Abo
  • Services:
Anzeige
Goqbot
Goqbot

Biomimetik

Roboter rollt wie eine Raupe

US-Wissenschaftler haben einem Roboter aus einem flexiblen Material die Fluchtbewegung einer Raupe beigebracht. Der Roboter rollt sich zusammen und katapultiert sich davon.

Einige Raupen können sich bei Gefahr zusammenrollen und dann wegkatapultieren. Wissenschaftler der Tufts Universität in Medford im US-Bundesstaat Massachusetts haben einen Roboter konstruiert, der diese Bewegung, ballistisches Rollen genannt, imitiert. Ihre Entwicklung beschreiben sie in dem Fachmagazin Bioinspiration & Biomimetics.

Anzeige

Roboter rollt weg

Goqbot heißt der 10 Zentimeter lange Roboter. Er hat einen hammerförmigen Kopf, sein länglicher Körper besteht aus Silikon. Darin sind Spiralen aus einem Metall mit Formgedächtnis eingelassen, die als Aktoren dienen: Wird an die Spiralen elektrische Spannung angelegt, kontrahieren sie fast wie ein Muskel. Innerhalb von 200 Millisekunden verwandelt sich der Roboter in ein Rad und rollt davon. Dabei erreicht er eine Geschwindigkeit von mehr als einem halben Meter pro Sekunde.

Ziel der Wissenschaftler um Huai-Ti Lin war, das ballistische Rollen besser zu verstehen. Dafür haben sie den Roboter mit fünf Infrarotdioden ausgestattet. Damit zeichnen sie die Bewegungen des Goqbot auf. Drucksensoren in der Testfläche messen, welche Kräfte auftreten, wenn der Roboter sich abstößt.

Unberechenbar und energieintensiv

Dabei fanden die Wissenschaftler unter anderem heraus, dass ballistisches Rollen nur auf einem ebenen Untergrund funktioniert und dass der Ausgang für eine Raupe nicht vorhersehbar ist. Außerdem kostet es viel Energie. Aus diesen Gründen setzen die Raupen diese Bewegung nur sehr selten ein.

Lin und seinen Kollegen ging es aber nicht nur darum, Raupen zu verstehen. Das ballistische Rollen lasse sich durchaus in der Robotik einsetzen. Sie hätten eine Lösung entwickelt, die Körperform des Roboters zu verändern. Diese Lösung könne Roboter verbessern, die beispielsweise für die Rettung, Gebäudeinspektion oder Überwachung der Umwelt eingesetzt werden, erklärt Lin.

Wendig, aber langsam

Roboter mit einem flexiblen Körper sind zwar sehr wendig, aber noch recht langsam. "Wegen der größeren Geschwindigkeit und Reichweite könnten kriechende Roboter ohne Extremitäten, die über die Fähigkeit des ballistischen Rollens verfügen, schneller in einem Katastrophengebiet eingesetzt werden", sagt Lin.


eye home zur Startseite
SoniX 28. Apr 2011

Vorweg: Ich finde den Artikel interessant und es ist auch gut das solche Forschung...

DrKrieger 27. Apr 2011

ich baue absichtlich fehler ein, um meine mitmenschen leiden zu sehen und wechsle auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Bitte endlich mehr 10Gbit ports am Mainboard

    honna1612 | 22:04

  2. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Mingfu | 21:51

  3. Re: Wozu etwas lesen, um das man eh nicht...

    itza | 21:47

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    david_rieger | 21:46

  5. Re: Es wäre einfacher Logos von Zeitungen zu zeigen

    Der Rechthaber | 21:45


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel