Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook: Unterstellungen reichen für eine Profilsperre

Facebook

Unterstellungen reichen für eine Profilsperre

Facebook: Unterstellungen reichen für eine Profilsperre

Facebook reicht bisher nur ein unbegründeter Vorwurf, schon wird ein Nutzerprofil wegen Urheberrechtsverletzung gesperrt. Die Kollegen von Ars Technica haben das zu spüren bekommen und fanden schnell andere Nutzer, die ebenso unschuldig gesperrt wurden.

Ars Technica hat sein Facebook-Profil mittlerweile wieder, allerdings musste die Technikredaktion des IT-Portals einen Tag lang darum kämpfen. Erst nach vielen Kontaktversuchen und Presseberichten gab es überhaupt eine Reaktion seitens des sozialen Netzwerks. Dafür gab es aber Berichte anderer Betroffener, denen ohne Nachfrage die Accounts und die Fanseiten oder Gruppen gesperrt wurden - darunter das Redmond-Pie-Blog, ein Fotograf, eine Sexaktivistin und verschiedene andere Nutzer. Die Neowin-Redaktion hat es gleich mehrfach getroffen.

Facebook reagierte den Berichten zufolge - wenn überhaupt - nur sehr spät auf die per E-Mail erbetenen Einsprüche. Kritik erhält Facebook aber vor allem deshalb, weil das Melden eines Urheberrechtsverstoßes problemlos auch böswillig und mit falschen Kontaktdaten möglich ist. Damit wird es dann für die Betroffenen schwierig, den jeweiligen Beschwerdeführer dazu zu bringen, die Beschwerde zurückzuziehen - genau das verlangt Facebook aber. Im Falle der Sexaktivistin freuten sich die Schuldigen öffentlich auf ihrem Webblog über den gelungenen Streich.

Anzeige

Das Ars-Technica-Team fragt deshalb: "Wenn es so einfach ist, eine böswillige Anschuldigung zu machen und die ganze Seite einer Marke zu entfernen, warum hat Facebook dann noch nichts dagegen unternommen?" Die Antwort und die Reaktivierung der Ars-Technica-Facebook-Seite ließ zwar noch einige Stunden auf sich warten, aber immerhin gab es dann auch eine Stellungnahme seitens des sozialen Netzwerks.

"Wir haben mehrere Fälle [...] überprüft und als Ergebnis vier Seiten wiederhergestellt. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Der Missbrauch des DMCA und anderer Meldeprozeduren für Urheberrechtsverletzungen sind eine Herausforderung für jeden Internetdienst und wir nehmen es sehr ernst", so Facebook gegenüber Ars Technica. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen nun bei der Verbesserung der aktuellen Systeme und Prozeduren berücksichtigt werden.


eye home zur Startseite
Prypjat 02. Mai 2011

Also doch Hühner. Denn der Tierwirt (Facebook), möchte seinen Hühner auch etwas...

DrKrieger 02. Mai 2011

google liest mit wo es nur geht -- immer

d-tail 02. Mai 2011

a) Es geht ums Prinzip. b) Ich hatte 95% meiner Kunden zuletzt über Xing acquiriert...

tingelchen 02. Mai 2011

Saubere Anspielung :D

derlinus 30. Apr 2011

Dass man sich nicht selbst entschuldigen könne, ist zwar eine unter deutschen...


myGadgetBlog / 27. Mai 2011

Facebook sperrt Profile auf Zuruf



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. PiSA sales GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  2. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  3. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  4. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  5. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  6. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  7. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  8. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  9. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  10. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    newcomer15 | 16:48

  2. Re: Terroristen!!!

    Axido | 16:47

  3. Re: Zitat

    LiPo | 16:45

  4. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    Sicaine | 16:45

  5. Re: Laaangweilig

    ArcherV | 16:43


  1. 16:17

  2. 15:50

  3. 15:25

  4. 15:04

  5. 14:22

  6. 13:00

  7. 12:41

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel