Abo
  • Services:
Anzeige

Linux

Bis zu 30 Prozent höherer Stromverbrauch mit Kernel 2.6.38

Benchmarks der US-Webseite Phoronix zeigen einen um bis zu 30 Prozent erhöhten Stromverbrauch in Ubuntu 11.04. Allerdings ist davon auszugehen, dass nicht nur Ubuntu betroffen ist, sondern der Fehler im Linux-Kernel 2.6.38 liegt.

Die US-Webseite Phoronix hat im Rahmen ihrer Benchmarks von Ubuntu 11.04 einen um bis zu 30 Prozent erhöhten Stromverbrauch festgestellt. Nach weiteren Tests der Seite steht wohl fest, dass die Steigerung vom aktuellen Upstream-Linux-Kernel 2.6.38 ausgeht und nicht von distributionsspezifischen Änderungen. Das heißt, jeder Nutzer, der diese Kernel-Version einsetzt, könnte von dem Fehler betroffen sein. Den Phoronix-Tests zufolge tritt der Fehler auch im derzeitigen Entwicklerzweig 2.6.39 auf.

Anzeige

Der erhöhte Stromverbrauch tritt nahezu in jedem möglichen Use-Case auf. Selbst wenn das System keine Last verursacht, außer die Oberfläche darzustellen. Nach erweiterten Tests geht das Phoronix-Team davon aus, dass der Fehler seit Kernel 2.6.35 besteht. Ab dieser Version verursachen die untersuchten Kernel alle einen erhöhten Verbrauch. Dieser liegt zwischen zehn und 30 Prozent höher als bei Kernel 2.6.34 oder älteren Versionen.

Die Nachricht hat sich während des Osterwochenendes über verschiedene Webseiten wie Slashdot oder Reddit verbreitet. Dank der medialen Aufmerksamkeit konnte der Fehler im Ubuntu-Bug-Report von mittlerweile rund 80 Testern bestätigt werden. Canonical stuft den Bug inzwischen mit einer hohen Priorität ein und vermutet die Ursache ebenfalls im Upstream-Kernel. Zwischenzeitlich registrieren auch immer mehr Nutzer anderer Distributionen einen erhöhten Stromverbrauch. So wird das Auftreten des Fehlers in Arch Linux und Opensuse berichtet. Phoronix vermutet die Quelle im Memory-Management-Sub-System des Kernels. Noch steht jedoch keine genaue Angabe zur Verfügung, was den Fehler verursacht.

Der Fehler ist besonders ärgerlich für Nutzer von mobilen Geräten. Deren Akkulaufzeiten verringern sich bei einem derart erhöhten Verbrauch deutlich. Wann es eine Lösung für das Problem gibt, ist unklar. Canonical jedenfalls verspricht, wenigstens ein entsprechendes Update für die Nutzer von Ubuntu 11.04 bereitzustellen, sobald es verfügbar ist. [von Sebastian Grüner]


eye home zur Startseite
Ravenbird 29. Apr 2011

Das bringt aber jenen die jetzt mit dem neuen Kernel auf einmal wesentlich schlechter...

bstea 28. Apr 2011

Wir wollen nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Wenn es dann das eine Linux gibt...

412.- 28. Apr 2011

Lass mal unter Ubunutu hatte ich scho seit jeher ca. 2 Stunden weniger, als unter Windows.

iRofl 27. Apr 2011

hört sich fair an!

kikimi 27. Apr 2011

*Das* kann aber auch am Staub liegen :) Nach "ein paar Jahren" fegt man schnell mal...


Antary / 28. Apr 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. MediFox GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    teenriot* | 01:59

  2. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    tkaufmann | 01:58

  3. Glaubst du das selbst?

    Tunkali | 01:43

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  5. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel