Novell

Übernahme durch Attachmate abgeschlossen

Der Verkauf von Novell an Attachmate ist abgeschlossen. Damit sind auch 882 Patente an das CPTN-Konsortium weitergegeben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Novell: Übernahme durch Attachmate abgeschlossen

Die rund zwei Milliarden US-Dollar schwere Übernahme von Novell durch das Unternehmen Attachmate ist abgeschlossen, nachdem diese bereits im November 2010 bekanntgegeben wurde. Mit der Übernahme gehört Novell zu 100 Prozent Attachmate. Auch die 882 Patente, die Novell besaß, sind an die CPTN-Eigner verteilt worden. Die Patente wurden unter strengen Auflagen des US-Justizministeriums und des Bundeskartellamts verkauft. Sie waren das größte Hindernis der gesamten Übernahme.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. IT Service Owner (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Die Behörden legten in einer engen Zusammenarbeit fest, dass die Patente nach dem Verkauf unter der GPLv2 und der OIN-Lizenz des Open Invention Networks zur Verfügung stehen müssen. Auch wird die Verteilung an Microsoft, Apple, EMC und Oracle geregelt. Die offiziellen Pläne Attachmates sehen vor, Novell in zwei Geschäftsbereiche zu teilen. Zukünftig werden die Firmen Novell und Suse unabhängig voneinander agieren. In Suse wird wohl das gesamte Geschäft rund um Linux zusammengefasst.

Nach der Übernahme wird wohl auch ein großer Teil der Chefetage Novells ausgetauscht. Der Marketingchef John Dragoon bestätigte bereits seinen Abschied in seinem Blog.

Für die Open-Source-Community bleibt abzuwarten, wie es nach dem Verkauf weitergeht. Vor allem, ob die Maßnahmen bezüglich der Patente ausreichend gewählt wurden - oder ob die Patente vielleicht doch die Arbeit mit freier Software gefährden. [von Sebastian Grüner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /