Abo
  • Services:

Operation Iran

Anonymous kündigt DDoS-Attacken auf den Iran an

Die Gruppe Anonymous will am Tag der Arbeit Websites im Iran attackieren. Damit will die Gruppe den Kampf des Volkes für Freiheit unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Operation Iran: Anonymous kündigt DDoS-Attacken auf den Iran an

Die Hackergruppe Anonymous hat für den 1. Mai 2011 Angriffe auf Computersysteme im Iran angekündigt. Sie will Websites mit Hilfe von Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) lahmlegen. Diese Methode hat die Gruppe bereits bei der Operation Payback angewendet.

Websites verändert

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Die Aktion mit dem Titel Operation Iran ist für 5 Uhr Greenwich-Zeit am Sonntagmorgen angekündigt. Die Gruppe habe aber bereits erste Webseiten manipuliert und dort Botschaften gegen die iranische Regierung hinterlassen, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Diese Websites - die eines kanadischen IT-Dienstleisters sowie die einer in Kanada ansässigen ukrainischen Volkstanzgruppe - sollen zuvor schon von der Hackergruppe iranische Cyber-Armee attackiert worden sein. Die hatte in der Vergangenheit bereits den Microbloggingdienst Twitter sowie die chinesische Suchmaschine Baidu gehackt.

Recht auf Freiheit

Anonymous und die ganze Welt bewunderten das iranische Volk, heißt es in der Ankündigung. Die Regierung versuche, es zum Schweigen zu bringen. Aber die Bürger hätten das Recht auf freie Meinungsäußerung und Presse- und Versammlungsfreiheit sowie das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Der Iran habe "eine Zeit des Wandels" anbrechen lassen, die die Welt erfasst habe. Das Land selbst leide aber immer noch unter seinen Mächtigen. Deshalb wolle es Anonymous durch die Angriffe über das Internet am Tag der Arbeit unterstützen, heißt es im üblichen pathetischen Duktus der Gruppe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

ChaosGeek 02. Mai 2011

.. und schon etwas nennenswertes mitbekommen? Kaum... Script-Kiddies als Hacker zu...

Nof 02. Mai 2011

Meistens erst nachdem etwas passiert ist. Wenn wieder jemand was neues aus seinen Texten...

froschke 02. Mai 2011

komm, hör auf Anonymous rumzuhacken. das sind die einzig wahren vertreter von recht und...

shakeer 02. Mai 2011

Warum nicht? Mmhh schon mal davon gehört das Menschen wegen ihrer Meinung gefoltert und...

spanther 01. Mai 2011

Die Angriffskriege! -.- Eine rechtsstaatliche Gerichtsverhandlung und einen Anwalt für...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /