Abo
  • Services:
Anzeige
Datenpanne: Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Datenpanne

Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Wer sich in den vergangenen Monaten bei der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur um eine Stelle beworben hat, hat seine Daten weltweit zugänglich gemacht. Das Leck scheint inzwischen gestopft.

Recherchen von Spiegel Online zufolge sind die Daten von zehntausenden, möglicherweise hunderttausenden Bewerbern bei der Unesco öffentlich einsehbar gewesen. Wer für die Organisation arbeiten will, kann seine Daten in mehrere Onlineformulare eintragen. Je nach Auskunftsfreude des Interessenten landen so neben Name und Anschrift sowie Mailadresse auch Telefonnummern und Angaben zum bisherigen Verdienst sowie Gehaltsvorstellungen in den Datenbanken der Unesco.

Anzeige

Die waren aber bis vor kurzem kaum geschützt, wie ein Bewerber Ende März 2011 feststellte: Durch Veränderung der URL, über die er sein eigenes Profil aufgerufen hatte, konnte er auch die Daten anderer Bewerber einsehen. Das deutet auf eine Fehlkonfiguration einer Datenbank hin, die nach einer einmaligen Anmeldung nicht mehr die ID für die Zugriffe überprüft - ein häufiger Fehler.

Nach Darstellung von Spiegel Online versuchte der Bewerber, mehrere Stellen der Unesco über das Problem zu unterrichten, die UN-Organisation soll aber nicht reagiert haben. Nachdem eine der betroffenen Datenbanken am 28. April 2011 nach und nach nicht mehr öffentlich zugänglich war, veröffentlichte das Medium die Geschichte. Daraufhin ging auch die zweite ungesicherte Datenbank vom Netz.

Das Problem solcher öffentlich zugänglichen Personendaten liegt in der Möglichkeit gezielter Angriffe auf die Betroffenen sowie beim Identitätsdiebstahl. Je mehr ein Angreifer über eine Person weiß, umso leichter lässt sich das Opfer - in diesem Fall beispielsweise durch eine gefälschte E-Mail eines vermeintlichen Unesco-Mitarbeiters - in eine Falle locken. Da die Datensätze bisweilen recht detailliert sind, ist auch ein umfangreicher Identitätsdiebstahl möglich.

Die Unesco hat bisher zu dem Vorfall noch nicht konkret Stellung genommen, eine Sprecherin bestätigte lediglich, dass es ein Problem gegeben habe.


eye home zur Startseite
Jacques de... 30. Apr 2011

Um diesen Datenpanne vorzubeugen sollte man mal genau definieren, wer auf was zugreifen...

samy 30. Apr 2011

Echt nicht?? Dachte seit Wikileaks gibt keine Geheimnisse mehr *lol*

AlexKroll 29. Apr 2011

Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder scheinen sich einig: Mit nationalen...

Mister Tengu 29. Apr 2011

Die Daten wurden unter Garantie mehrfach gezogen. Ein Crawler, der einfach die URL...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...
  3. 419€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  2. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  3. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  4. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  5. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  6. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  7. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  8. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  9. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  10. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: "Microsoft loves Linux"

    FreiGeistler | 07:43

  2. Eine Mitteilung bekommt man aber natürlich...

    Moriati | 07:32

  3. Und ich bin dabei!

    Stoker | 07:22

  4. Typisch deutsch

    Yian | 07:12

  5. Re: Kfz-Steuer

    AllDayPiano | 07:11


  1. 07:33

  2. 07:18

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 17:21

  6. 15:57

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel