Abo
  • Services:

Dateimanager

Directory Opus 10 mit Windows-7-Unterstützung

Der Windows-Dateimanager Directory Opus ist in der Version 10 erschienen, die nun auch Windows-7-Funktionen wie Sprunglisten unterstützt. Der Dateimanager bietet wesentlich mehr Funktionen als der in Windows 7 enthaltene Dateiexplorer, ist aber kostenpflichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Dateimanager: Directory Opus 10 mit Windows-7-Unterstützung

Directory Opus kann zum Beispiel mehrere Dateien in einem Durchgang umbenennen und ausgewählte Fotos mit dem Bilderdienst Flickr synchronisieren. Dazu kommen FTP- und Packfunktionen, eine Dublettensuche, integrierte Vorschaufunktionen für Foto- und Videodaten sowie ein Musikplayer samt Metadaten-Editor.

  • Directory Opus 10 - Laufwerksdarstellung
  • Directory Opus 10 - Kopieren von Dateien mit Queue-Anzeige
  • Directory Opus 10 - zwei Verzeichnisse mit unterschiedlichen Ansichten
  • Directory Opus 10 - Bildvorschau mit Exif-Daten-Ausschnitt
  • Directory Opus 10 - Bildbetrachter
  • Directory Opus 10 - Bildbetrachter mit Exif-Daten
  • Directory Opus 10 - Musikspieler mit Metadaten-Anzeige und Albumdarstellung
  • Directory Opus 10 - Bildbetrachter mit Exif-Daten
  • Directory Opus 10 - Umbenennung von Dateien mit regulären Ausdrücken
  • Directory Opus 10 - Dateioperationen
Directory Opus 10 - Laufwerksdarstellung
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Directory Opus 10 kann als Ersatz für den Dateiexplorer von Windows aufgerufen werden und nun auch unter Windows 7 auf alle Bereiche des Dateisystems zugreifen. Die zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten lassen sich durch eine Steuerdatei, die in XML abgelegt wird, auf andere Rechner übertragen.

Unter Windows 7 ermgölicht Opus 10 die Konfiguration von Sprunglisten. Dort lassen sich favorisierte Verzeichnisse, zuletzt geöffnete Ordner, FTP-Server, Kommandos und Layoutschalter unterbringen. In allen unterstützten Betriebssystemen lassen sich Dateien nun gruppieren und innerhalb dieser Gruppen nochmals sortieren.

Der Bildbetrachter zeigt nun auch Photoshop-Dateien mit CMYK und RGBA-Farbräumen, sowie Targa-Fotos mit Alphakanal an. Der Musikspieler beherrscht nun auch die Metadaten der Formate AAC (M4A und M4P) aus iTunes und kann Albenbilder darstellen. Das gilt auch für die Metadaten und Albenbilder der Formate Ogg Vorbis und FLAC sowie Speex und Monkeys Audio (APE).

Zahlreiche weitere Neuerungen hat der Hersteller in seiner Programmdokumentation aufgeführt. Der Dateimanager Directory Opus 10 unterstützt Windows XP, Vista und Windows 7 und ist auch in einer 64-Bit-Variante erhältlich. Das Programm kostet über den deutschen Vertrieb Haage & Partner rund 70 Euro. Darin enthalten ist eine zusätzliche Notebooklizenz und die Lizenz für die portable Version, die sich vom USB-Stick aus starten lässt sowie die Möglichkeit, auch SFTP-Verbindungen aufzubauen.

Eine kostenlose Testversion für 60 Tage steht ebenfalls zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 2,99€
  3. 13,49€
  4. 5,99€

DritterMann 03. Mai 2011

Mein Tip: Mini Tree. Wer's mal gesehen und geschnallt hat (dauert ca 5 Minuten) will es...

Hotohori 03. Mai 2011

Unter Windows ersetzt DOpus aber nur den Explorer komplett, wie auf dem Amiga damals aber...

Celald 02. Mai 2011

FAQ: FreeCommander is non-unicode program. kennt einer einen Dateimanager, der free und...

Uschi12 02. Mai 2011

Welcher Vorteil wäre das nochmal, wenn ein Datei-Manager als 64-Bit-Version erhältlich ist?

Hotohori 02. Mai 2011

Keine Ahnung ob es dafür ein Addon gibt, aber in DOpus kann ich mit der Umbennen Funktion...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /