Twitter

Wie Osamas Todesnachricht das Netz eroberte

Twitter war am schnellsten: Bereits eine Stunde vor der offiziellen Verlautbarung hat sich dort die Nachricht vom Tod Osama Bin Ladens verbreitet. Doch ausgerechnet der deutsche Regierungssprecher vertippte sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter: Wie Osamas Todesnachricht das Netz eroberte

Keith Urbahn, Büroleiter des ehemaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld, weiß es offenbar als Erster: Bereits gegen 4 Uhr morgens deutscher Zeit verkündet er via Twitter, was er von "vertrauenswürdigen Personen" erfahren hat: "Sie haben Osama Bin Laden getötet." Davon nimmt allerdings kaum jemand Notiz, denn die Nachrichten des Rumsfeld-Mitarbeiters abonnieren nur etwa 3.000 Nutzer auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Schon Stunden vorher hat ein Twitter-Nutzer live von der Militäraktion im pakistanischen Abbottabad berichtet - allerdings ohne zu wissen, worum es geht. "Ein Hubschrauber schwebt um ein Uhr nachts über Abbottabad (ist ein seltenes Ereignis)", lautete der erste Tweet des IT-Beraters Sohaib Athar (Twitter-Name Reallyvirtual). Später berichtete er von einer schweren Explosion und einem Hubschrauberabsturz und dass laut einem Taxifahrer die Umgebung vom Militär abgeriegelt wurde.

Ebenfalls noch vor Urbahns Twitter-Posting entfacht Pfeiffer Spekulationen, der offizielle Regierungssprecher des Präsidenten. In knappen Worten kündigt er auf Twitter eine Rede von Barack Obama an die Nation an, ohne weitere Details zu nennen. Der auf Twitter besonders aktive CNN-Moderator Anderson Cooper kommentiert: "Ich weiß nicht, um was es gehen wird. Irgendetwas zum Thema nationale Sicherheit. Ich stelle mich auf etwas sehr Ernstes ein."

Etwa eine Stunde, nachdem Urbahn die Nachricht von der Weltöffentlichkeit kaum bemerkt bereits verraten hat, kommt die offizielle Bestätigung - wieder über Twitter: Regierungssprecher Peiffer erklärt im Namen des Präsidenten: "Ich kann dem amerikanischen Volk und der Welt verkünden, dass die Vereinigten Staaten eine Operation durchgeführt haben, die Osama Bin Laden getötet hat."

Von da an verbreitete sich die Nachricht rasant über den Kurznachrichtendienst. Gegen 5 Uhr morgens deutscher Zeit ist Osama Bin Laden das höchste Trending Topic bei Twitter - in Deutschland und international. Erst mit Verzögerung verbreitet sich die Nachricht auch über die klassischen Nachrichtenkanäle. Laut Winfuture ist die US-Online-Zeitung Huffington Post eine der weltweit ersten, die die Nachricht aufgreift. Die New York Times stoppt den Druck ihrer Montagsausgabe, um die Titelseite auszutauschen, wie ein Redakteur der Zeitung via Twitter berichtet.

Obama Bin Laden

Dass die Schnelligkeit des Mediums Twitter auch Tücken hat, zeigt ein verhängnisvoller Tippfehler des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert. Im Namen von Kanzlerin Angela Merkel verkündet er, "Obama" sei verantwortlich für den Tod tausender Unschuldiger und habe die Grundwerte des Islams und aller Religionen verhöhnt. Lasse Becker, Vorsitzender der FDP-Jugendorganisation Julis, regt prompt an, den Tweet zu löschen.

Seibert bemerkt den Tippfehler offenbar schnell, sendet erst eine Korrekturnachricht und löscht seinen verhängnisvollen Tweet dann ganz. Der Regierungssprecher bleibt an diesem Tag nicht allein mit seinem Vertipper: Spiegel Online unterläuft derselbe Fehler im Liveticker, auf Twitter kursieren mehrere Screenshots von Nachrichtensendern, die den Namen Obama statt Osama eingeblendet haben.

Auch gewollt witzige Bemerkungen machen die Runde auf Twitter - selbst unter Politikern. So zitiert die CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl einen anderen Twitter-Nutzer mit der scherzhaften Frage, ob der Terroristenführer wohl ein iPhone gehabt habe und man ihn deshalb nun so schnell gefunden habe - und spielt damit auf den jüngsten Datenskandal bei Apple an. [von Stephan Dörner/Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Bathomy 05. Mai 2011

Sehr geil! :D you made my day :)

Charles Marlow 04. Mai 2011

Dass das Weisse Haus schon allein in der Hinsicht gelogen hat.

Atalanttore 03. Mai 2011

Angeblich hat Obama den pakistanischen Präsidenten angerufen als die zwei Hubschrauber...

impulsblocker 03. Mai 2011

Wenn es schon so weit gekommen ist, bububu. Jaja, früher war alles besser.

Anonymer Nutzer 03. Mai 2011

Dass Osama weg vom Fenster ist, ist zu begrüssen. Nur, die Amis haben es mal wieder...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /