Abo
  • Services:

Grafiktreiber

Catalyst 11.4 macht Radeon 6900 und 6800 schneller

Nach einer langen Preview-Phase hat AMD den WHQL-geprüften Grafiktreiber Catalyst 11.4 für ATI- und AMD-Grafiklösungen freigegeben. Der Treiber bringt einige Leistungsverbesserungen und einfachere Konfiguration von Mehrschirmsetups mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafiktreiber: Catalyst 11.4 macht Radeon 6900 und 6800 schneller

Bei der neuen Ausgabe des Catalyst-Treibers hat AMD nach vielen strukturellen Veränderungen auch wieder an Leistungsverbesserungen bei Spielen gearbeitet. Die Leistungssteigerungen betreffen jedoch nur die aktuellen Serien Radeon 6800 und 6900. Dabei soll beispielsweise Call of Duty: Black Ops mit einer GPU bei Anti-Aliasing und anisotroper Filterung bis zu 15 Prozent schneller werden. Bis zu 20 Prozent, auch mit mehreren GPUs, sind mit Batman Arkham Asylum möglich.

  • Neues Kontrollfeld für Eyefinity
  • Das Control Panel sucht selbst nach Updates.
Neues Kontrollfeld für Eyefinity
Stellenmarkt
  1. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg
  2. GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg

Die Verwaltung mehrerer Monitore, die bei AMD Eyefinity heißt, ist ebenfalls einfacher geworden. Die Aufteilung eines Desktops, der mehrere Bildschirme umfasst, kann durch Ziehen mit der Maus festgelegt werden. Ein bisschen Auto-Update, wie bei den neuen Nvidia-Treibern, gibt es nun auch bei AMD: Wenn ein neuer Catalyst erscheint, teilt das Control Panel das zumindest im Feld "Information" mit. Eine vollständige Aktualisierung gibt es aber weiterhin nicht.

Catalyst 11.4 steht für Windows XP, Vista und Windows 7 in 32- wie 64-Bit-Versionen auf AMDs Downloadseiten zur Verfügung. Weitere Details zu den Verbesserungen finden sich in den Release Notes.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

Quizzler 28. Apr 2011

Nicht das es mich wirklich interessiert, hab sie eh feste auf 2 oder 4 eingestellt. Mehr...

wolfi86 28. Apr 2011

unter Linux wird jetzt auch X.Org Server 1.10 unterstützt was ich sehr gut finde. Schade...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /