Abo
  • Services:
Anzeige
Sportlich: Roboter Justin fängt Bälle

Sportlich

Roboter Justin fängt Bälle

Sportlich: Roboter Justin fängt Bälle

Die Entwickler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben dem humanoiden Roboter Justin beigebracht, einen Ball zu fangen. Außerdem kann er nicht mehr nur Eistee, sondern auch Kaffee zubereiten.

2009 hat der Roboter Justin auf der Cebit die Zuschauer damit in Staunen versetzt, dass er Eistee zubereitet hat. Die Entwickler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben dem humanoiden Roboter jetzt das Ballspielen beigebracht.

Anzeige

Humanoider Roboter mit Rädern

Justin ist ein etwa mannshoher humanoider Roboter. Er hat einen Oberkörper mit zwei Armen, die in Händen mit vier Fingern enden und einen Kopf mit Gesicht, aus dem zwei Kameraaugen das Gegenüber anschauen. Er hat allerdings keine Beine, sondern ein zylinderförmiges Chassis, aus dem vier Räder ragen.

Konzipiert ist der schicke, blaue Roboter als Serviceroboter, der Menschen im Haushalt zur Hand gehen soll. Er kann putzen, das Geschirr auftragen oder auch mal eine Getränkekiste stemmen. Nun haben ihm die DLR-Forscher zur Abwechslung mal eine sportliche Fähigkeit beigebracht. Aber auch in der Küche ist Justin weiter: Er kocht jetzt auch Kaffee.

Flugrichtung berechnen

Um einen Ball zu fangen, bedürfe es eines Zusammenspiels von Wahrnehmung, einer guten Fangstrategie, Körperkontrolle und Geschicklichkeit, erklären die DLR-Forscher. Der Roboter erfasst mit seiner Stereokamera den Ball und berechnet dessen Flugbahn. Dann positioniert er seine Hand entsprechend, um den Ball zu fangen. Die Hand schließt sich zum geplanten Zeitpunkt.

  • Der Serviceroboter Justin wurde vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt (Foto: wp)
  • Justin soll im Haushalt helfen. Seine Arme bewegen ähnlich denen eines Menschen (Foto: wp)
  • In Justins Gelenken sitzen Kraftmomentsensoren. Sie sorgen für Sicherheit... (Foto: wp)
  • ... und ermöglichen es, den Roboter anzuleiten (Foto: wp)
  • Justins Augen: zwei Kameras (Foto: wp)
  • Die Hände sind kräftig... (Foto: wp)
  • ... können aber dank Kraftsensoren auch ganz vorsichtig sein (Foto: wp)
  • Justin kann einfache Speisen zubereiten, zum Beispiel Zitronentee: Erst schraubt er den Behälter auf... (Foto: wp)
  • ... lässt das Granulat ins Glas rieseln... (Foto: wp)
  • .., und gießt es dann mit Wasser auf (Foto: wp)
  • Care-O-Bot, der robotische Butler vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (Foto: wp)
  • Der Care-O-Bot soll bei der Cocktail-Party behilflich sein (Foto: wp)
  • Wie ein klassischer englischer Butler trägt der Roboter ein Tablett vor sich her (Foto: wp)
  • Das Tablett des Care-O-Bot hat einen Touchscreen, über den der Roboter bedient wird... (Foto: wp)
  • ... dient aber auch zum Kredenzen von Getränken (Foto: wp)
  • Die Rückseite des Care-O-Bot mit Arm. Der kommt nur zum Einsatz, wenn kein Mensch in der Nähe ist (Foto: wp)
  • Die Hand des Care-O-Bot (Foto: wp)
  • Der Demonstrationsroboter der Deutschen Servicerobotik Initiative (Desire) (Foto: wp)
  • Ein leistungsfähiger Roboter braucht viel Steuerungstechnik (Foto: wp)
  • Justin und der Desire-Demonstrationsroboter (Foto: wp)
Der Serviceroboter Justin wurde vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt (Foto: wp)

Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Der Roboter positioniert seine Hand mit einer Genauigkeit von etwa 2 Zentimetern. Die Fangrate liegt nach Angaben der Forscher bei über 80 Prozent. Und dabei kann Justin nicht nur einen, sondern auch zwei gleichzeitig geworfene Bälle fangen.

Die DLR-Forscher wollen Justins neue Fähigkeiten auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorstellen. Die Icra, die vom Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wird, findet vom 9. bis 13. Mai 2011 in Schanghai statt.


eye home zur Startseite
Wulfen 29. Apr 2011

Hemden bügeln - boah das wär es mir wirklich wert, nachdem sich selbst meine Freundin...

SunnyS 29. Apr 2011

wenn der Rechner ausserhalb steht ist er doch trotzdem noch autonom gesteuert, wenn der...

Ach 29. Apr 2011

Die Schwalbe von Festo, die Quadkopter die ein Gerüst zusammenbauen oder sich einen Ball...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    decaflon | 21:21

  2. Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    Sandeeh | 21:14

  3. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    thorben | 21:13

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 21:11

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    thorben | 21:11


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel