Abo
  • Services:
Anzeige
Elcomsoft: Nikons Foto-Validierungssystem geknackt

Elcomsoft

Nikons Foto-Validierungssystem geknackt

Elcomsoft: Nikons Foto-Validierungssystem geknackt

Nikons Echtheitsprüfung für Digitalkamerafotos ist nach Angaben des russischen Softwarehauses Elcomsoft geknackt worden. Nun können beliebige Bilder mit dem Echtheitszertifikat manipuliert werden und es ist nicht mehr sicher, dass sie ohne Änderungen direkt aus den Nikon-Kameras stammen.

Nikons Image Authentication System stellt sicher, dass es sich bei einem Foto um ein unbearbeitetes Original aus einer Kamera des japanischen Herstellers handelt. Herzstück sind ein Verschlüsselungssystem in der Kamera und eine Software zum Überprüfen der Signatur. Elcomsoft hat nun mehrere Fotos veröffentlicht, die definitiv nicht aus einer Nikon-Digitalkamera stammen, aber vom Image Authentication System dennoch als echt eingestuft werden.

Anzeige

Elcomsoft hat nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in der Kameratechnik gefunden, die es ermöglicht, den privaten Schlüssel zu extrahieren. Die Sicherheitslücke ermöglicht es, gefälschte Bilder zu erzeugen, die von Nikons Image Authentication System als authentisch identifiziert werden. Auch Canon hat ein solches System entwickelt, das von Elcomsoft schon Ende 2010 geknackt wurde.

Höherwertige Nikon-Spiegelreflexkameras fügen beim Speichern der Fotos eine digitale Signatur ein. Technische Details hat Nikon dazu nicht veröffentlicht. Elcomsoft fand heraus, dass die Bild-Metadaten und die eigentlichen Bilddaten unabhängig voneinander mit einer SHA-1-Hashfunktion behandelt werden. Daraus entstehen zwei 160 Bit große Hashwerte, die später mit einem geheimen, privaten Schlüssel mit dem Algorithmus RSA 1024 verschlüsselt werden. Daraus entsteht eine digitale Signatur. Die beiden 1.024-Bit-Signaturen speichert Nikon im Exif-Feld Makernote 0x0097 (Color Balance).

Bei der Validierung errechnet die Nikon-Image-Authentication-Software von den Bildern ebenfalls zwei SHA-1-Hashwerte und verwendet den öffentlichen Schlüssel, um die Signaturen zu überprüfen. Nach Angaben von Elcomsoft ist der private Schlüssel aber nicht gut geschützt. Er kann von der Kamera ausgelesen werden - und danach eine valide digitale Signatur von jedem beliebigen Bild erzeugen.

Elcomsoft hat Nikon und das CERT über die Sicherheitslücke informiert und einige Bilder erstellt, die vom Image Authentication System als echt bezeichnet werden. Nikon hat sich bislang dazu gegenüber Elcomsoft nicht geäußert. Auch Canon hat nach Angaben des Softwarehauses seine Sicherheitslücke in seiner eigenen Validierungssoftware nicht behoben. Nikon nutzt die Sicherheitsfunktion in den Modellen D3X, D3, D700, D300S, D300, D2Xs, D2X, D2Hs und D200.

Einige der von Elcomsoft erstellten Bildmanipulationen, die als valide erkannt werden, hat das Unternehmen online gestellt. Dazu ist Nikons Image-Authentication-Software erforderlich. Sie kostet rund 500 Euro.


eye home zur Startseite
janpi3 29. Apr 2011

Frag ma Geohotze oder Graf_choko oder wie die 2 geschrieben werden. Soll ja Firmen geben...

Himmerlarschund... 29. Apr 2011

Das Foto von einem Foto will ich sehen, dass qualitativ auch nur ansatzweise wie das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. 25,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  2. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  3. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  4. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  5. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  6. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  7. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  8. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Let's Player und andere Streamer

  9. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  10. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: E-Roller für Führerschein A1

    ad (Golem.de) | 10:27

  2. Re: Das letzte Windows...

    Kondratieff | 10:26

  3. Re: Grundsätzlich doch eher uninteressant

    M.P. | 10:25

  4. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    ad (Golem.de) | 10:25

  5. Re: "Logitech verwendet ein proprietäres Ladesystem"

    |=H | 10:24


  1. 10:00

  2. 09:33

  3. 09:00

  4. 07:45

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 18:04

  8. 17:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel