Abo
  • Services:

Firefox 4.0.1

Erstes Update für die neue Firefox-Version

Mit Firefox 4.0.1 werden mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Zudem stehen Sicherheitspatches für ältere Firefox-Versionen sowie für Thunderbird und Seamonkey zum Herunterladen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 4.0.1: Erstes Update für die neue Firefox-Version

Mit den Updates für drei Firefox-Versionen, Thunderbird und Seamonkey werden eine Reihe von Sicherheitslecks beseitigt, die zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Mehrere als gefährlich eingestufte Sicherheitslecks betreffen alle Firefox-Versionen, Thunderbird sowie Seamonkey und lassen sich zur Ausführung von Schadcode missbrauchen. Eine solche Angriffsmöglichkeit ist durch zwei weitere Sicherheitslecks in Firefox 4.0 möglich und soll mit dem Update behoben sein.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Ansonsten wurden gefährliche Sicherheitslecks mit Firefox 3.5.19 sowie 3.6.17 und Seamonkey 2.0.14 geschlossen, die ebenfalls zur unerlaubten Codeausführung verwendet werden können. Ein weiteres gefährliches Sicherheitsleck in den drei Produkten betrifft ausschließlich die Mac-OS-X-Versionen der Applikationen. Zudem wurden weitere als nicht so gefährlich bewertete Sicherheitslücken in Firefox, Thunderbird und Seamonkey beseitigt.

Eine detaillierte Übersicht zu den geschlossenen Sicherheitslücken in Thunderbird 3.1.10 liegt bislang nicht vor. Nach Firefox 3.5.19 wird es keine weiteren Updates für diese Firefox-Version mehr geben. Firefox-Nutzer sind aufgerufen, auf die 4er Version des Browsers zu wechseln.

Firefox 4.0.1, Firefox 3.6.17, Firefox 3.5.19 und Thunderbird 3.1.10 sowie Seamonkey 2.0.14 stehen für Windows, Linux und Mac OS kostenlos als Download zur Verfügung. Die aktuellen Versionen werden über die Updatefunktion der jeweiligen Programme verteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

samy 16. Mai 2011

F1 ruft bei mir die Hilfe auf mehr brauch nicht an F1-Funktionen ;-)

/mecki78 02. Mai 2011

Siehe hierzu: https://forum.golem.de/kommentare/security/firefox-4.0.1-erstes-update-fuer...

hmuellers 29. Apr 2011

...wann die 3.5er Version endlich eingestampft wird. Das hat sich ja jetzt geklärt - und...

samy 29. Apr 2011

Interessant das geht ja ganz gut ;-) Sogar unter Linux, liegt aber auch daran dass FF...

genab.de 29. Apr 2011

wann kommt endlich wieder eine Multitouch unterstüzung wie in der letzten 3.6er Version....


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /