Abo
  • Services:
Anzeige
Buchdeckel von Idea Man (Bild: Paul Allen)
Buchdeckel von Idea Man (Bild: Paul Allen)

Paul Allen

"Die wichtigen Ideen für Microsoft stammen von mir"

Paul Allen hat in einem Interview weitere Vorwürfe gegen Bill Gates erhoben. Seine und nicht Gates Ideen seien in den ersten acht Gründungsjahren entscheidend gewesen, sagte Allen. Gates habe sich mehr damit beschäftigt, die Umsetzbarkeit von Allens Vorschlägen zu prüfen.

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen hat in einem Interview mit dem britischen Guardian erklärt, dass er und nicht Bill Gates in der Anfangsphase des Unternehmens der wichtige Ideengeber gewesen sei. Allens Memoiren mit dem Titel "Idea Man" sind vor kurzem erschienen. Allen gründete Microsoft zusammen mit seinem Schulfreund Gates 1975 in Albuquerque, New Mexico.

Anzeige

Allen sagte dem Guardian: "Während der ersten acht Gründungsjahre waren meine Ideen definitiv der Schlüssel für das Unternehmen. Bill probierte meine Ideen dann aus. Ich kam dann zu ihm mit zehn weiteren Ideen, die nie zu irgendwas führten - er machte die Plausibilitätsprüfung für meinen Ideenfluss. Wenn es um Verkauf, Marketing und Personal ging, war er viel engagierter als ich. Dadurch konnte wir uns gegenseitig gut ergänzen."

Der Journalist Ed Pilkington fragte, ob Allen seinen Anteil in der offiziellen Darstellung der Unternehmensgeschichte nicht genügend gewürdigt sehe und ob Anteile verloren gegangen seien. "Ich weiß nicht, ob etwas verloren gegangen ist", antwortete Allen. "Ich dachte einfach, dass es wichtig ist, meinen Teil der Geschichte zu erzählen, und zwar so präzise wie möglich. Wir haben Interviews über mehrere hundert Stunden mit den Beteiligten und wir haben Dokumente. Niemand hat den Aussagen aus dem Buch widersprochen. Es ist so, wie es ist." Allen bestätigte auf weitere Nachfragen, dass für ein IT-Unternehmen die Ideen entscheidend seien und dass mehrere Schlüsselideen von ihm stammten.

Allen beschuldigte Gates und den Microsoft-Chef Steve Ballmer in dem Buch auch, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Allen bezeichnete dies als verabscheuungswürdige Geldgier. Gates habe sich zwar später entschuldigt und es habe eine Aussprache mit Ballmer gegeben, doch Allen verließ deswegen im Februar 1983 das Unternehmen.


eye home zur Startseite
Bibbl 03. Mai 2011

Also an sich wurde bei NTFS sehr viel von HPFS umgesetzt, welches im damals noch...

nicoledos 03. Mai 2011

der die Ideen hat, aber auch jene die diese umsätzen und jene die es verkaufen können...

Hauptauge 03. Mai 2011

Paul Allen: "Die wichtigen Ideen für Microsoft stammen von mir" Wie sonst ist so eine...

Robboe 03. Mai 2011

Hast du denn auch vor, ein Buch zu verkaufen ;)

akbalikR 02. Mai 2011

ja, aber man sollte die arbeit von freigeister schon würdigen. stell dir mal eine welt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel