Abo
  • Services:

Twitter

Wie Osamas Todesnachricht das Netz eroberte

Twitter war am schnellsten: Bereits eine Stunde vor der offiziellen Verlautbarung hat sich dort die Nachricht vom Tod Osama Bin Ladens verbreitet. Doch ausgerechnet der deutsche Regierungssprecher vertippte sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter: Wie Osamas Todesnachricht das Netz eroberte

Keith Urbahn, Büroleiter des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld, weiß es offenbar als Erster: Bereits gegen 4 Uhr morgens deutscher Zeit verkündet er via Twitter, was er von "vertrauenswürdigen Personen" erfahren hat: "Sie haben Osama Bin Laden getötet." Davon nimmt allerdings kaum jemand Notiz, denn die Nachrichten des Rumsfeld-Mitarbeiters abonnieren nur etwa 3.000 Nutzer auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Schon Stunden vorher hat ein Twitter-Nutzer live von der Militäraktion im pakistanischen Abbottabad berichtet - allerdings ohne zu wissen, worum es geht. "Ein Hubschrauber schwebt um ein Uhr nachts über Abbottabad (ist ein seltenes Ereignis)", lautete der erste Tweet des IT-Beraters Sohaib Athar (Twitter-Name Reallyvirtual). Später berichtete er von einer schweren Explosion und einem Hubschrauberabsturz und dass laut einem Taxifahrer die Umgebung vom Militär abgeriegelt wurde.

Ebenfalls noch vor Urbahns Twitter-Posting entfacht Pfeiffer Spekulationen, der offizielle Regierungssprecher des Präsidenten. In knappen Worten kündigt er auf Twitter eine Rede von Barack Obama an die Nation an, ohne weitere Details zu nennen. Der auf Twitter besonders aktive CNN-Moderator Anderson Cooper kommentiert: "Ich weiß nicht, um was es gehen wird. Irgendetwas zum Thema nationale Sicherheit. Ich stelle mich auf etwas sehr Ernstes ein."

Etwa eine Stunde, nachdem Urbahn die Nachricht von der Weltöffentlichkeit kaum bemerkt bereits verraten hat, kommt die offizielle Bestätigung - wieder über Twitter: Regierungssprecher Peiffer erklärt im Namen des Präsidenten: "Ich kann dem amerikanischen Volk und der Welt verkünden, dass die Vereinigten Staaten eine Operation durchgeführt haben, die Osama Bin Laden getötet hat."

Von da an verbreitete sich die Nachricht rasant über den Kurznachrichtendienst. Gegen 5 Uhr morgens deutscher Zeit ist Osama Bin Laden das höchste Trending Topic bei Twitter - in Deutschland und international. Erst mit Verzögerung verbreitet sich die Nachricht auch über die klassischen Nachrichtenkanäle. Laut Winfuture ist die US-Online-Zeitung Huffington Post eine der weltweit ersten, die die Nachricht aufgreift. Die New York Times stoppt den Druck ihrer Montagsausgabe, um die Titelseite auszutauschen, wie ein Redakteur der Zeitung via Twitter berichtet.

Obama Bin Laden

Dass die Schnelligkeit des Mediums Twitter auch Tücken hat, zeigt ein verhängnisvoller Tippfehler des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert. Im Namen von Kanzlerin Angela Merkel verkündet er, "Obama" sei verantwortlich für den Tod tausender Unschuldiger und habe die Grundwerte des Islams und aller Religionen verhöhnt. Lasse Becker, Vorsitzender der FDP-Jugendorganisation Julis, regt prompt an, den Tweet zu löschen.

Seibert bemerkt den Tippfehler offenbar schnell, sendet erst eine Korrekturnachricht und löscht seinen verhängnisvollen Tweet dann ganz. Der Regierungssprecher bleibt an diesem Tag nicht allein mit seinem Vertipper: Spiegel Online unterläuft derselbe Fehler im Liveticker, auf Twitter kursieren mehrere Screenshots von Nachrichtensendern, die den Namen Obama statt Osama eingeblendet haben.

Auch gewollt witzige Bemerkungen machen die Runde auf Twitter - selbst unter Politikern. So zitiert die CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl einen anderen Twitter-Nutzer mit der scherzhaften Frage, ob der Terroristenführer wohl ein iPhone gehabt habe und man ihn deshalb nun so schnell gefunden habe - und spielt damit auf den jüngsten Datenskandal bei Apple an. [von Stephan Dörner/Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Bathomy 05. Mai 2011

Sehr geil! :D you made my day :)

Charles Marlow 04. Mai 2011

Dass das Weisse Haus schon allein in der Hinsicht gelogen hat.

Atalanttore 03. Mai 2011

Angeblich hat Obama den pakistanischen Präsidenten angerufen als die zwei Hubschrauber...

impulsblocker 03. Mai 2011

Wenn es schon so weit gekommen ist, bububu. Jaja, früher war alles besser.

azeu 03. Mai 2011

Dass Osama weg vom Fenster ist, ist zu begrüssen. Nur, die Amis haben es mal wieder...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /