Abo
  • IT-Karriere:

Datenpanne

Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Wer sich in den vergangenen Monaten bei der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur um eine Stelle beworben hat, hat seine Daten weltweit zugänglich gemacht. Das Leck scheint inzwischen gestopft.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenpanne: Unesco macht Daten von Bewerbern öffentlich zugänglich

Recherchen von Spiegel Online zufolge sind die Daten von zehntausenden, möglicherweise hunderttausenden Bewerbern bei der Unesco öffentlich einsehbar gewesen. Wer für die Organisation arbeiten will, kann seine Daten in mehrere Onlineformulare eintragen. Je nach Auskunftsfreude des Interessenten landen so neben Name und Anschrift sowie Mailadresse auch Telefonnummern und Angaben zum bisherigen Verdienst sowie Gehaltsvorstellungen in den Datenbanken der Unesco.

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

Die waren aber bis vor kurzem kaum geschützt, wie ein Bewerber Ende März 2011 feststellte: Durch Veränderung der URL, über die er sein eigenes Profil aufgerufen hatte, konnte er auch die Daten anderer Bewerber einsehen. Das deutet auf eine Fehlkonfiguration einer Datenbank hin, die nach einer einmaligen Anmeldung nicht mehr die ID für die Zugriffe überprüft - ein häufiger Fehler.

Nach Darstellung von Spiegel Online versuchte der Bewerber, mehrere Stellen der Unesco über das Problem zu unterrichten, die UN-Organisation soll aber nicht reagiert haben. Nachdem eine der betroffenen Datenbanken am 28. April 2011 nach und nach nicht mehr öffentlich zugänglich war, veröffentlichte das Medium die Geschichte. Daraufhin ging auch die zweite ungesicherte Datenbank vom Netz.

Das Problem solcher öffentlich zugänglichen Personendaten liegt in der Möglichkeit gezielter Angriffe auf die Betroffenen sowie beim Identitätsdiebstahl. Je mehr ein Angreifer über eine Person weiß, umso leichter lässt sich das Opfer - in diesem Fall beispielsweise durch eine gefälschte E-Mail eines vermeintlichen Unesco-Mitarbeiters - in eine Falle locken. Da die Datensätze bisweilen recht detailliert sind, ist auch ein umfangreicher Identitätsdiebstahl möglich.

Die Unesco hat bisher zu dem Vorfall noch nicht konkret Stellung genommen, eine Sprecherin bestätigte lediglich, dass es ein Problem gegeben habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Jacques de... 30. Apr 2011

Um diesen Datenpanne vorzubeugen sollte man mal genau definieren, wer auf was zugreifen...

samy 30. Apr 2011

Echt nicht?? Dachte seit Wikileaks gibt keine Geheimnisse mehr *lol*

AlexKroll 29. Apr 2011

Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder scheinen sich einig: Mit nationalen...

Mister Tengu 29. Apr 2011

Die Daten wurden unter Garantie mehrfach gezogen. Ein Crawler, der einfach die URL...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /