Abo
  • IT-Karriere:

Photosmith

iPad-App als mobile Ergänzung für Adobes Lightroom

Wer unterwegs Rohdatenfotos samt Exif-Daten betrachten und ordnen will, kann dies mit Photosmith auch auf Apples iPad tun. Dank eines Plugins für Adobe Lightroom können zudem erstellte Keywords und Photosammlungen per WLAN mit Rechnern synchronisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Photosmith: iPad-App als mobile Ergänzung für Adobes Lightroom

Mit der iPad-App Photosmith und dem Kamerakit kann ein Fotograf seine Fotos aufs iPad laden und direkt betrachten und ordnen. Der Anwender kann die eben geschossenen Fotos verschlagworten, Fotos zusammenlegen und sie bewerten. Laut Entwicklern kann das Programm nicht nur JPG-Aufnahmen, sondern auch Rohdaten einer Aufnahme in Originalgröße anzeigen. Das soll auch mit 21-Megapixel-Raw-Bildern einer Canon 5D Mark II funktionieren. Exif-Daten können angezeigt und IPTC-Daten bearbeitet werden.

  • Photosmith
  • Photosmith
  • Photosmith
  • Photosmith
  • Lightroom-Plugin für Photosmith
  • Photosmith
  • Photosmith
  • Photosmith
  • Photosmith
  • Photosmith
Photosmith
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Damit die Arbeiten nicht ausschließlich auf dem iPad bleiben, haben die Entwickler ein Plugin für Lightroom geschrieben, das eine Synchronisation ermöglicht. Im Unterschied zu Apples Sync-Mechanismen kann Photosmith seine Daten per WLAN an einen Rechner überspielen. Photosmith kann die Daten aber auch per USB transferieren, was bei vielen und vor allem großen Fotos sinnvoller erscheint. Die synchronisierten Bilder können anschließend sowohl auf dem iPad als auch am Rechner weiterverarbeitet werden. Die Entwickler versprechen, dass die Informationen bei der nächsten Synchronisation abgeglichen werden.

Für die Synchronisation ist das kostenlose Lightroom-Plugin sowie Lightroom ab Version 3.0 notwendig. Dabei ist egal, ob der Anwender einen Mac oder einen Windows-PC benutzt.

Photosmith kostet rund 14,50 Euro und ist im App Store erhältlich. Außerdem erklären die Entwickler in einer Tour das Programm im Detail. Die Entwickler versprechen, das Programm per Updates mit neuen Funktionen zu versorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 54,49€

Venki 29. Apr 2011

Gern geschehen. ;)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /