Abo
  • Services:

Hardwareausstattung und WWAN

Unser Testmuster hat 32 GByte internen Speicher. Dieser kann theoretisch per Micro-SD-Karte erweitert werden. Allerdings erkennt das Gerät noch keine SD-Karten; das soll sich erst mit einem späteren Update ändern. Problematisch ist zudem, dass die SIM-Karte entnommen werden muss, um den SD-Kartenschacht zugänglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit dem integrierten Mobilfunkmodem lässt sich weitgehend ortsunabhängig per WWAN surfen. Wer eine SIM-Karte einsetzt, muss das Tablet allerdings neu starten, damit die Mobilfunkeinheit aktiviert wird. Eine WWAN-Verbindung lässt sich übrigens weitergeben. Auch das Android-3.0-Tablet bietet die Möglichkeit, einen mobilen WLAN-Hotspot zu aktivieren. Andere Geräte teilen sich dann per WLAN die WWAN-Verbindung des Xooms.

Verbindungen mit einem WLAN kann das Xoom selbstverständlich auch aufnehmen. In Anbetracht des Preises missfällt allerdings der Umstand, dass das Xoom nur Single-Band-WLAN nach IEEE 802.11b/g/n unterstützt. Das Xoom ist also auf das häufig überfüllte 2,4-GHz-Band angewiesen. Andere Tablets, wie Samsungs Galaxy Tab 7 oder die iPads, beherrschen WLAN auch mit 5 GHz (802.11a/n). Seltsamerweise behauptet Motorola in dem uns zur Verfügung gestellten Datenblatt, dass das Xoom 5-GHz-WLAN-APs erkennt. Wir können das nicht bestätigen.

Des Weiteren bietet das Xoom Bluetooth 2.1. Anschlüsse gibt es für HDMI in der Miniausführung und für USB in der nicht ganz so geläufigen Micro-Ausführung. Motorola legt zumindest ein USB-Kabel bei. Leider ließ sich unser Xoom nicht per USB aufladen. Das Netzteil muss also im Zweifelsfall mitgenommen werden.

 Motorola Xoom angetestet: Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0Erstes Tablet mit Android 3.0 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

Scar17 20. Jul 2011

Hallo, welchen Tablet würdet ihr mir für folgende Anwendung empfehlen: Hauptsächlich soll...

Horst Horstmann 16. Mai 2011

Hast Du da eine Quellenangabe für? Würde mich interessieren.

Dave-Kay 11. Mai 2011

was steht häufiger im Artikel? XOOM <> iPad Motorola <> Apple? Der Horizont der Redaktion...

rubiirube 10. Mai 2011

wenn ich nen apfel aufm auto sehe .. vergrößer ich den abstand wer nicht mit rechnern...

Hauptauge 09. Mai 2011

Air Video hat aber nix mit Air Play zu tun... Ich nutze auch Air Video, mit iPhone und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /