• IT-Karriere:
  • Services:

Dateimanager

Directory Opus 10 mit Windows-7-Unterstützung

Der Windows-Dateimanager Directory Opus ist in der Version 10 erschienen, die nun auch Windows-7-Funktionen wie Sprunglisten unterstützt. Der Dateimanager bietet wesentlich mehr Funktionen als der in Windows 7 enthaltene Dateiexplorer, ist aber kostenpflichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Dateimanager: Directory Opus 10 mit Windows-7-Unterstützung

Directory Opus kann zum Beispiel mehrere Dateien in einem Durchgang umbenennen und ausgewählte Fotos mit dem Bilderdienst Flickr synchronisieren. Dazu kommen FTP- und Packfunktionen, eine Dublettensuche, integrierte Vorschaufunktionen für Foto- und Videodaten sowie ein Musikplayer samt Metadaten-Editor.

  • Directory Opus 10 - Laufwerksdarstellung
  • Directory Opus 10 - Kopieren von Dateien mit Queue-Anzeige
  • Directory Opus 10 - zwei Verzeichnisse mit unterschiedlichen Ansichten
  • Directory Opus 10 - Bildvorschau mit Exif-Daten-Ausschnitt
  • Directory Opus 10 - Bildbetrachter
  • Directory Opus 10 - Bildbetrachter mit Exif-Daten
  • Directory Opus 10 - Musikspieler mit Metadaten-Anzeige und Albumdarstellung
  • Directory Opus 10 - Bildbetrachter mit Exif-Daten
  • Directory Opus 10 - Umbenennung von Dateien mit regulären Ausdrücken
  • Directory Opus 10 - Dateioperationen
Directory Opus 10 - Laufwerksdarstellung
Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Directory Opus 10 kann als Ersatz für den Dateiexplorer von Windows aufgerufen werden und nun auch unter Windows 7 auf alle Bereiche des Dateisystems zugreifen. Die zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten lassen sich durch eine Steuerdatei, die in XML abgelegt wird, auf andere Rechner übertragen.

Unter Windows 7 ermgölicht Opus 10 die Konfiguration von Sprunglisten. Dort lassen sich favorisierte Verzeichnisse, zuletzt geöffnete Ordner, FTP-Server, Kommandos und Layoutschalter unterbringen. In allen unterstützten Betriebssystemen lassen sich Dateien nun gruppieren und innerhalb dieser Gruppen nochmals sortieren.

Der Bildbetrachter zeigt nun auch Photoshop-Dateien mit CMYK und RGBA-Farbräumen, sowie Targa-Fotos mit Alphakanal an. Der Musikspieler beherrscht nun auch die Metadaten der Formate AAC (M4A und M4P) aus iTunes und kann Albenbilder darstellen. Das gilt auch für die Metadaten und Albenbilder der Formate Ogg Vorbis und FLAC sowie Speex und Monkeys Audio (APE).

Zahlreiche weitere Neuerungen hat der Hersteller in seiner Programmdokumentation aufgeführt. Der Dateimanager Directory Opus 10 unterstützt Windows XP, Vista und Windows 7 und ist auch in einer 64-Bit-Variante erhältlich. Das Programm kostet über den deutschen Vertrieb Haage & Partner rund 70 Euro. Darin enthalten ist eine zusätzliche Notebooklizenz und die Lizenz für die portable Version, die sich vom USB-Stick aus starten lässt sowie die Möglichkeit, auch SFTP-Verbindungen aufzubauen.

Eine kostenlose Testversion für 60 Tage steht ebenfalls zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 15,49€
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

DritterMann 03. Mai 2011

Mein Tip: Mini Tree. Wer's mal gesehen und geschnallt hat (dauert ca 5 Minuten) will es...

Hotohori 03. Mai 2011

Unter Windows ersetzt DOpus aber nur den Explorer komplett, wie auf dem Amiga damals aber...

Celald 02. Mai 2011

FAQ: FreeCommander is non-unicode program. kennt einer einen Dateimanager, der free und...

Uschi12 02. Mai 2011

Welcher Vorteil wäre das nochmal, wenn ein Datei-Manager als 64-Bit-Version erhältlich ist?

Hotohori 02. Mai 2011

Keine Ahnung ob es dafür ein Addon gibt, aber in DOpus kann ich mit der Umbennen Funktion...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /