Toshiba

Notebook mit 3D-Display ohne Brille

In Japan will Toshiba mit dem Dynabook Qosmio T851/D8CR das erste Notebook mit einem 3D-Display auf den Markt bringen, für das keine Brille benötigt wird. 2D- und 3D-Inhalte sollen sich zudem gleichzeitig darstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas Dynabook Qosmio T851/D8CR
Toshibas Dynabook Qosmio T851/D8CR

Das neue Dynabook arbeitet mit einer Parallaxen-Barriere im Display - immerhin so viel verrät Toshibas knappe Ankündigung des Geräts. Zudem ist dort von einer "Active Lens" die Rede, die über die Webcam erkennen soll, in welchem Winkel die Augen des Nutzers auf das Display sehen. Die bei Parallaxen üblichen Probleme - bekannt von den sogenannten Wackelbildern mit Einblickwinkeln - sollen so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt*in (w/m/d) Airborne Radar
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. Developer SAP Sales Cloud/SAP Service Cloud (d/m/w)
    INTENSE AG, Köln, Würzburg, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Ob Toshiba tatsächlich bewegliche Linsen konstruiert hat, oder ob der Effekt auf anderem Weg erzeugt wird, hat das Unternehmen aber noch nicht verraten. Auf der japanischen Produktseite findet sich immerhin der Hinweis, dass sich die Auflösung des 15,6-Zoll-Displays von 1.920 x 1.080 Pixeln im 3D-Betrieb auf 1.366 x 768 Pixel reduziert. Das entspricht aber nicht der bei Autostereoskopie üblichen halbierten Auflösung in einer Achse und bezieht sich vermutlich auf das gesamte Display: Die 3D-Version des Notebooks käme so auch bei 2D-Darstellung nur auf 1.366 x 768 Pixel.

Neben Vollbilddarstellungen von 3D-Inhalten soll das neue Qosmio auch 3D nur in einem Fenster beherrschen: Beispielsweise während der Arbeit an einem Text soll so auch ein 3D-Film in einem Fenster laufen können. Auch 2D-Inhalte werden - wie bei manchen 3D-Fernsehern schon möglich - auf 3D umgerechnet.

Dabei soll eine "Face3D" genannte Technik menschliche Gesichter erkennen und sie räumlich darstellen. Das sorgt laut Toshiba für einen natürlicheren Eindruck. Die gesamten Bildberechnungen nimmt die Spursengine von Toshiba vor, ein mit vier Kernen versehener Ableger des Cell-Prozessors.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Grafikkarte kommt laut den Produktseiten eine Geforce GT 540M zum Einsatz, der Prozessor ist Intels Core i5-2410 M mit zwei Kernen und 2,3 GHz Basistakt. Zusammen mit einer 750-GByte-Festplatte und 8 GByte DDR3-Speicher spricht das für eine gehobene Ausstattung. Den Preis des Notebooks gibt Toshiba noch nicht an, es soll auch erst im Juli 2011 zunächst in Japan auf den Markt kommen. Ob es auch in Europa vertrieben wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /