Abo
  • Services:

Chromeless 0.2

Desktopanwendungen mit HTML, CSS und Javascript

Die Mozilla Labs haben Version 0.2 des Projekts Chromeless veröffentlicht. Damit können Desktopapplikationen mit Webtechniken entwickelt werden. In der neuen Version wird die gleiche Rendering-Engine wie in Firefox 4.0 eingesetzt, die HTML 5 beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromeless 0.2: Desktopanwendungen mit HTML, CSS und Javascript

Bei Chromeless handelt es sich um eine Art Browser, ihm fehlt aber das Userinterface. Mit dieser Plattform lassen sich mit Hilfe von HTML, CSS und Javascript eigene Oberflächen für Webanwendungen erzeugen, die als Desktopanwendungen laufen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

Chromeless 0.2 unterstützt neben HTML 5 außerdem das freie WebM-Videoformat und Multitouch-Eingaben sowie Javascript 1.8.5.

Nachdem der Anwender seine Anwendung mit Chromeless zusammengebaut hat, kann er mit Version 0.2 ein Paket erzeugen, das an andere Anwender zum Installieren für Windows, Linux und Mac OS X weitergegeben werden kann. Dazu wurde das "appify"-Kommando integriert. Nähere Informationen dazu befinden sich in der Dokumentation von Chromeless.

Außerdem können nun über eine neue Bibliothek Anwendungsmenüs mit Javascript-Objekten definiert und gesteuert werden. Darüber hinaus wurde in Chromeless 0.2 die Integration von Webinhalten verbessert und ein neues Dokumentationssystem integriert. Anwendungsbeispiele für Drag-and-Drop, ein automatisiertes, aber noch experimentelles Testframework und zahlreiche weitere APIs und Verbesserungen flossen ebenfalls in Chromeless 0.2 ein.

Chromeless 0.2 steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 3,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 19,49€

developer 02. Mai 2011

Chromeless ist doch schon ein Firefox ohne nix, wenn ich deine Definition richtig...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /