Abo
  • Services:

Amazon Web Services

Einige Kundendaten sind unwiederbringlich verloren

Beim Ausfall der Cloud-Angebote Amazons über die Osterfeiertage sind einige Kunden-Volumes zerstört worden. "Es tut uns sehr leid, aber letztlich waren unsere Bemühungen zur manuellen Wiederherstellung Ihres Volumes erfolglos", hat Amazon jetzt den betroffenen Webunternehmen geschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der AWS
Das Logo der AWS

Amazon-Cloud-Kunden leiden unter einem Datenverlust. Große Teile der Cloud-Angebote Amazon Web Services (AWS) waren über die Osterfeiertage in Nordamerika ausgefallen. Dabei gingen offenbar Daten unwiederbringlich verloren.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Das US-Onlinemagazin Business Insider hat eine E-Mail veröffentlicht, die von Amazon an Kunden verschickt wurde. Darin heißt es: "Vor ein paar Tagen haben wir Ihnen eine E-Mail gesandt, um Sie wissen zu lassen, dass wir an der Wiederherstellung eines inkonsistenten Datenschnappschusses von einem oder mehreren Ihrer Amazon-EBS-Volumes arbeiten. Es tut uns sehr leid, aber letztlich waren unsere Bemühungen zur manuellen Wiederherstellung Ihres Volumes erfolglos. Der Hardwareausfall war so massiv, dass wir die Daten nicht forensisch wiederherstellen konnten." Amazon entschuldigte sich für den Verlust des Volumes und die Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb der Kunden. Versandt wurde die Benachrichtigung von Amazon Web Services aus Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Einer der Betroffenen des Amazon-Cloud-Ausfalls ist Chartbeat, ein Analyseservice für Webunternehmen. Das Unternehmen teilte seinen Kunden mit, dass Messdaten über einen Zeitraum von elf Stunden nicht wiederherstellbar seien, berichtet Business Insider.

Laut Statusseite von Amazon Web Services begannen die Schwierigkeiten am 21. April 2011 und wurden am 24. April 2011 weitgehend behoben. Betroffen war den Statuseinträgen zufolge ein Rechenzentrum für den Dienst Elastic Compute Cloud (EC2) im US-Bundesstaat Virginia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€
  3. 4,99€

Charles Marlow 30. Apr 2011

Denn wenn sich selbst Amazon so ein Ding leistet, dann ist mit Vertrauen der Benutzer...

The Ego 29. Apr 2011

79. Backup als EM-Welle ins All ballern - Reflektionen für Backup nutzen (natürlich...

Raven 29. Apr 2011

Du hast etwas verkehrte Vorstellungen, glaube ich. Amazon hat da keine Desktopkiste mit...

Himmerlarschund... 29. Apr 2011

Damit wäre die Blase wohl geplatzt. Hoffentlich findet dieser Cloudschwachsinn im großen...

je42 29. Apr 2011

Amazon hat immer gesagt EBS Daten können verloren gehen. Wer keine Backups von EBS...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /