Abo
  • Services:

Biomimetik

Roboter rollt wie eine Raupe

US-Wissenschaftler haben einem Roboter aus einem flexiblen Material die Fluchtbewegung einer Raupe beigebracht. Der Roboter rollt sich zusammen und katapultiert sich davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Goqbot
Goqbot

Einige Raupen können sich bei Gefahr zusammenrollen und dann wegkatapultieren. Wissenschaftler der Tufts Universität in Medford im US-Bundesstaat Massachusetts haben einen Roboter konstruiert, der diese Bewegung, ballistisches Rollen genannt, imitiert. Ihre Entwicklung beschreiben sie in dem Fachmagazin Bioinspiration & Biomimetics.

Roboter rollt weg

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Goqbot heißt der 10 Zentimeter lange Roboter. Er hat einen hammerförmigen Kopf, sein länglicher Körper besteht aus Silikon. Darin sind Spiralen aus einem Metall mit Formgedächtnis eingelassen, die als Aktoren dienen: Wird an die Spiralen elektrische Spannung angelegt, kontrahieren sie fast wie ein Muskel. Innerhalb von 200 Millisekunden verwandelt sich der Roboter in ein Rad und rollt davon. Dabei erreicht er eine Geschwindigkeit von mehr als einem halben Meter pro Sekunde.

Ziel der Wissenschaftler um Huai-Ti Lin war, das ballistische Rollen besser zu verstehen. Dafür haben sie den Roboter mit fünf Infrarotdioden ausgestattet. Damit zeichnen sie die Bewegungen des Goqbot auf. Drucksensoren in der Testfläche messen, welche Kräfte auftreten, wenn der Roboter sich abstößt.

Unberechenbar und energieintensiv

Dabei fanden die Wissenschaftler unter anderem heraus, dass ballistisches Rollen nur auf einem ebenen Untergrund funktioniert und dass der Ausgang für eine Raupe nicht vorhersehbar ist. Außerdem kostet es viel Energie. Aus diesen Gründen setzen die Raupen diese Bewegung nur sehr selten ein.

Lin und seinen Kollegen ging es aber nicht nur darum, Raupen zu verstehen. Das ballistische Rollen lasse sich durchaus in der Robotik einsetzen. Sie hätten eine Lösung entwickelt, die Körperform des Roboters zu verändern. Diese Lösung könne Roboter verbessern, die beispielsweise für die Rettung, Gebäudeinspektion oder Überwachung der Umwelt eingesetzt werden, erklärt Lin.

Wendig, aber langsam

Roboter mit einem flexiblen Körper sind zwar sehr wendig, aber noch recht langsam. "Wegen der größeren Geschwindigkeit und Reichweite könnten kriechende Roboter ohne Extremitäten, die über die Fähigkeit des ballistischen Rollens verfügen, schneller in einem Katastrophengebiet eingesetzt werden", sagt Lin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

SoniX 28. Apr 2011

Vorweg: Ich finde den Artikel interessant und es ist auch gut das solche Forschung...

DrKrieger 27. Apr 2011

ich baue absichtlich fehler ein, um meine mitmenschen leiden zu sehen und wechsle auch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /