Abo
  • Services:

Inoffizielle Roadmap

Intel plant SSDs bis 400 GByte als PCIe-Steckkarte

Bis zum Ende des Jahres 2011 will Intel nach unbestätigten Informationen alle aktuellen SSD-Serien erneuern. Erstmals will das Unternehmen dabei auch Solid-State-Drives als PCI-Express-Steckkarten anbieten, dazu kommen auch günstigere Modelle als Boot-Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Intel-SSD 320 ohne Gehäuse
Aktuelle Intel-SSD 320 ohne Gehäuse

Nach den ersten 2,5-Zoll-Laufwerken für SATA-Ports mit 6 GBit/s, der Serie 510, will Intel zu Beginn des dritten Quartals nachlegen. Nach einer inoffiziellen Roadmap, die bei Engadget aufgetaucht ist, soll dann Serie 710 starten - aber nur mit 3 GBit/s. Unter dem Codenamen Lyndonville ist diese SSD schon seit Herbst 2010 in Intel-Roadmaps zu finden, sie soll auf Triple-Level-Cells setzen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Ebenfalls im dritten Quartal 2011 will Intel dann seine erste SSD als PCIe-Steckkarte vorstellen: die Serie 720 alias Ramsdale. Sie besteht aus dem beim Schreiben schnelleren SLC-Flash und soll bis zu 400 GByte groß sein. Warum Intel dabei aber 6 GBit/s angibt, wo die Transferraten doch mit einem PCI-Express-Slot viel höher ausfallen können, ist rätselhaft. Vermutlich soll das nur eine grobe Einordnung der Leistung ermöglichen.

Larsen Creek als SSD-Cache

Als neue Serie 300, Codename Larsen Creek, soll im dritten Quartal auch eine neue Serie von besonders günstigen SSDs mit nur 20 GByte Kapazität auf den Markt kommen. Intel bezeichnet sie als "Caching Product", was auf die Cache-Funktion des Z68-Chipsatzes hindeutet. Als Smart Response kann dabei eine SSD zusammen mit einer Festplatte für den Anwender transparent arbeiten: Beide Laufwerke stellen sich wie eines dar. Die Serie 300 könnte aber auch schon früher erscheinen, und zwar im Mai 2011 zusammen mit dem Z68-Chipsatz - das meint jedenfalls Nordic Hardware. Die SSD soll auch als mSATA-Modell erscheinen, was sie beispielsweise für Notebooks interessant macht.

Als Nachfolger der Einstiegsmodelle der aktuellen Serie 300 (Postville G3) soll im vierten Quartal eine neue Serie 300 starten, die den Codenamen Paint Creek trägt. Wie die jetzt verkauften Postvilles bleibt es bei 3-GBit-SATA, die Kapazitäten für die günstigen Laufwerke sollen nicht höher als 80 GByte ausfallen. Die Postvilles gibt es jedoch schon bis 600 GByte, so dass Intel wohl die Palette nur nach unten erweitert.

Bis auf 480 GByte kommt im gleichen Zeitraum die Serie 520 (Cherryville), die dann endgültig Intels jetzt aktuelle Serie 510 beerbt. Sie arbeitet mit einer 6 GBit/s schnellen SATA-Schnittstelle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Hans-Dampf 05. Mai 2011

Entscheidend ist nicht, welchen Bus Intel hier verwendet, sondern welches Protokoll...

nie (Golem.de) 28. Apr 2011

Beide Codenamen werden als Produkte der Serie 300 geführt werden, sagt jedenfalls die...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /