• IT-Karriere:
  • Services:

Gerätemanagement

RIM kauft Münchner Ubitexx

RIM will eine plattformübergreifende Lösung zur Verwaltung und Absicherung von mobilen Endgeräten mit Blackberry OS, iOS und Android auf den Markt bringen und hat dazu die Münchner Ubitexx GmbH gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

RIM will seine Verwaltungs- und Sicherheitsfunktionen des Blackberry Enterprise Server und des Blackberry Enterprise Server Express für Blackberry-Geräte künftig auch für Smartphones und Tablets mit Android und iOS anbieten. Sämtliche Geräte sollen über einheitliche webbasierte Konsolen verwaltet werden können.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Dazu hat RIM das Münchner Unternehmen Ubitexx gekauft. Dessen ubi-Suite stellt die Basis für die Verwaltung von iOS- und Android-Geräten.

Letztendlich will RIM Administratoren ein einheitliches Werkzeug an die Hand geben, mit dem sie Software auf Geräten verteilen, Sicherheitsregeln überwachen und das Inventar verwalten können. Die Geräte sollen sich aus der Ferne steuern und gegebenenfalls deaktivieren, sperren und löschen lassen.

Einige Funktionen sollen dabei der eigenen Blackberry-Plattform vorbehalten bleiben, darunter RIMs Push-Technik und der Zugriff auf Applikationen hinter einer Unternehmensfirewall. Dies gilt auch für die neu vorgestellte Technik Blackberry Balance, mit der sich persönliche und geschäftliche Daten trennen lassen.

Interessierte können sich ab sofort unter ubitexx.com/preview für eine Vorschau anmelden. Die Veröffentlichung der Multiplattformlösung ist für den Sommer 2011 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /