Abo
  • Services:

Gewinnwarnung

RIM mit Einbußen wegen "alternder Produkte"

Der Blackberry-Hersteller RIM reduziert die Gewinn- und Umsatzerwartung. "Unsere High-End-Produkte altern", gab Co-Firmenchef Jim Balsillie zu. Doch in der kommenden Woche könnten Neuankündigungen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Balsillie (Bild: RIM)
Jim Balsillie (Bild: RIM)

Research In Motion senkt seine Gewinn- und Umsatzprognose für das laufende Quartal. Der kanadische Konzern erwartet einen Gewinn von 1,30 US-Dollar bis 1,37 US-Dollar pro Aktie. Im März 2011 hatte der Blackberry-Hersteller noch einen Gewinn von 1,47 US-Dollar bis 1,55 US-Dollar angekündigt, die Analysten hatten 1,48 US-Dollar pro Aktie erwartet. Der Umsatz werde ebenfalls "leicht unter" der Prognose des Unternehmens von 5,2 bis 5,6 Milliarden US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. Medion AG, Essen

"Der Kern der Sache ist, dass es seit der Bekanntgabe der letzten Prognose einen Umschlag gegeben hat", sagte Co-Firmenchef Jim Balsillie Analysten. "Unsere High-End-Produkte altern (...) und das betrifft unsere Margen und den Verkauf, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Lateinamerika".

Es gebe aber keinen Grund, am strategischen Erfolg des Unternehmens zu zweifeln, betonte Balsillie. "Wie sind sehr erfreut über die Blackberry-Plattform und das Playbook und ihre Entwicklung am Markt. Wir müssen nur einige neuere High-End-Produkte auf dem Markt haben." Das Unternehmen befinde sich in einer Übergangssituation. In der kommenden Woche seien Neuigkeiten auf der Blackberry World zu erwarten.

Research In Motion will dem Blackberry OS den Rücken kehren und voll auf das Betriebssystem QNX setzen. Im Playbook wird QNX bereits eingesetzt. Auf lange Sicht würden die bisherigen Blackberry-Smartphones mit QNX laufen, erklärte ein RIM-Manager im September 2010. Anfang August 2010 war mit dem Blackberry Torch 9800 das erste Gerät mit dem neuen Blackberry 6 vorgestellt worden. QNX unterstützt Multitasking vollständig und zeigt laufende Applikationen in einer Übersicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 2,99€
  3. 14,99€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

omgrofllol 29. Apr 2011

Ein leidensgenosse :) Naja fast. Ich hab das Storm 2. Hardware ist in Ordnung, aber das...

knock 29. Apr 2011

Montana kommt bald...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /