Abo
  • Services:

Auktion

News Corp könnte Myspace für 100 Millionen Dollar abstoßen

Rupert Murdochs Mediengruppe erwartet Gebote aus China und von US-Finanzinvestoren für ihr soziales Netzwerk Myspace. News Corporation hatte einst 580 Millionen US-Dollar gezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelblatt des Time-Magazins Juli 2007 (Bild: Time Magazin)
Titelblatt des Time-Magazins Juli 2007 (Bild: Time Magazin)

Der Medienkonzern News Corporation erwartet Ende der Woche Gebote für Myspace über 100 Millionen US-Dollar. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Als Bieter treten die Finanzinvestoren Thomas H. Lee Partners, Redscout Ventures und Criterion Capital Partners auf, denen bereits das soziale Netzwerk Bebo gehört. Weitere Kaufinteressenten sind laut dem Bericht das chinesische Internetunternehmen Tencent und die Musikvideoplattform Vevo. Rupert Murdochs Mediengruppe hatte Myspace im Jahr 2005 für 580 Millionen US-Dollar gekauft.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass es fünf Bieter für Myspace geben soll. Dazu soll auch der Myspace-Mitbegründer Chris De Wolfe gehören.

Laut Angaben von Comscore ging die Zahl der Visits bei Myspace in den USA im März 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49 Prozent auf 36,1 Millionen zurück.

Der News-Corporation-Konzernbereich, zu dem Myspace gehört, wies im letzten Quartal einen operativen Verlust von 156 Millionen US-Dollar aus. Seit der Medienkonzern das soziale Netzwerk im Februar 2011 zum Verkauf gestellt und die Bücher geöffnet hatte, ging die Zahl der Bieter laut den Informationen der Zeitung zurück.

Die Zukunftspläne der möglichen neuen Eigner für Myspace seien unklar. Möglich sei auch, dass die News Corporation einen Anteil an der Plattform behält. Offiziell könnte ein Eignerwechsel im Juni 2011 bekanntgegeben werden.

Im Februar 2011 gab die News Corporation bekannt, über die Hälfte der Belegschaft des sozialen Netzwerks zu entlassen. Davon betroffen sind auch die 30 Mitarbeiter von Myspace Deutschland. Die dafür zuständige Tochtergesellschaft Fox Interactive Media Germany soll komplett geschlossen werden. Auch die Landestöchter in Großbritannien und Australien mit je etwa 50 Mitarbeitern werden geschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

petergriffin 27. Apr 2011

seh ich genauso, myspace ist tot, ich kann mir nicht vorstellen das man da noch was...

Bouncy 27. Apr 2011

Google setzt aber nicht auf Firmen die gerade im Untergehen sind, die haben bisher immer...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /