Abo
  • Services:

Motorola Xoom angetestet

Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0

Motorolas Xoom ist das erste Tablet mit Android 3.0. Die elegante Benutzeroberfläche bietet neue Funktionen und einen bereits gut ausgestatteten App-Markt. Im Vergleich zu Apples iPad 2 wirkt das Gerät mit dem ausladenden Display aber etwas klobig.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Xoom angetestet: Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0

Motorola hat als Erster ein Gerät mit Googles neuer Android-Version 3.0 - alias Honeycomb - vorgestellt. Mit dem 10,1 Zoll großen Display im 16:10-Format bietet das Xoom reichlich Platz für geöffnete Anwendungen. Dank Dualcore-Prozessor verkraftet das Xoom auch einige parallel geöffnete Anwendungen. Trotzdem ist die Bedienung der Benutzeroberfläche teils ruckelig. Das Gerät ist etwas schwerer als das iPad 2.

Gutes Display mit viel Platz

Inhalt:
  1. Motorola Xoom angetestet: Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0
  2. Hardwareausstattung und WWAN
  3. Erstes Tablet mit Android 3.0
  4. Surfen mit dem Xoom
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln (16:10) bietet das Xoom angenehm viel Platz für Webseiten auf dem 10,1-Zoll-Display. In der Höhe sind sogar mehr Pixel vorhanden als bei so manchem Notebook. Dort ist der Trend zu 16:9-Displays sogar im Business-Bereich zu sehen. Das Xoom bietet deutlich mehr Platz als Apples iPad, dessen Display nur 1.024 x 768 Pixel auf einer Diagonalen von 9,7 Zoll hat.

Das Display ist blickwinkelstabil, der Anwender kann also von allen Seiten gut auf das Xoom schauen. Es unterscheidet sich damit von anderen Android-Tablets, bei denen auf günstige Displaytechnik gesetzt wurde, um die Preise zu drücken. Im direkten Vergleich mit dem iPad schneidet das Xoom-Display bei der Farbdarstellung etwas schlechter ab.

Schwerer als das iPad 2

Das Xoom wiegt etwas mehr als 700 Gramm und ist damit rund 100 Gramm schwerer als das iPad 2. Das erste Galaxy Tab von Samsung ist mit rund 380 Gramm zwar deutlich leichter, aber dafür auch nur 7 Zoll groß. Trotz seines Gewichts ist das Xoom handlich und fühlt sich mit seinen 13 mm nur im Vergleich zum iPad 2 dick an.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach

Das Xoom ist dafür konzipiert, quer gehalten zu werden. Das fühlt der Anwender sogar: Wer das Tablet im Hochformat hält, hat in jeder Hand ein anderes Material. Auch die App für den Android-Market macht deutlich, wie das Xoom gehalten werden soll; sie wird nur um Querformat angezeigt.

Inhalt:
  1. Motorola Xoom angetestet: Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0
  2. Hardwareausstattung und WWAN
  3. Erstes Tablet mit Android 3.0
  4. Surfen mit dem Xoom
  5. Verfügbarkeit und Fazit
Hardwareausstattung und WWAN 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. (-43%) 33,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Scar17 20. Jul 2011

Hallo, welchen Tablet würdet ihr mir für folgende Anwendung empfehlen: Hauptsächlich soll...

Horst Horstmann 16. Mai 2011

Hast Du da eine Quellenangabe für? Würde mich interessieren.

Dave-Kay 11. Mai 2011

was steht häufiger im Artikel? XOOM <> iPad Motorola <> Apple? Der Horizont der Redaktion...

rubiirube 10. Mai 2011

wenn ich nen apfel aufm auto sehe .. vergrößer ich den abstand wer nicht mit rechnern...

Hauptauge 09. Mai 2011

Air Video hat aber nix mit Air Play zu tun... Ich nutze auch Air Video, mit iPhone und...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /