Abo
  • Services:
Anzeige
Datenpanne: Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Datenpanne

Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Wer sich in den vergangenen Monaten bei der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur um eine Stelle beworben hat, hat seine Daten weltweit zugänglich gemacht. Das Leck scheint inzwischen gestopft.

Recherchen von Spiegel Online zufolge sind die Daten von zehntausenden, möglicherweise hunderttausenden Bewerbern bei der Unesco öffentlich einsehbar gewesen. Wer für die Organisation arbeiten will, kann seine Daten in mehrere Onlineformulare eintragen. Je nach Auskunftsfreude des Interessenten landen so neben Name und Anschrift sowie Mailadresse auch Telefonnummern und Angaben zum bisherigen Verdienst sowie Gehaltsvorstellungen in den Datenbanken der Unesco.

Anzeige

Die waren aber bis vor kurzem kaum geschützt, wie ein Bewerber Ende März 2011 feststellte: Durch Veränderung der URL, über die er sein eigenes Profil aufgerufen hatte, konnte er auch die Daten anderer Bewerber einsehen. Das deutet auf eine Fehlkonfiguration einer Datenbank hin, die nach einer einmaligen Anmeldung nicht mehr die ID für die Zugriffe überprüft - ein häufiger Fehler.

Nach Darstellung von Spiegel Online versuchte der Bewerber, mehrere Stellen der Unesco über das Problem zu unterrichten, die UN-Organisation soll aber nicht reagiert haben. Nachdem eine der betroffenen Datenbanken am 28. April 2011 nach und nach nicht mehr öffentlich zugänglich war, veröffentlichte das Medium die Geschichte. Daraufhin ging auch die zweite ungesicherte Datenbank vom Netz.

Das Problem solcher öffentlich zugänglichen Personendaten liegt in der Möglichkeit gezielter Angriffe auf die Betroffenen sowie beim Identitätsdiebstahl. Je mehr ein Angreifer über eine Person weiß, umso leichter lässt sich das Opfer - in diesem Fall beispielsweise durch eine gefälschte E-Mail eines vermeintlichen Unesco-Mitarbeiters - in eine Falle locken. Da die Datensätze bisweilen recht detailliert sind, ist auch ein umfangreicher Identitätsdiebstahl möglich.

Die Unesco hat bisher zu dem Vorfall noch nicht konkret Stellung genommen, eine Sprecherin bestätigte lediglich, dass es ein Problem gegeben habe.


eye home zur Startseite
Jacques de... 30. Apr 2011

Um diesen Datenpanne vorzubeugen sollte man mal genau definieren, wer auf was zugreifen...

samy 30. Apr 2011

Echt nicht?? Dachte seit Wikileaks gibt keine Geheimnisse mehr *lol*

AlexKroll 29. Apr 2011

Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder scheinen sich einig: Mit nationalen...

Mister Tengu 29. Apr 2011

Die Daten wurden unter Garantie mehrfach gezogen. Ein Crawler, der einfach die URL...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  4. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1.499,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

  2. Snapdragon 5G

    Qualcomm nutzt Samsungs 7LPP-EUV-Fertigung

  3. Retrofit Kit

    Alte MacOS-Versionen für APFS fit machen

  4. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  5. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  6. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  7. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  8. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  9. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  10. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

  1. Re: "erste [...] überhaupt, das aus dieser...

    Muhaha | 07:51

  2. Re: OpenSignal Datensätze für Deutschland nicht...

    Hannes.mueller | 07:49

  3. Re: Mixer

    Pansen | 07:48

  4. Re: Good News

    KOTRET | 07:48

  5. Re: Coinhive FTW

    chefin | 07:46


  1. 07:44

  2. 07:34

  3. 07:25

  4. 07:14

  5. 07:00

  6. 21:26

  7. 19:00

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel