Abo
  • IT-Karriere:

Virtuelles Schengen

EU-Ratsgruppe will Zensur-Infrastruktur rund um Europa

Eine wichtige Arbeitsgruppe für Justiz und Inneres im Rat der Europäischen Union diskutiert die Einrichtung einer virtuellen Schengen-Grenze rund um Europa. Zensurgegner sehen darin eine chinesische Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Rat (Bild: Europäische Union)
EU-Rat (Bild: Europäische Union)

Die EU redet über einen neuen Vorstoß zur Errichtung einer Zensurinfrastruktur rund um die Mitgliedstaaten. Die Law Enforcement Working Party (LEWP) des Rats der Europäischen Union möchte dafür Internetsperren rund um Europa errichten. Das geht aus einem unlängst veröffentlichten Sitzungsprotokoll der LEWP hervor. Darin heißt es wörtlich: "Die Präsidentschaft der LEWP erklärt ihre Absicht, konkrete Maßnahmen zur Schaffung eines sicheren europäischen Cyberspace vorzuschlagen, mit einer gesicherten 'virtuellen Schengen-Grenze' und 'virtuellen Kontrollpunkten', wonach Internet Service Provider (ISP) unerlaubte Inhalte auf der Grundlage einer 'schwarze Liste' der EU blockieren."

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. BWI GmbH, München

Die Law Enforcement Working Party (LEWP) ist eine Arbeitsgruppe des EU-Rates Justiz und Inneres und besteht aus Vertretungen aller Mitgliedstaaten. "Die Bedeutung der Arbeitsgruppe LEWP in dem Entscheidungsverfahren des Rates 'Justiz und Inneres' der Europäischen Union kann kaum überbewertet werden", erklärte die belgische Polizei.

Bei einem Europa-Net mit Grenzkontrollen und Blockade unerlaubter Inhalte lasse "China grüßen", sagte Alvar Freude vom Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur). "Es ist schon erstaunlich, wie viele Gremien immer wieder die chinesische Lösung für das Internet fordern", erklärte Freude.

Der Obmann der FDP in der Enquêtekommission Internet und digitale Gesellschaft, Jimmy Schulz, sagte Golem.de: "Ich halte das Ganze für einen vollkommenen Mumpitz und Quatsch. Das zeigt einfach nur eine fürchterliche Ignoranz der Diskussion der letzten Jahre und ist mit dem System und dem Freiheitsgedanken des Internets nicht zu vereinbaren. Das wollen wir einfach nicht." Eine heile Welt des Internets sei nicht zu machen. Es werde kein europäisches Internet geben. "Wir werden Regelungslücken einfach hinnehmen müssen. Bei der Darstellung von Kindesmisshandlungen haben wir zudem ein internationales Verbot."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 38,99€
  3. 2,99€
  4. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)

Charles Marlow 30. Apr 2011

Und diesem antidemokratischen Verein bloss nicht Unwissenheit unterstellen - die...

Captain 28. Apr 2011

dreimal darfst du raten, CDU und CSU auf jeden Fall, wenn man den Verlautbarungen...

Apfelkuchen 28. Apr 2011

Bei Egypten handelt es sich um eine alte Schreibweise von Ägypten. Sie ist gemäß den...

noglius 28. Apr 2011

so etwas gab es früher schon mal - da hatten es die mächtigen auch übertrieben. das...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /