Abo
  • Services:

Dateien auf dem Desktop

Die Verwendung von virtuellen Desktops oder Arbeitsflächen setzt Unity einsteigerfreundlich um, denn sie sind über eine entsprechende Linse abrufbar. Per Klick öffnet sich ein Exposémodus, in dem geöffnete Fenster auf die verschiedenen Arbeitsflächen verschoben werden können. Wiederum ein Klick wechselt auf die gewünschte Benutzeroberfläche. Die Zahl der virtuellen Desktops ist auf vier beschränkt. Gnome bietet davon mehr, allerdings ist die Verwendung zu Beginn nicht besonders intuitiv. Anders als bei Gnome 3 können unter Unity Dokumente, Starter oder Musikdateien auf dem Desktop abgelegt werden und stehen dann in allen virtuellen Desktops zur Verfügung.

  • Die Benutzeroberfläche Unity ist auch in der Desktopversion von Ubuntu Standard.
  • Das Startmenü von Unity
  • Das Anwendungsmenü
  • Unity zeigt die zuletzt verwendeten Dateien an.
  • Das geöffnete Fenster des Firefox-Browsers ohne Statuszeile
  • Das Menü erscheint erst, wenn der Mauszeiger über die Leiste gefahren wird.
  • Im Browser erscheint noch die herkömmliche Scrollleiste, ...
  • ...während der Dateimanager Nautilus bereits den neuen Scrollbalken verwendet.
  • Libreoffice ist in Version 3.3.2 enthalten.
  • Nach Anwendungen kann gesucht werden.
  • Anwender können sowohl im Amazon-Musikshop einkaufen...
  • ... als auch im Ubuntu-eigenen Onlinestore.
  • Die Anwendungsstarter können über das Kontextmenü sortiert werden.
  • Das gilt auch für die Verzeichnisse im Benutzerordner.
  • Der Ubuntu-One-Zugang wurde ebenfalls verbessert.
  • Unity arbeitet auch mit virtuellen Desktops, die sich im Expose-Modus darstellen lassen.
  • Die virtuellen Desktops können auch per Wechsler angesteuert werden.
  • Verknüpfungen können per Drag-and-Drop in den Dock integriert werden.
  • Unity sortiert Anwendungen nach häufiger Nutzung und zeigt Programme an, die in den Softwarequellen zur Verfügung stehen.
  • Das Kontextmenü der Starter bietet zusätzliche Optionen, etwa zum Öffnen neuer Dokumente.
  • Banshee und Amarok können über die Application Indicators gesteuert werden.
  • Reicht der Platz für die Linsen nicht, werden sie zugeklappt.
  • Der Desktop mit ausgefülltem Dock bei einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln
  • Das Menü des Desktops
  • Der Installer wurde geringfügig überarbeitet...
  • ... und ist mit neuen Dias ausgestattet worden.
  • Die Diaschau des Installers
  • Die Diaschau des Installers
  • Die Diaschau des Installers
  • Die Diaschau des Installers
  • Die Diaschau des Installers
  • Die Diaschau des Installers
  • Der neue Unity-Desktop benötigt eine 3D-fähige Grafikkarte samt Treiber, ...
  • ... andernfalls erscheint der klassische Gnome-Desktop.
  • Eine 2D-Variante liegt der Installations-CD nicht bei, ...
  • ... lässt sich aber über den Paketmanager...
  • ... oder das Software Center nachinstallieren.
  • Im Anmeldefenster...
  • ... steht er danach als Auswahl zur Verfügung.
Das Menü des Desktops
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Die Verwaltung geöffneter Anwendungen unterscheidet sich ebenfalls von der Gnome-Shell. Die Menüleiste und die Fensterschaltflächen integrieren sich unter Unity in die obere Leiste, die auch wichtige Applets enthält, beispielsweise zu den Netzwerkeinstellungen. Das lässt der Arbeitsfläche in Fenstern mehr Platz. Canonical ist noch einen Schritt weiter gegangen und hat die Scrollleisten neu gestaltet. Zumindest in einigen Anwendungen erscheinen diese ebenfalls nur dann, wenn sich der Mauszeiger darüber befindet. Auf einen unteren Fensterrand verzichtet Ubuntu ebenfalls in vielen Fällen.

Systemmeldungen über Application Indicators

Während Systemmeldungen bei Gnome 3 am unteren Bildschirmrand erscheinen, setzt Ubuntu weiterhin auf die Application Indicators, eine Eigenentwicklung, die Meldungen am rechten oberen Rand des Bildschirms erscheinen lässt. Letztendlich bleibt es eine Frage des Geschmacks, wo den Anwender Meldungen am wenigsten stören. Auf einem großen Bildschirm können sie oben wie unten auch mal übersehen werden. Konfigurieren lässt sich die Platzierung weder bei Unity noch bei Gnome 3.

Ansonsten bleibt Ubuntu 11.04 mit seiner Software auf dem aktuellen Stand: Firefox ist in Version 4 enthalten, und als Büropaket steht Liberoffice 3.3.2 zur Verfügung, dessen Pakete Canonical aus Debian übernommen hat. Hinzu kommen die zahlreichen Standardanwendungen aus dem Gnome-Projekt, etwa der Dateimanager Nautilus. Diese liegen allerdings in Version 2.32.1 vor, denn Unity verwendet die vorherige Gnome-Version als Unterbau. Zudem liegen weiterhin die Fotoverwaltung Shotwell 0.9.2 und der Video-Editor Pitivi 0.13.5 bei.

Streit ums Musikgeschäft

Neu hinzugekommen ist der Musikplayer Banshee 1.9.5, der Rhythmbox ersetzt. Der Integration des Players war eine längere Debatte vorausgegangen, denn Canonical wollte zunächst das von dem Banshee-Team beigelegte Plugin zum Amazon MP3 Store nicht aktivieren, um seinem eigenen Ubuntu One Music Store den Vorzug zu geben. Nach einer Diskussion um die Verteilung der Einnahmen aus dem Verkauf über Amazons Musikshop sind nun beide Plugins standardmäßig aktiviert.

 Nur 2D mit freien Treibern für Nvidia-KartenAktueller Kernel und KDE SC 4.6.2 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der Kaiser! 28. Mai 2011

http://blog.tenstral.net/2011/05/07/warum-copyright-assignments-schlecht/

Der Kaiser! 24. Mai 2011

http://www.unixmen.com/linux-tutorials/linux-distributions/linux-distributions4-ubuntu...

maXity 04. Mai 2011

"Zusätzlich bietet Canonical eine PowerPC-Variante für G3-, G4- und G5-Rechner von...

QDOS 04. Mai 2011

viel Geld? Seit wann? 100€ für 3 Jahre, das macht dann 0,091...€ am Tag, bzw. 0,0038...

kikimi 03. Mai 2011

Das Phänomen habe ich auch unter Gnome, da friert die grafische Oberfläche auf meinem...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /