Abo
  • Services:

Alpha Bike

Fahrrad mit Starrgang und Freilauf

Studenten in den USA haben ein Fahrrad mit einem besonderen Antrieb entwickelt: Per Kupplung kann der Fahrer zwischen einem Betrieb mit Starrgang und einem mit Freilauf umschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Alpha Bike: Fahrrad mit Starrgang und Freilauf

Alpha Bike heißt ein schickes Fahrrad, das fünf Studenten der Ingenieurswissenschaften an der Universität von Pennsylvania in Philadelphia entwickelt haben. Konzipiert ist es als Fahrrad mit starrem Gang. Der Fahrer kann aber auch in einen Freilaufbetrieb umschalten.

Ohne Freilauf

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Fahrräder mit starrem Gang, auch Fixies (von: Fixed Gear Bike) genannt, sind wenig bequeme Gefährte, die sich aber seit einiger Zeit steigender Beliebtheit erfreuen. Diese Fahrräder sind für den Einsatz bei Bahnrennen gedacht. Bei ihnen ist das Zahnrad des Hinterrades direkt mit der Nabe verbunden. Das bedeutet, die Fahrräder haben keinen Freilauf, keine Gangschaltung und keinen Rücktritt. Meist haben sie auch keine Bremse - gebremst wird, indem der Fahrer Widerstand auf die Pedale gibt.

  • Das Alpha Bike... (Foto: Alpha Bike)
  • ...ist ein innovatives Fahrrad aus den USA. (Foto: Alpha Bike)
  • Es verfügt über einen besonderen Antrieb, der es ermöglicht, ... (Foto: Alpha Bike)
  • ...zwischen einem Betrieb mit Starrgang oder mit Freilauf umzuschalten. (Foto: Alpha Bike)
  • Der Rahmen besteht aus Kohlefaserrohren und Verbindungsstücken aus Aluminium. (Foto: Alpha Bike)
  • Der Antrieb sitzt im Tretlagerrohr. (Foto: Alpha Bike)
  • Der Lenker  (Foto: Alpha Bike)
  • Er wurde aus Kunststoff aufgebaut... (Foto: Alpha Bike)
  • ... und anschließend mit Kohlefaser verstärkt. (Foto: Alpha Bike)
  • Die Elektronikeinheit wird in den Lenker eingebaut. (Foto: Alpha Bike)
Das Alpha Bike... (Foto: Alpha Bike)

Die Fünf aus Philadelphia haben aus dem Low-Tech-Fahrrad ein hochtechnisches Gerät gemacht: Statt einer Kette nutzt das Alpha Bike einen Treibriemen zur Kraftübertragung von den Pedalen auf das Hinterrad. Der Riemen verläuft in der Kettenstrebe des Rahmens.

Starrgang oder Freilauf

Das Tretlagerrohr ist größer als bei einem normalen Fahrrad. Darin befindet sich ein komplexes Getriebe, das es ermöglicht, das Alpha Bike im Starrgang-Modus zu betreiben oder wahlweise einen Freilauf zu aktivieren. Die Teile haben die Konstrukteure zum Teil gefräst, zum Teil per Lasersintern aufgebaut. Die Kupplung funktioniert elektromechanisch. Switchable Integrated Free-Fixed Transmission (Swift, zu Deutsch: schnell) haben die Konstrukteure dieses Antriebssystem getauft. Für den Freilaufbetrieb steht eine Dreigangschaltung zur Verfügung.

Sie ist nicht das einzige elektronische System an dem Fahrrad: Es verfügt über einen Mikrocontroller sowie eine Reihe von Sensoren, unter anderem zur Messung von Geschwindigkeit und Tretrhythmus. Die Daten werden auf einem kleinen Display angezeigt, können aber auch auf einer SD-Karte gespeichert und nach der Fahrt ausgewertet werden. Die Energie dafür liefert ein Dynamo, der in der Nabe des Vorderrades angebracht ist.

Lenker im Rapid-Prototyping-Verfahren

Display, SD-Karteneinschub, Züge und Kabel sind alle in den Lenker integriert. Dieser wurde ebenfalls im Rapid-Prototyping-Verfahren erstellt und anschließend mit Kohlefaser verstärkt. Auch die Rahmenrohre des Fahrrades bestehen aus Kohlefaser, die durch Verbindungsstücke aus Aluminium zusammengehalten werden.

Ziel der Konstrukteure war es nach eigenen Angaben, "ein Fahrrad zu entwickeln, das die Grenzen von integrierten Systemen erweitert." Zum einen ging es darum, ein neues Antriebskonzept zu entwickeln, das sowohl Starrgang- als auch Freilaufbetrieb ermöglicht. Zum anderen sollten alle Komponenten des Fahrrades im Rahmen verschwinden, um sie vor Umwelteinflüssen zu schützen und um den ästhetischen Eindruck des Fahrrads nicht zu stören. Letzteres ist gelungen: Das Alpha Bike ist bei einem Designwettbewerb der Universität von Pennsylvania ausgezeichnet worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-38%) 36,99€

Kein Kostverächter 04. Mai 2011

Fixies sind nicht generell verboten. Die StVo schreibt AFAIK keinen Freilauf vor. Wenn...

narf 03. Mai 2011

fixies sind für einige kultur und für andere ein werkzeug. darum ist dieser antrieb ein...

christian_k 03. Mai 2011

Gibt es auch Fixie-Pedalecs ? ;) Christian

Anonymer Nutzer 03. Mai 2011

http://www.spiegel.de/spiegel/bild-714838-126103.html Oder brauche ich zum Betrachten ein...

FranUnFine 02. Mai 2011

:)


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /