Blackberry

RIM kauft Kalenderspezialisten Tungle

Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) übernimmt den Kalenderspezialisten Tungle. Dessen Dienst Tungle.me verbindet Kalender unterschiedlicher Plattformen miteinander.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry: RIM kauft Kalenderspezialisten Tungle

Tungle.me verbindet sich mit Outlook mit und ohne Exchange, Google Calendar, Apple iCal, Entourage, Lotus Notes, Blackberry, Yahoo, Windows Live, Facebook, Tripit und Plancast. Dabei sorgt der Dienst dafür, dass freie Zeiten über alle Plattformen angezeigt werden und neu eingetragene Termine über die Plattformen hinweg abgeglichen werden. Die Termindetails bleiben dabei privat, so dass nur der Nutzer selbst sie sehen kann, während andere nur erkennen können, ob jemand beschäftigt ist oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Terminabsprachen können über Tungle.me mit mehreren Personen vorgenommen werden, wobei allen gleich mehrere Termine vorgeschlagen werden - innerhalb und außerhalb einer Organisation und über Systeme und Zeitzonen hinweg. Um an solchen Terminfindungen teilzunehmen, müssen sich Außenstehende nicht bei Tungle.me anmelden.

Um über Tungle.me Terminabsprachen unterwegs vorzunehmen, bietet der Dienst Apps für iPhone und Blackberry an. Auch Android soll künftig unterstützt werden. Der Basisdienst ist kostenlos, optional kann eine kostenpflichtige Anpassung des Dienstes vorgenommen werden.

Künftig arbeitet Tungle.me unter dem Dach von RIM. Angaben zum Kaufpreis machten die Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€, EPOS Sennheiser Gaming-Headset 149€) • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen[Werbung]
    •  /