Abo
  • Services:

Mozilla

Azure soll Firefox schneller rendern lasen

Mozilla arbeitet an einem neuen 2D-Grafik-API namens Azure, um die Anzeige von Webseiten zu beschleunigen. Später soll Azure auch 3D-APIs wie OpenGL und Direct3D nutzen, um die Darstellung weiter zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: Azure soll Firefox schneller rendern lasen

Azure soll zustandslos arbeiten und sich an Microsofts Direct2D orientieren. Verschiedene Backends sollen Azure die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Betriebssystemen, Hardwareplattformen und Treibern ermöglichen. Sollten keine nativen Backends zur Verfügung stehen, kommt wie bisher Cairo zum Einsatz, um Webseiten zu zeichnen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Cairo hat allerdings einige Nachteile im Zusammenspiel mit Direct2D, der von Microsoft entwickelten Schnittstelle zur hardwarebeschleunigten Darstellung von 2D-Inhalten. Zum einen erfordert die Kombination von Cairo und Direct2D eine unnötige Umwandlung in Gleitkommazahlen und zurück. Zum anderen unterstützt Cairo einige Funktionen, die Direct2D nicht bietet und daher umgangen werden müssen.

Auch Mac OS X soll von Azure profitieren, da auch hier unnötige Umwandlungen wegfallen, die derzeit beim Austausch zwischen Cairo und Quartz, der Grafikschnittstelle von Mac OS X, notwendig sind.

Zudem ist Azure als zustandsloses API angelegt, was eine weitere Beschleunigung bringen soll. Zwar arbeitet Cairo intern auch zustandslos, muss aber auch hier Umwandlungen vornehmen, die die Mozilla-Entwickler künftig einsparen wollen.

Cairo bleibt aber als Rückfalloption dabei für Fälle, in denen keine plattformspezifischen Backends zur Verfügung stehen oder explizit keine Hardwarebeschleunigung verwendet werden soll. Zudem wird Cairo für die Druckfunktion von Firefox weiterhin benötigt.

Sobald das 2D-API fertiggestellt ist, wollen die Mozilla-Entwickler es auf die 3D-APIs OpenGL und Direct3D portieren. Diese 3D-Backends sollen dann dafür sorgen, dass Inhalte auch unter Windows XP, Mac OS X, Linux und auf mobilen Geräten in Hardware beschleunigt werden können.

Ganz nebenbei soll Azure es erlauben, beschleunigtes Rendering auch in einem in mehrere Prozesse aufgespaltenen Browser umzusetzen. Genau das plant Mozilla mit dem Projekt Electrolysis, um den Browser robuster zu machen. Allerdings ist Azure für die initiale Einführung von Electrolysis nicht notwendig.

Die Entwicklung von Azure steht noch ganz am Anfang. Derzeit liegt nur eine Art Proof-of-Concept vor, das zeigt, dass der Ansatz in die richtige Richtung geht. Im nächsten Schritt soll Azure für das HTML5-Element Canvas genutzt werden, was noch im Laufe des zweiten Quartals umgesetzt werden soll. Auch die Arbeit an weiteren Backends hat bereits begonnen, schreibt Mozilla-Entwickler Joe Drew in einem Blogeintrag.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tilmank 27. Apr 2011

Mir schoss als erstes "Rendern in der Cloud" durch den Kopf, und ich war entsetzt über...

Phönix007 27. Apr 2011

Aah das hilft weiter, danke :)


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /