Abo
  • Services:

Sportlich

Roboter Justin fängt Bälle

Die Entwickler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben dem humanoiden Roboter Justin beigebracht, einen Ball zu fangen. Außerdem kann er nicht mehr nur Eistee, sondern auch Kaffee zubereiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sportlich: Roboter Justin fängt Bälle

2009 hat der Roboter Justin auf der Cebit die Zuschauer damit in Staunen versetzt, dass er Eistee zubereitet hat. Die Entwickler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben dem humanoiden Roboter jetzt das Ballspielen beigebracht.

Humanoider Roboter mit Rädern

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Dataport, Hamburg

Justin ist ein etwa mannshoher humanoider Roboter. Er hat einen Oberkörper mit zwei Armen, die in Händen mit vier Fingern enden und einen Kopf mit Gesicht, aus dem zwei Kameraaugen das Gegenüber anschauen. Er hat allerdings keine Beine, sondern ein zylinderförmiges Chassis, aus dem vier Räder ragen.

Konzipiert ist der schicke, blaue Roboter als Serviceroboter, der Menschen im Haushalt zur Hand gehen soll. Er kann putzen, das Geschirr auftragen oder auch mal eine Getränkekiste stemmen. Nun haben ihm die DLR-Forscher zur Abwechslung mal eine sportliche Fähigkeit beigebracht. Aber auch in der Küche ist Justin weiter: Er kocht jetzt auch Kaffee.

Flugrichtung berechnen

Um einen Ball zu fangen, bedürfe es eines Zusammenspiels von Wahrnehmung, einer guten Fangstrategie, Körperkontrolle und Geschicklichkeit, erklären die DLR-Forscher. Der Roboter erfasst mit seiner Stereokamera den Ball und berechnet dessen Flugbahn. Dann positioniert er seine Hand entsprechend, um den Ball zu fangen. Die Hand schließt sich zum geplanten Zeitpunkt.

  • Der Serviceroboter Justin wurde vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt (Foto: wp)
  • Justin soll im Haushalt helfen. Seine Arme bewegen ähnlich denen eines Menschen (Foto: wp)
  • In Justins Gelenken sitzen Kraftmomentsensoren. Sie sorgen für Sicherheit... (Foto: wp)
  • ... und ermöglichen es, den Roboter anzuleiten (Foto: wp)
  • Justins Augen: zwei Kameras (Foto: wp)
  • Die Hände sind kräftig... (Foto: wp)
  • ... können aber dank Kraftsensoren auch ganz vorsichtig sein (Foto: wp)
  • Justin kann einfache Speisen zubereiten, zum Beispiel Zitronentee: Erst schraubt er den Behälter auf... (Foto: wp)
  • ... lässt das Granulat ins Glas rieseln... (Foto: wp)
  • .., und gießt es dann mit Wasser auf (Foto: wp)
  • Care-O-Bot, der robotische Butler vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Foto: wp)
  • Der Care-O-Bot soll bei der Cocktail-Party behilflich sein (Foto: wp)
  • Wie ein klassischer englischer Butler trägt der Roboter ein Tablett vor sich her (Foto: wp)
  • Das Tablett des Care-O-Bot hat einen Touchscreen, über den der Roboter bedient wird... (Foto: wp)
  • ... dient aber auch zum Kredenzen von Getränken (Foto: wp)
  • Die Rückseite des Care-O-Bot mit Arm. Der kommt nur zum Einsatz, wenn kein Mensch in der Nähe ist (Foto: wp)
  • Die Hand des Care-O-Bot (Foto: wp)
  • Der Demonstrationsroboter der Deutschen Servicerobotik Initiative (Desire) (Foto: wp)
  • Ein leistungsfähiger Roboter braucht viel Steuerungstechnik (Foto: wp)
  • Justin und der Desire-Demonstrationsroboter (Foto: wp)
Der Serviceroboter Justin wurde vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt (Foto: wp)

Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Der Roboter positioniert seine Hand mit einer Genauigkeit von etwa 2 Zentimetern. Die Fangrate liegt nach Angaben der Forscher bei über 80 Prozent. Und dabei kann Justin nicht nur einen, sondern auch zwei gleichzeitig geworfene Bälle fangen.

Die DLR-Forscher wollen Justins neue Fähigkeiten auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorstellen. Die Icra, die vom Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wird, findet vom 9. bis 13. Mai 2011 in Schanghai statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. 179€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Wulfen 29. Apr 2011

Hemden bügeln - boah das wär es mir wirklich wert, nachdem sich selbst meine Freundin...

SunnyS 29. Apr 2011

wenn der Rechner ausserhalb steht ist er doch trotzdem noch autonom gesteuert, wenn der...

Ach 29. Apr 2011

Die Schwalbe von Festo, die Quadkopter die ein Gerüst zusammenbauen oder sich einen Ball...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /