Abo
  • Services:

Facebook

Unterstellungen reichen für eine Profilsperre

Facebook reicht bisher nur ein unbegründeter Vorwurf, schon wird ein Nutzerprofil wegen Urheberrechtsverletzung gesperrt. Die Kollegen von Ars Technica haben das zu spüren bekommen und fanden schnell andere Nutzer, die ebenso unschuldig gesperrt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Unterstellungen reichen für eine Profilsperre

Ars Technica hat sein Facebook-Profil mittlerweile wieder, allerdings musste die Technikredaktion des IT-Portals einen Tag lang darum kämpfen. Erst nach vielen Kontaktversuchen und Presseberichten gab es überhaupt eine Reaktion seitens des sozialen Netzwerks. Dafür gab es aber Berichte anderer Betroffener, denen ohne Nachfrage die Accounts und die Fanseiten oder Gruppen gesperrt wurden - darunter das Redmond-Pie-Blog, ein Fotograf, eine Sexaktivistin und verschiedene andere Nutzer. Die Neowin-Redaktion hat es gleich mehrfach getroffen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Facebook reagierte den Berichten zufolge - wenn überhaupt - nur sehr spät auf die per E-Mail erbetenen Einsprüche. Kritik erhält Facebook aber vor allem deshalb, weil das Melden eines Urheberrechtsverstoßes problemlos auch böswillig und mit falschen Kontaktdaten möglich ist. Damit wird es dann für die Betroffenen schwierig, den jeweiligen Beschwerdeführer dazu zu bringen, die Beschwerde zurückzuziehen - genau das verlangt Facebook aber. Im Falle der Sexaktivistin freuten sich die Schuldigen öffentlich auf ihrem Webblog über den gelungenen Streich.

Das Ars-Technica-Team fragt deshalb: "Wenn es so einfach ist, eine böswillige Anschuldigung zu machen und die ganze Seite einer Marke zu entfernen, warum hat Facebook dann noch nichts dagegen unternommen?" Die Antwort und die Reaktivierung der Ars-Technica-Facebook-Seite ließ zwar noch einige Stunden auf sich warten, aber immerhin gab es dann auch eine Stellungnahme seitens des sozialen Netzwerks.

"Wir haben mehrere Fälle [...] überprüft und als Ergebnis vier Seiten wiederhergestellt. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Der Missbrauch des DMCA und anderer Meldeprozeduren für Urheberrechtsverletzungen sind eine Herausforderung für jeden Internetdienst und wir nehmen es sehr ernst", so Facebook gegenüber Ars Technica. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen nun bei der Verbesserung der aktuellen Systeme und Prozeduren berücksichtigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Prypjat 02. Mai 2011

Also doch Hühner. Denn der Tierwirt (Facebook), möchte seinen Hühner auch etwas...

DrKrieger 02. Mai 2011

google liest mit wo es nur geht -- immer

d-tail 02. Mai 2011

a) Es geht ums Prinzip. b) Ich hatte 95% meiner Kunden zuletzt über Xing acquiriert...

tingelchen 02. Mai 2011

Saubere Anspielung :D

derlinus 30. Apr 2011

Dass man sich nicht selbst entschuldigen könne, ist zwar eine unter deutschen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /