Abo
  • Services:

Hardwareausstattung und WWAN

Unser Testmuster hat 32 GByte internen Speicher. Dieser kann theoretisch per Micro-SD-Karte erweitert werden. Allerdings erkennt das Gerät noch keine SD-Karten; das soll sich erst mit einem späteren Update ändern. Problematisch ist zudem, dass die SIM-Karte entnommen werden muss, um den SD-Kartenschacht zugänglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Mit dem integrierten Mobilfunkmodem lässt sich weitgehend ortsunabhängig per WWAN surfen. Wer eine SIM-Karte einsetzt, muss das Tablet allerdings neu starten, damit die Mobilfunkeinheit aktiviert wird. Eine WWAN-Verbindung lässt sich übrigens weitergeben. Auch das Android-3.0-Tablet bietet die Möglichkeit, einen mobilen WLAN-Hotspot zu aktivieren. Andere Geräte teilen sich dann per WLAN die WWAN-Verbindung des Xooms.

Verbindungen mit einem WLAN kann das Xoom selbstverständlich auch aufnehmen. In Anbetracht des Preises missfällt allerdings der Umstand, dass das Xoom nur Single-Band-WLAN nach IEEE 802.11b/g/n unterstützt. Das Xoom ist also auf das häufig überfüllte 2,4-GHz-Band angewiesen. Andere Tablets, wie Samsungs Galaxy Tab 7 oder die iPads, beherrschen WLAN auch mit 5 GHz (802.11a/n). Seltsamerweise behauptet Motorola in dem uns zur Verfügung gestellten Datenblatt, dass das Xoom 5-GHz-WLAN-APs erkennt. Wir können das nicht bestätigen.

Des Weiteren bietet das Xoom Bluetooth 2.1. Anschlüsse gibt es für HDMI in der Miniausführung und für USB in der nicht ganz so geläufigen Micro-Ausführung. Motorola legt zumindest ein USB-Kabel bei. Leider ließ sich unser Xoom nicht per USB aufladen. Das Netzteil muss also im Zweifelsfall mitgenommen werden.

 Motorola Xoom angetestet: Schnelles 10-Zoll-Tablet mit Android 3.0Erstes Tablet mit Android 3.0 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Scar17 20. Jul 2011

Hallo, welchen Tablet würdet ihr mir für folgende Anwendung empfehlen: Hauptsächlich soll...

Horst Horstmann 16. Mai 2011

Hast Du da eine Quellenangabe für? Würde mich interessieren.

Dave-Kay 11. Mai 2011

was steht häufiger im Artikel? XOOM <> iPad Motorola <> Apple? Der Horizont der Redaktion...

rubiirube 10. Mai 2011

wenn ich nen apfel aufm auto sehe .. vergrößer ich den abstand wer nicht mit rechnern...

Hauptauge 09. Mai 2011

Air Video hat aber nix mit Air Play zu tun... Ich nutze auch Air Video, mit iPhone und...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /