Soundspezialist

Amar Bose schenkt dem MIT die Mehrheit an Bose

Amar Bose hat dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) die Mehrheit der Anteile an seinem Unternehmen Bose übertragen. Der Lautsprecherhersteller soll weiterhin unabhängig arbeiten und seinen Prinzipien treu bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Soundspezialist: Amar Bose schenkt dem MIT die Mehrheit an Bose

Das MIT ist Mehrheitseigentümer des Lautsprecherherstellers Bose, nachdem Firmengründer Amar Bose der US-Universität die Mehrheit an dem Unternehmen in Form von stimmrechtslosen Aktien geschenkt hat, teilt das MIT mit. Das MIT hat also kein Mitspracherecht, partizipiert aber an den Gewinnen des Unternehmens, sofern diese an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (w/m/d)
    Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Software Engineer (gn*) für SFA/MES Automation
    Siltronic AG, Burghausen
Detailsuche

Mit den künftigen Einnahmen will das MIT seine Forschung und Lehre ausbauen.

Allerdings hat Bose die Aktien an einige Bedingungen geknüpft: Das MIT kann die Aktien nicht verkaufen und erhält auch keinen Einfluss auf das Management oder den Aufsichtsrat des Unternehmens. Bose soll weiterhin als privat geführtes und unabhängiges Unternehmen agieren. Amar Bose selbst behält den Vorsitz im Aufsichtsrat und bleibt technischer Direktor von Bose.

Bose hat einst am MIT studiert und dort seinen Master und PhD in Elektrotechnik gemacht. 1956 wurde er Mitglied des Lehrpersonals am MIT und blieb dies bis 2001. Das Unternehmen Bose investiert viel in Forschung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Replay 03. Mai 2011

Ich greife mal die Stichworte raus: Astra, Focus, Golf, gleiche Preisklasse, Porsche...

elknipso 02. Mai 2011

Ironie? Schon mal gehört :)? Man beachte das vorm "vom" in seinem Posting...

fiesemoepps 02. Mai 2011

Welche wären das?

janpi3 02. Mai 2011

jetzt könnten Lautsprecher kommen, die auch halten was der Preis verspricht XXXD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kosmologie
Im Weltraum hört dich niemand knallen

Die kosmische Hintergrundstrahlung wird gerne als das "Echo des Urknalls" bezeichnet. Dabei ist sie weder beim Urknall entstanden noch ist sie ein Echo. Zeit für eine Klarstellung.
Von Helmut Linde

Kosmologie: Im Weltraum hört dich niemand knallen
Artikel
  1. Photovoltaik: Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne
    Photovoltaik
    Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne

    Tesla hat auf der Ideenexpo in Hannover einen Anhänger mit ausfahrbaren Photovoltaik-Modulen nebst Starlink-Antenne vorgestellt.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
    Layouten mit LaTex
    Setzt du noch oder gestaltest du schon?

    LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /