Datenpanne

Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Wer sich in den vergangenen Monaten bei der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur um eine Stelle beworben hat, hat seine Daten weltweit zugänglich gemacht. Das Leck scheint inzwischen gestopft.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenpanne: Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Recherchen von Spiegel Online zufolge sind die Daten von zehntausenden, möglicherweise hunderttausenden Bewerbern bei der Unesco öffentlich einsehbar gewesen. Wer für die Organisation arbeiten will, kann seine Daten in mehrere Onlineformulare eintragen. Je nach Auskunftsfreude des Interessenten landen so neben Name und Anschrift sowie Mailadresse auch Telefonnummern und Angaben zum bisherigen Verdienst sowie Gehaltsvorstellungen in den Datenbanken der Unesco.

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

Die waren aber bis vor kurzem kaum geschützt, wie ein Bewerber Ende März 2011 feststellte: Durch Veränderung der URL, über die er sein eigenes Profil aufgerufen hatte, konnte er auch die Daten anderer Bewerber einsehen. Das deutet auf eine Fehlkonfiguration einer Datenbank hin, die nach einer einmaligen Anmeldung nicht mehr die ID für die Zugriffe überprüft - ein häufiger Fehler.

Nach Darstellung von Spiegel Online versuchte der Bewerber, mehrere Stellen der Unesco über das Problem zu unterrichten, die UN-Organisation soll aber nicht reagiert haben. Nachdem eine der betroffenen Datenbanken am 28. April 2011 nach und nach nicht mehr öffentlich zugänglich war, veröffentlichte das Medium die Geschichte. Daraufhin ging auch die zweite ungesicherte Datenbank vom Netz.

Das Problem solcher öffentlich zugänglichen Personendaten liegt in der Möglichkeit gezielter Angriffe auf die Betroffenen sowie beim Identitätsdiebstahl. Je mehr ein Angreifer über eine Person weiß, umso leichter lässt sich das Opfer - in diesem Fall beispielsweise durch eine gefälschte E-Mail eines vermeintlichen Unesco-Mitarbeiters - in eine Falle locken. Da die Datensätze bisweilen recht detailliert sind, ist auch ein umfangreicher Identitätsdiebstahl möglich.

Die Unesco hat bisher zu dem Vorfall noch nicht konkret Stellung genommen, eine Sprecherin bestätigte lediglich, dass es ein Problem gegeben habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Jacques de... 30. Apr 2011

Um diesen Datenpanne vorzubeugen sollte man mal genau definieren, wer auf was zugreifen...

samy 30. Apr 2011

Echt nicht?? Dachte seit Wikileaks gibt keine Geheimnisse mehr *lol*

AlexKroll 29. Apr 2011

Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder scheinen sich einig: Mit nationalen...

Mister Tengu 29. Apr 2011

Die Daten wurden unter Garantie mehrfach gezogen. Ein Crawler, der einfach die URL...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /