• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Subvention

Großbritannien startet nur langsam in die Elektromobilität

Trotz Zuschuss sind in Großbritannien seit Anfang des Jahres nur wenig mehr als 500 Elektroautos verkauft worden. Allerdings ist das Angebot auch beschränkt. Es gibt nur zwei Modelle auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf (Bild: Nissan)
Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Obwohl die britische Regierung jedem Käufer eines Elektroautos seit Anfang des Jahres einen Zuschuss von 5.000 Pfund, umgerechnet etwa 5.600 Euro, gewährt, steigen nur wenige Briten auf den Elektromotor um. Im ersten Quartal wurden nur 534 Elektroautos verkauft, berichtet die britische Tageszeitung Guardian. Davon sind 213 ausgeliefert worden.

Förderprogramm für Elektromobilität

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. HETTENBACH GMBH & CO KG, Heilbronn

Die Zahl hat das Transportministerium auf eine parlamentarische Anfrage hin bekanntgegeben. Das Förderprogramm für Elektromobilität hatte noch die Labour-Regierung unter der Führung von Premierminister Gordon Brown beschlossen. Dafür hat die Regierung 230 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 260 Millionen Euro, bereitgestellt.

Sie begründete die Förderung damit, dass Elektroautos etwa ein Drittel teurer sind als solche mit Verbrennungsmotor. Allerdings sind die Betriebskosten eines Elektroautos deutlich niedriger. Der britische Automobilverein Automobile Association hat ausgerechnet, dass eine Meile, also 1,6 Kilometer, zwei Pence, etwa zwei Cent kostet. Mit einem Verbrennungsauto kostet die gleiche Strecke 14 Pence, knapp 16 Cent. Hinzu kommen weitere Vorteile. Die Versicherungsprämien für Elektroautos sind niedriger, sie können auf manchen öffentlichen Parkplätzen kostenlos geladen werden und die Citymaut für London entfällt.

Mitsubishi oder Nissan

Das Angebot ist jedoch noch beschränkt. Derzeit sind in Großbritannien nur zwei Elektroautos erhältlich: der Nissan Leaf und der Mitsubishi i-MiEV. Beide kosten etwa 28.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 31.400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...
  2. 159€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 233,94€)

Ach 04. Mai 2011

Wenn dir ganz praktisch das technische Verständnis fehlt und wir nicht über ein...

Casandro 02. Mai 2011

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinclair_C5


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
    Java 15
    Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

    Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
    Eine Analyse von Boris Mayer

    1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
    2. Java Nicht die Bohne veraltet
    3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

      •  /