Silicon Photonics

Intels Nachfolger von Thunderbolt mit 50 GBit/s kommt 2015

Noch gibt es die schnelle optische Schnittstelle Thunderbolt nur von einem Anbieter - Apple -, da kündigt Intel schon den Nachfolger an. 2015 soll eine weitere optische Verbindung das fünffache Tempo erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Silicon Photonics: Intels Nachfolger von Thunderbolt mit 50 GBit/s kommt 2015

Auf einer Veranstaltung in New York hat Intel laut IDG News die Pläne zur Markteinführung einer weiteren optischen Schnittstelle konkretisiert. Vorgeführt hatte Intel die Technik mit vier gebündelten Silizium-Lasern bereits im Oktober 2010. Das System erreicht über eine Glasfaser bis zu 50 GBit/s, aber bisher nur in einer Richtung.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Software Developer C# / .NET (m/w/d)
    WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim, Würzburg
  2. SAP Basis Administrator (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Damals äußerte sich Intel noch recht vorsichtig und sah eine mögliche Anwendung vor allem zur Vernetzung in Rechenzentren. Nun gab der Chiphersteller an, die bisher getrennten Sende- und Empfangsbausteine zu einem verschmelzen zu wollen. Sie sollen dann auch in Smartphones, Tablets und Fernsehern zum Einsatz kommen. Bisher sind Sender und Empfänger zur leichteren Entwicklung getrennt.

Wie auch Thunderbolt, früher unter dem Codenamen Light Peak bekannt, soll die neue Schnittstelle mindestens PCI-Express wie auch Displayport als Protokolle verwenden können - aber auch andere, gab Intel an. Der 50-GBit-Laser soll dabei Thunderbolt nicht ersetzen, sondern ergänzen. Je nach Gerät können beide Schnittstellen zum Einsatz kommen.

Mit einer weiteren Verbreitung der ersten Generation von Intels optischen Schnittstellen ist erst Anfang 2012 zu rechnen, dann erscheint Thunderbolt mit Chipsätzen der nächsten CPU-Generation "Ivy Bridge" von Intel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 09. Mai 2011

Der Grund ist ganz simpel: Kurze Glasfaserkabel sind nicht so elastisch wie kurze...

nemesis 01. Mai 2011

Wie kommst du da drauf? Ein Meter LWL egal ob Multi oder Monomode kostet ca. 1 Euro. Bei...

sphere 29. Apr 2011

Naja, S/PDIF würde ich jetzt nicht unbedingt bei den den modernen Hochgeschwindigkeits...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /