• IT-Karriere:
  • Services:

Soundspezialist

Amar Bose schenkt dem MIT die Mehrheit an Bose

Amar Bose hat dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) die Mehrheit der Anteile an seinem Unternehmen Bose übertragen. Der Lautsprecherhersteller soll weiterhin unabhängig arbeiten und seinen Prinzipien treu bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Soundspezialist: Amar Bose schenkt dem MIT die Mehrheit an Bose

Das MIT ist Mehrheitseigentümer des Lautsprecherherstellers Bose, nachdem Firmengründer Amar Bose der US-Universität die Mehrheit an dem Unternehmen in Form von stimmrechtslosen Aktien geschenkt hat, teilt das MIT mit. Das MIT hat also kein Mitspracherecht, partizipiert aber an den Gewinnen des Unternehmens, sofern diese an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Mit den künftigen Einnahmen will das MIT seine Forschung und Lehre ausbauen.

Allerdings hat Bose die Aktien an einige Bedingungen geknüpft: Das MIT kann die Aktien nicht verkaufen und erhält auch keinen Einfluss auf das Management oder den Aufsichtsrat des Unternehmens. Bose soll weiterhin als privat geführtes und unabhängiges Unternehmen agieren. Amar Bose selbst behält den Vorsitz im Aufsichtsrat und bleibt technischer Direktor von Bose.

Bose hat einst am MIT studiert und dort seinen Master und PhD in Elektrotechnik gemacht. 1956 wurde er Mitglied des Lehrpersonals am MIT und blieb dies bis 2001. Das Unternehmen Bose investiert viel in Forschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Replay 03. Mai 2011

Ich greife mal die Stichworte raus: Astra, Focus, Golf, gleiche Preisklasse, Porsche...

elknipso 02. Mai 2011

Ironie? Schon mal gehört :)? Man beachte das vorm "vom" in seinem Posting...

fiesemoepps 02. Mai 2011

Welche wären das?

janpi3 02. Mai 2011

jetzt könnten Lautsprecher kommen, die auch halten was der Preis verspricht XXXD


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /