Umstritten

Österreich beschließt Vorratsdatenspeicherung

Österreichs Nationalrat hat die Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Ein genereller Richtervorbehalt ist in der Umsetzung der EU-Richtlinie vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nationalrat Österreich (Bild: Parlament Österreich)
Nationalrat Österreich (Bild: Parlament Österreich)

Mit der Mehrheit der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ hat der österreichische Nationalrat die Umsetzung der umstrittenen EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Ab April 2012 werden alle Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten, E-Mail-Kontakte und Mobilfunkstandortdaten der Menschen für sechs Monate gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

"Dass entgegen allen Expertenempfehlungen die österreichische Umsetzung der Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung in dieser Form vom Plenum des Nationalrats angenommen wurde, ist nur schwer nachvollziehbar", sagte Andreas Wildberger, Generalsekretär des Dachverbands Internet Service Providers Austria (ISPA). "Besonders bedauerlich ist, dass der Richtervorbehalt beim Zugriff auf die Vorratsdaten nicht generell vorgesehen ist." Damit wäre die Verhältnismäßigkeit der Datenzugriffe von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei durch ein unabhängiges Organ geprüft worden.

"Einziger Lichtblick ist, dass in einem Entschließungsantrag festgehalten wurde, etwaige Entschärfungen der Richtlinie durch die EU unmittelbar in die österreichische Rechtsordnung zu übernehmen", erklärte Wildberger. Eine Überarbeitung des Gesetzes könnte daher infolge einer Richtlinienanpassung schon im Dezember notwendig werden.

"Die Vorratsdatenspeicherung ist der Einstieg in eine Spitzelgesetzgebung", sagte Albert Steinhauser, Justizsprecher der Grünen. Die Vorratsdatenspeicherung sei eine Präventivüberwachung: Jedes Telefonat, jede SMS, jede Ortsveränderung von allen Nutzern moderner Kommunikationsmittel werde gespeichert, ohne dass sie sich etwas zuschulden kommen lassen hätten.

Der SPÖ-Abgeordnete Kurt Gartlehner erklärte dagegen, die Regierungsparteien hätten eine Mindestvariante entwickelt, die "datenschutzrechtlich einwandfrei" sei. Eine Nichtumsetzung der EU-Richtlinie hätte zu hohen Strafzahlungen geführt, sagte Gartlehner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Axes85 12. Aug 2013

Hab gerade einen Artikel dazu gelesen. Offensichtlich werden die Daten nicht nur für...

nero negro 30. Apr 2011

Danke für die Auskunft

Charles Marlow 30. Apr 2011

Das haben die Österreicher ihrer tollen grossen Koalition zu verdanken. Den gleichen zwei...

l29a 29. Apr 2011

Ich meinte nicht die Parteien, sondern die verantwortlichen Personen dafür in der Partei

Trockenobst 29. Apr 2011

Bisher liegen wir mit der EU im Toto im Plus. Ja, das hat auch was damit zu tun das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /