Abo
  • IT-Karriere:

Twitter

Wie Osamas Todesnachricht das Netz eroberte

Twitter war am schnellsten: Bereits eine Stunde vor der offiziellen Verlautbarung hat sich dort die Nachricht vom Tod Osama Bin Ladens verbreitet. Doch ausgerechnet der deutsche Regierungssprecher vertippte sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter: Wie Osamas Todesnachricht das Netz eroberte

Keith Urbahn, Büroleiter des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld, weiß es offenbar als Erster: Bereits gegen 4 Uhr morgens deutscher Zeit verkündet er via Twitter, was er von "vertrauenswürdigen Personen" erfahren hat: "Sie haben Osama Bin Laden getötet." Davon nimmt allerdings kaum jemand Notiz, denn die Nachrichten des Rumsfeld-Mitarbeiters abonnieren nur etwa 3.000 Nutzer auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Schon Stunden vorher hat ein Twitter-Nutzer live von der Militäraktion im pakistanischen Abbottabad berichtet - allerdings ohne zu wissen, worum es geht. "Ein Hubschrauber schwebt um ein Uhr nachts über Abbottabad (ist ein seltenes Ereignis)", lautete der erste Tweet des IT-Beraters Sohaib Athar (Twitter-Name Reallyvirtual). Später berichtete er von einer schweren Explosion und einem Hubschrauberabsturz und dass laut einem Taxifahrer die Umgebung vom Militär abgeriegelt wurde.

Ebenfalls noch vor Urbahns Twitter-Posting entfacht Pfeiffer Spekulationen, der offizielle Regierungssprecher des Präsidenten. In knappen Worten kündigt er auf Twitter eine Rede von Barack Obama an die Nation an, ohne weitere Details zu nennen. Der auf Twitter besonders aktive CNN-Moderator Anderson Cooper kommentiert: "Ich weiß nicht, um was es gehen wird. Irgendetwas zum Thema nationale Sicherheit. Ich stelle mich auf etwas sehr Ernstes ein."

Etwa eine Stunde, nachdem Urbahn die Nachricht von der Weltöffentlichkeit kaum bemerkt bereits verraten hat, kommt die offizielle Bestätigung - wieder über Twitter: Regierungssprecher Peiffer erklärt im Namen des Präsidenten: "Ich kann dem amerikanischen Volk und der Welt verkünden, dass die Vereinigten Staaten eine Operation durchgeführt haben, die Osama Bin Laden getötet hat."

Von da an verbreitete sich die Nachricht rasant über den Kurznachrichtendienst. Gegen 5 Uhr morgens deutscher Zeit ist Osama Bin Laden das höchste Trending Topic bei Twitter - in Deutschland und international. Erst mit Verzögerung verbreitet sich die Nachricht auch über die klassischen Nachrichtenkanäle. Laut Winfuture ist die US-Online-Zeitung Huffington Post eine der weltweit ersten, die die Nachricht aufgreift. Die New York Times stoppt den Druck ihrer Montagsausgabe, um die Titelseite auszutauschen, wie ein Redakteur der Zeitung via Twitter berichtet.

Obama Bin Laden

Dass die Schnelligkeit des Mediums Twitter auch Tücken hat, zeigt ein verhängnisvoller Tippfehler des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert. Im Namen von Kanzlerin Angela Merkel verkündet er, "Obama" sei verantwortlich für den Tod tausender Unschuldiger und habe die Grundwerte des Islams und aller Religionen verhöhnt. Lasse Becker, Vorsitzender der FDP-Jugendorganisation Julis, regt prompt an, den Tweet zu löschen.

Seibert bemerkt den Tippfehler offenbar schnell, sendet erst eine Korrekturnachricht und löscht seinen verhängnisvollen Tweet dann ganz. Der Regierungssprecher bleibt an diesem Tag nicht allein mit seinem Vertipper: Spiegel Online unterläuft derselbe Fehler im Liveticker, auf Twitter kursieren mehrere Screenshots von Nachrichtensendern, die den Namen Obama statt Osama eingeblendet haben.

Auch gewollt witzige Bemerkungen machen die Runde auf Twitter - selbst unter Politikern. So zitiert die CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl einen anderen Twitter-Nutzer mit der scherzhaften Frage, ob der Terroristenführer wohl ein iPhone gehabt habe und man ihn deshalb nun so schnell gefunden habe - und spielt damit auf den jüngsten Datenskandal bei Apple an. [von Stephan Dörner/Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Bathomy 05. Mai 2011

Sehr geil! :D you made my day :)

Charles Marlow 04. Mai 2011

Dass das Weisse Haus schon allein in der Hinsicht gelogen hat.

Atalanttore 03. Mai 2011

Angeblich hat Obama den pakistanischen Präsidenten angerufen als die zwei Hubschrauber...

impulsblocker 03. Mai 2011

Wenn es schon so weit gekommen ist, bububu. Jaja, früher war alles besser.

azeu 03. Mai 2011

Dass Osama weg vom Fenster ist, ist zu begrüssen. Nur, die Amis haben es mal wieder...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /