• IT-Karriere:
  • Services:

Bilanzvergleich

Microsoft macht weniger Quartalsgewinn als Apple

Microsoft hat ein starkes Quartalsergebnis vorgelegt, bleibt aber hinter Konkurrent Apple zurück. Microsofts Windows- und Windows-Live-Sparte hat 4,4 Prozent Umsatz eingebüßt, der Gewinn ist um zehn Prozent gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Konzernzentrale
Microsofts Konzernzentrale

Microsoft hat in seinem dritten Finanzquartal den Gewinn um 31 Prozent auf 5,2 Milliarden US-Dollar (61 Cent pro Aktie) gesteigert, nach vier Milliarden US-Dollar (45 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Fünf Cent pro Aktie kamen im aktuellen Berichtszeitraum aus einem Steuervorteil. Der Umsatz ist um 13 Prozent auf 16,4 Milliarden US-Dollar gewachsen. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 56 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 16,19 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Die Betriebskosten sind um 15 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Apple konnte dagegen am 20. April 2011 ein besseres Quartalsergebnis ausweisen. Der Hersteller erwirtschaftete einen Gewinn von 5,99 Milliarden US-Dollar und der Umsatz stieg auf 24,67 Milliarden US-Dollar.

"Wir haben ein starkes Quartalsergebnis geliefert, auch wenn die Lage auf dem PC-Markt teilweise schwierig war, was die Stärke und Marktbreite unseres Unternehmens demonstriert", sagte Microsoft-Finanzchef Peter Klein.

Microsofts Windows- und Windows-Live-Sparte büßte 4,4 Prozent Umsatz ein, der Gewinn fiel um zehn Prozent. Die anderen Konzernbereiche konnten sich dagegen steigern: Server und Tools legte beim Umsatz um elf Prozent zu, der Gewinn kletterte um zwölf Prozent. Für die Businesssparte, die die Mehrheit ihres Umsatzes mit Microsofts Büroanwendungspaket Office erwirtschaftete, stieg der Umsatz um 21 Prozent und der Gewinn um 25 Prozent.

Der Umsatz für Entertainment und Devices machte einen Sprung um 60 Prozent. Microsoft erklärte, der Bereich habe von Kinect-Sensoren und starker Nachfrage für die Spielekonsole Xbox 360 und Xbox live profitiert.

Der Konzernbereich Online Services konnte den Umsatz um 14 Prozent anheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

irata 29. Apr 2011

Ich würde keine Wette darauf abschließen, dass es keinen Einfluss auf Microsoft haben...

AdmiralAckbar 29. Apr 2011

Aber man kann Windows dafür auf viel mehr Rechner einsetzen ^^. Naja ein bisschen...

trollwiesenvers... 29. Apr 2011

LOL ... eine sehr fundierte Aussage, die ich jetzt mal nicht kommentieren möchte. Ich hol...

lostname 29. Apr 2011

Dazu passt auch dieser Artikel mit dem Titel "Sehr gute Quartalszahlen - Office beschert...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /