-Code statt C++

Außerdem sollten die Effekte in Javascript statt C++ geschrieben werden, sobald eine ABI zur Verfügung stehe. Gräßlin schreibt, er hoffe, die KDE-Entwicklergemeinde von dieser Idee überzeugen zu können. Ein Unit-Test-Framework soll ebenfalls implementiert werden, um nicht ständig den X-Server neu starten zu müssen. Die Entwicklung des Frameworks, wie Gräßlins sie sich vorstellt, soll einen einfachen Übergang hin zu Wayland gewährleisten.

Zuletzt schlägt Gräßlin vor, den Compositor eigenständig kompilieren zu können, um ihn anschließend in einem speziellen Fenster zu testen. Alle Vorschläge zusammengefasst könnten in einer Art IDE für Effekte münden. Mit dieser sollen einfache Effekte wie Fensterbewegungen verknüpft mit OpenGL-Shadern schnell erstellt werden. Damit könnten die KDE-Designer besser entscheiden, welche Effekte in KDE aufgenommen werden sollen.

Ob und wann die von Gräßlin gemachten Vorschläge umgesetzt werden, steht noch nicht fest. Gräßlin jedoch gibt sich zuversichtlich. Zumindest die ABI sollte implementiert werden. Vorausgesetzt, Gräßlin bleibt dem KDE-Projekt treu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Thomas S. 03. Mai 2011

Es ist halt wie mit Firefox. Wenn man Addons mit Javascript entwickeln kann, kann jeder...

Dorsai! 03. Mai 2011

Wenn man seine Blogeinträge ließt kommt es manchmal schon ein bisschen trollig rüber...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mai 2011

Dank WebGL ist davon auszugehen, dass es in Zukunft genügend Entwickler geben wird, die...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /