Abo
  • Services:

Adobe Lightroom 3.4

Kameratethering mit Nikons D7000 und Canons EOS 60D

Die neue Version Lightroom 3.4 kann jetzt mit mehr Kameras und Objektiven umgehen. Zudem wurde mit Camera Raw 6.4 eine neue Version von Adobes Rohdatenmodul für Photoshop CS5 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Lightroom 3.4: Kameratethering mit Nikons D7000 und Canons EOS 60D

Mit Lightroom 3.4 und Camera Raw 6.4 hat Adobe vor allem die Unterstützung von Pentax-Objektiven und Fuji-Finepix-Kameras erweitert. Insgesamt werden 18 zusätzliche Objektive und fünf Kameras unterstützt. Zu den neuen Kameras gehören aber auch kürzlich vorgestellte Modelle wie Nikons D5100 und Canons EOS 600D sowie 1100D. Zudem werden die Hasselblad H4D-40, Samsung NX11 und Olympus' Micro-FT-Kameras E-PL1s und E-PL2 unterstützt. Profile, die beispielsweise unerwünschte Verzerrungen oder chromatische Aberrationen entfernen, gibt es zudem für mehrere Canon-, Nikon- und Leica-Objektive.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Wer gerne Kameratethering betreibt, also die Kamera direkt mit der Software verbindet, der kann dies nun auch mit Canons 60D, der 550D sowie Nikons D7000.

Mit Lightroom 3.4 und Camera Raw 6.4 hat Adobe zudem zahlreiche Fehler beseitigt. Eine Auflistung aller beseitigten Fehler, der nun zusätzlich unterstützten Kameras sowie aller hinzugekommenen Objektivprofile gibt es im Lightroom-Journal. Außerdem gibt es eine neue mehrsprachige Readme-PDF-Datei, die auf die Neuerungen eingeht.

Das Update wird normalerweise über die Softwareaktualisierung angeboten, kann aber auch manuell heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

adba 27. Apr 2011

Nein ich will nicht Werbung machen aber seit ich Lightroom kenne arbeitwe ich nur noch...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /