Satspeed

Satelliteninternet für kleine Orte

Die Internetagentur Schott ermöglicht es, kleine Ortsteile und Straßenzüge mit Breitband zu versorgen. Dazu werden Satelliteninternet, Richtfunk und Fernsehkabel verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Satspeed: Satelliteninternet für kleine Orte

Über Satspeed lassen sich nun auch bis zu 24 Einfamilienhäuser mit Breitbandinternet versorgen. Die Internetagentur Schott will damit eine einfache Lösung für kommunale Breitbandversorgungsprojekte bieten.

Stellenmarkt
  1. Developer ETL Talend / Data Integration und Datawarehouse (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Manager IT Business Applications (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Anbindung von kleinen Ortsteilen oder Straßenzügen erfolgt über eine Satellitenschüssel und den Linux-basierten Satspeed-DSLAM-Router. Dieser verteilt das Internet dann über Richtfunk bis zu den Häusern. Innerhalb der Häuser erfolgt die Anbindung über das TV-Kabelnetz. Durch die hohen Latenzzeiten eignet sich der satellitengestützte Internetzugang nicht für alle Zwecke - für Fans schneller Onlinespiele ist die Anbindung nicht geeignet.

In den einzelnen Häusern oder Wohnungen stehen bis zu 10 MBit/s im Downstream und bis zu 4 MBit/s im Upstream zur Verfügung. Dabei wird aber davon ausgegangen, dass nicht alle Nutzer gleichzeitig aktiv sind - denn die Gesamtbandbreite beträgt gebündelte 40 MBit im Down- und 16 MBit/s im Upstream ins Internet. Eine Priorisierung von VoIP-Daten und ein einfaches Abrechnungssystem sollen bei der Verwaltung des Systems helfen.

Schott hat bereits ein ähnliches System für Hausbesitzer angekündigt. Auch dabei können bis zu 24 Wohnungen über das häusliche Fernsehkabelnetz über eine Satellitenschüssel online gehen. Dabei wird ebenfalls der Satellit KA-SAT von Eutelsat genutzt; Schott ist Vertriebspartner für Eutelsats Breitbanddienst Tooway.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /