Abo
  • IT-Karriere:

Motorola Xoom angetestet

Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0

Motorolas Xoom ist das erste Tablet mit Android 3.0. Die elegante Benutzeroberfläche bietet neue Funktionen und einen bereits gut ausgestatteten App-Markt. Im Vergleich zu Apples iPad 2 wirkt das Gerät mit dem ausladenden Display aber etwas klobig.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Xoom angetestet: Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0

Motorola hat als Erster ein Gerät mit Googles neuer Android-Version 3.0 - alias Honeycomb - vorgestellt. Mit dem 10,1 Zoll großen Display im 16:10-Format bietet das Xoom reichlich Platz für geöffnete Anwendungen. Dank Dualcore-Prozessor verkraftet das Xoom auch einige parallel geöffnete Anwendungen. Trotzdem ist die Bedienung der Benutzeroberfläche teils ruckelig. Das Gerät ist etwas schwerer als das iPad 2.

Gutes Display mit viel Platz

Inhalt:
  1. Motorola Xoom angetestet: Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0
  2. Hardwareausstattung und WWAN
  3. Erstes Tablet mit Android 3.0
  4. Surfen mit dem Xoom
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln (16:10) bietet das Xoom angenehm viel Platz für Webseiten auf dem 10,1-Zoll-Display. In der Höhe sind sogar mehr Pixel vorhanden als bei so manchem Notebook. Dort ist der Trend zu 16:9-Displays sogar im Business-Bereich zu sehen. Das Xoom bietet deutlich mehr Platz als Apples iPad, dessen Display nur 1.024 x 768 Pixel auf einer Diagonalen von 9,7 Zoll hat.

Das Display ist blickwinkelstabil, der Anwender kann also von allen Seiten gut auf das Xoom schauen. Es unterscheidet sich damit von anderen Android-Tablets, bei denen auf günstige Displaytechnik gesetzt wurde, um die Preise zu drücken. Im direkten Vergleich mit dem iPad schneidet das Xoom-Display bei der Farbdarstellung etwas schlechter ab.

Schwerer als das iPad 2

Das Xoom wiegt etwas mehr als 700 Gramm und ist damit rund 100 Gramm schwerer als das iPad 2. Das erste Galaxy Tab von Samsung ist mit rund 380 Gramm zwar deutlich leichter, aber dafür auch nur 7 Zoll groß. Trotz seines Gewichts ist das Xoom handlich und fühlt sich mit seinen 13 mm nur im Vergleich zum iPad 2 dick an.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Das Xoom ist dafür konzipiert, quer gehalten zu werden. Das fühlt der Anwender sogar: Wer das Tablet im Hochformat hält, hat in jeder Hand ein anderes Material. Auch die App für den Android-Market macht deutlich, wie das Xoom gehalten werden soll; sie wird nur um Querformat angezeigt.

Hardwareausstattung und WWAN 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 469€
  3. 157,90€ + Versand

Scar17 20. Jul 2011

Hallo, welchen Tablet würdet ihr mir für folgende Anwendung empfehlen: Hauptsächlich soll...

Horst Horstmann 16. Mai 2011

Hast Du da eine Quellenangabe für? Würde mich interessieren.

Dave-Kay 11. Mai 2011

was steht häufiger im Artikel? XOOM <> iPad Motorola <> Apple? Der Horizont der Redaktion...

rubiirube 10. Mai 2011

wenn ich nen apfel aufm auto sehe .. vergrößer ich den abstand wer nicht mit rechnern...

Hauptauge 09. Mai 2011

Air Video hat aber nix mit Air Play zu tun... Ich nutze auch Air Video, mit iPhone und...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /