Abo
  • IT-Karriere:

Cloud-Speicherdienst

Android-App für Sugarsync

Für den Dropbox-Konkurrenten Sugarsync gibt es nun eine eigene Anwendung für Android-Geräte. Damit können Anwender auf ihre beim Onlinespeicherdienst gesicherten Daten zugreifen. Auch ein automatisches Backup des Android-Geräts ist in der neuen Version möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud-Speicherdienst: Android-App für Sugarsync

Die neue Version der Android-Anwendung von Sugarsync lädt auf Wunsch automatisch neue Daten, die auf dem Android-Gerät anfallen, auf die Onlinefestplatte des Anwenders hoch. Diese Funktion bezeichnen die Entwickler als Autosync. Im Gegenzug können auch alle dort gespeicherten Daten oder nur einige ausgewählte auf das Mobilgerät heruntergeladen werden.

  • Sugarsync für Android
  • Sugarsync für Android
  • Sugarsync für Android
Sugarsync für Android
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Alternativ kann der Anwender manuell bestimmen, welche Daten vom Android-Gerät wann in die Cloud hochgeladen werden sollen. Der Nutzer kann vorgeben, dass die Synchronisation zum Beispiel nur über WLAN erfolgen soll oder ausschließlich dann, wenn der Akku gerade geladen wird. Einen Roamingschutz gibt es ebenfalls. Die Maßnahmen verhindern unnötige und teure Datentransfers.

Sugarsync bietet jedem Anwender einen kostenlosen Speicherplatz von 5 GByte. Für 30 GByte wird eine Gebühr von jährlich rund 50 US-Dollar verlangt. Sugarsync ist auch über Windows-, Linux- und Mac-OS-X-Clients nutzbar. Eine iOS- und eine Blackberry-Anwendung stellte das Unternehmen erst kürzlich vor. Darüber hinaus gibt es eine Weboberfläche, die sich von jedem Rechner aus erreichen lässt.

Sugarsync für Android ist ab sofort erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. 4,32€
  4. 4,99€

logical 26. Jun 2011

über diesen Link bekommt ihr bei der Anmeldung 5,5 GB Speicherplatz bei sugarsync https...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /