Trotz Subvention

Großbritannien startet nur langsam in die Elektromobilität

Trotz Zuschuss sind in Großbritannien seit Anfang des Jahres nur wenig mehr als 500 Elektroautos verkauft worden. Allerdings ist das Angebot auch beschränkt. Es gibt nur zwei Modelle auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf (Bild: Nissan)
Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Obwohl die britische Regierung jedem Käufer eines Elektroautos seit Anfang des Jahres einen Zuschuss von 5.000 Pfund, umgerechnet etwa 5.600 Euro, gewährt, steigen nur wenige Briten auf den Elektromotor um. Im ersten Quartal wurden nur 534 Elektroautos verkauft, berichtet die britische Tageszeitung Guardian. Davon sind 213 ausgeliefert worden.

Förderprogramm für Elektromobilität

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
Detailsuche

Die Zahl hat das Transportministerium auf eine parlamentarische Anfrage hin bekanntgegeben. Das Förderprogramm für Elektromobilität hatte noch die Labour-Regierung unter der Führung von Premierminister Gordon Brown beschlossen. Dafür hat die Regierung 230 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 260 Millionen Euro, bereitgestellt.

Sie begründete die Förderung damit, dass Elektroautos etwa ein Drittel teurer sind als solche mit Verbrennungsmotor. Allerdings sind die Betriebskosten eines Elektroautos deutlich niedriger. Der britische Automobilverein Automobile Association hat ausgerechnet, dass eine Meile, also 1,6 Kilometer, zwei Pence, etwa zwei Cent kostet. Mit einem Verbrennungsauto kostet die gleiche Strecke 14 Pence, knapp 16 Cent. Hinzu kommen weitere Vorteile. Die Versicherungsprämien für Elektroautos sind niedriger, sie können auf manchen öffentlichen Parkplätzen kostenlos geladen werden und die Citymaut für London entfällt.

Mitsubishi oder Nissan

Das Angebot ist jedoch noch beschränkt. Derzeit sind in Großbritannien nur zwei Elektroautos erhältlich: der Nissan Leaf und der Mitsubishi i-MiEV. Beide kosten etwa 28.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 31.400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Luftfahrt: Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen
    Luftfahrt
    Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen

    Corona hin, verändertes Passagierverhalten her: Das Großraumflugzeug Airbus A380 ist weiterhin beliebt. Und es startet wieder.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /