Facebook

Unterstellungen reichen für eine Profilsperre

Facebook reicht bisher nur ein unbegründeter Vorwurf, schon wird ein Nutzerprofil wegen Urheberrechtsverletzung gesperrt. Die Kollegen von Ars Technica haben das zu spüren bekommen und fanden schnell andere Nutzer, die ebenso unschuldig gesperrt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Unterstellungen reichen für eine Profilsperre

Ars Technica hat sein Facebook-Profil mittlerweile wieder, allerdings musste die Technikredaktion des IT-Portals einen Tag lang darum kämpfen. Erst nach vielen Kontaktversuchen und Presseberichten gab es überhaupt eine Reaktion seitens des sozialen Netzwerks. Dafür gab es aber Berichte anderer Betroffener, denen ohne Nachfrage die Accounts und die Fanseiten oder Gruppen gesperrt wurden - darunter das Redmond-Pie-Blog, ein Fotograf, eine Sexaktivistin und verschiedene andere Nutzer. Die Neowin-Redaktion hat es gleich mehrfach getroffen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Facebook reagierte den Berichten zufolge - wenn überhaupt - nur sehr spät auf die per E-Mail erbetenen Einsprüche. Kritik erhält Facebook aber vor allem deshalb, weil das Melden eines Urheberrechtsverstoßes problemlos auch böswillig und mit falschen Kontaktdaten möglich ist. Damit wird es dann für die Betroffenen schwierig, den jeweiligen Beschwerdeführer dazu zu bringen, die Beschwerde zurückzuziehen - genau das verlangt Facebook aber. Im Falle der Sexaktivistin freuten sich die Schuldigen öffentlich auf ihrem Webblog über den gelungenen Streich.

Das Ars-Technica-Team fragt deshalb: "Wenn es so einfach ist, eine böswillige Anschuldigung zu machen und die ganze Seite einer Marke zu entfernen, warum hat Facebook dann noch nichts dagegen unternommen?" Die Antwort und die Reaktivierung der Ars-Technica-Facebook-Seite ließ zwar noch einige Stunden auf sich warten, aber immerhin gab es dann auch eine Stellungnahme seitens des sozialen Netzwerks.

"Wir haben mehrere Fälle [...] überprüft und als Ergebnis vier Seiten wiederhergestellt. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Der Missbrauch des DMCA und anderer Meldeprozeduren für Urheberrechtsverletzungen sind eine Herausforderung für jeden Internetdienst und wir nehmen es sehr ernst", so Facebook gegenüber Ars Technica. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen nun bei der Verbesserung der aktuellen Systeme und Prozeduren berücksichtigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 02. Mai 2011

Also doch Hühner. Denn der Tierwirt (Facebook), möchte seinen Hühner auch etwas...

DrKrieger 02. Mai 2011

google liest mit wo es nur geht -- immer

d-tail 02. Mai 2011

a) Es geht ums Prinzip. b) Ich hatte 95% meiner Kunden zuletzt über Xing acquiriert...

tingelchen 02. Mai 2011

Saubere Anspielung :D

derlinus 30. Apr 2011

Dass man sich nicht selbst entschuldigen könne, ist zwar eine unter deutschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /