Abo
  • Services:

Trotz Subvention

Großbritannien startet nur langsam in die Elektromobilität

Trotz Zuschuss sind in Großbritannien seit Anfang des Jahres nur wenig mehr als 500 Elektroautos verkauft worden. Allerdings ist das Angebot auch beschränkt. Es gibt nur zwei Modelle auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf (Bild: Nissan)
Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Obwohl die britische Regierung jedem Käufer eines Elektroautos seit Anfang des Jahres einen Zuschuss von 5.000 Pfund, umgerechnet etwa 5.600 Euro, gewährt, steigen nur wenige Briten auf den Elektromotor um. Im ersten Quartal wurden nur 534 Elektroautos verkauft, berichtet die britische Tageszeitung Guardian. Davon sind 213 ausgeliefert worden.

Förderprogramm für Elektromobilität

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Die Zahl hat das Transportministerium auf eine parlamentarische Anfrage hin bekanntgegeben. Das Förderprogramm für Elektromobilität hatte noch die Labour-Regierung unter der Führung von Premierminister Gordon Brown beschlossen. Dafür hat die Regierung 230 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 260 Millionen Euro, bereitgestellt.

Sie begründete die Förderung damit, dass Elektroautos etwa ein Drittel teurer sind als solche mit Verbrennungsmotor. Allerdings sind die Betriebskosten eines Elektroautos deutlich niedriger. Der britische Automobilverein Automobile Association hat ausgerechnet, dass eine Meile, also 1,6 Kilometer, zwei Pence, etwa zwei Cent kostet. Mit einem Verbrennungsauto kostet die gleiche Strecke 14 Pence, knapp 16 Cent. Hinzu kommen weitere Vorteile. Die Versicherungsprämien für Elektroautos sind niedriger, sie können auf manchen öffentlichen Parkplätzen kostenlos geladen werden und die Citymaut für London entfällt.

Mitsubishi oder Nissan

Das Angebot ist jedoch noch beschränkt. Derzeit sind in Großbritannien nur zwei Elektroautos erhältlich: der Nissan Leaf und der Mitsubishi i-MiEV. Beide kosten etwa 28.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 31.400 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Ach 04. Mai 2011

Wenn dir ganz praktisch das technische Verständnis fehlt und wir nicht über ein...

Casandro 02. Mai 2011

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinclair_C5


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /