Abo
  • Services:
Anzeige

Cyberkriminalität

EU-Kommission lehnt "Ausschalter" fürs Internet ab

Die Auseinandersetzung um die beste Strategie zur Bekämpfung der Internetkriminalität geht in eine neue Runde. Jetzt hat sich die EU-Kommission gegen einen von der Nato befürworteten "Ausschalter" für das Internet ausgesprochen.

Die EU-Kommission will keinen "Kill-switch" für das Internet. Das geht aus einer Erklärung hervor, die die Kommission anlässlich einer Veranstaltung zur Internetsicherheit verbreitet hat. In der Erklärung heißt es laut einem Bericht vom EU-Nachrichtenportal Euractiv: "Die Europäische Kommission betrachtet das teilweise oder komplette Abschalten von IT-Netzwerken nicht als angemessene und ausgewogene Reaktion auf Sicherheitsprobleme."

Anzeige

Der "Ausschalter" für das Internet, der sogenannte "Kill-switch", hat vor allem in den USA und bei der Nato starke Befürworter. Diese sehen darin ein letztes Mittel, um einen Angriff aus dem Internet auf kritische Infrastrukturen zu stoppen. Kritiker sehen den "Kill-switch" hingegen als nicht zu rechtfertigenden Angriff auf die Freiheit im Internet an. Sie befürchten, dass autoritäre Regime dadurch Zensurmaßnahmen für das Internet legitimiert sehen könnten.

Ende März hatte die EU-Kommission in einer Mitteilung "über den Schutz kritischer Informationsinfrastrukturen" (KOM[2011] 163) über den Erfolg bisher getroffener Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit der europäischen Kommunikationsnetze berichtet. Zugleich stellte die Kommission ihre Pläne für neue Sicherheitsmaßnahmen vor. Dazu gehören unter anderem auch die Entwicklung eines EU-weiten CERT-Netzes und die Erstellung eines "europäischen Notfallplans für Netzstörungen" bis 2012. Zudem sollen regelmäßig "europaweite Übungen zur Internetsicherheit" durchgeführt werden.

Der Generaldirektor der Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien, Robert Madelin, will in diesem Zusammenhang Internetprovider und Diensteanbieter stärker in die Verantwortung nehmen. Wenn nötig, müssten diese aufgefordert werden können, Webseiten vom Netz zu nehmen. Die Redefreiheit dürfe nicht als absolutes Gut dargestellt werden, hinter dem die Bekämpfung von Kinderpornografie oder Botnetzen zurückzustehen hat. "Im Internet werden wir zu akzeptablen internationalen Gesetzen kommen, wenn wir das Wort 'Freiheit' fallen lassen, denn Freiheit ist etwas Absolutes", wird Madelin von Euractiv zitiert. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 02. Mai 2011

Das bedeutet auch, das sie allen Grund dazu haben.

sspies 01. Mai 2011

Es ist unerheblich, was die EU zu diesem Thema entscheidet. Technisch wird der Kill...

ichbert 30. Apr 2011

moep

Charles Marlow 30. Apr 2011

Und diese chinesische Repressionsmogelpackung a la "digitaler Schengener Raum" wird auch...

nero negro 29. Apr 2011

An sich soll das ja nur benutzt werden, wenn irgendwas kritisches angegriffen wird. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  2. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  3. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  4. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  5. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  6. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  7. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  8. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  9. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  10. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Verurteilung

    windermeer | 15:33

  2. Was kommt als nächstes, ein Kopierer, der Zahlen...

    tommihommi1 | 15:33

  3. Barbie vs. He-Man

    Missingno. | 15:31

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    RechtsVerdreher | 15:30

  5. Re: Das Ende :-) (SPOILER)

    Its_Me | 15:29


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 12:02

  4. 11:47

  5. 11:40

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel