• IT-Karriere:
  • Services:

Linux

Bis zu 30 Prozent höherer Stromverbrauch mit Kernel 2.6.38

Benchmarks der US-Webseite Phoronix zeigen einen um bis zu 30 Prozent erhöhten Stromverbrauch in Ubuntu 11.04. Allerdings ist davon auszugehen, dass nicht nur Ubuntu betroffen ist, sondern der Fehler im Linux-Kernel 2.6.38 liegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Webseite Phoronix hat im Rahmen ihrer Benchmarks von Ubuntu 11.04 einen um bis zu 30 Prozent erhöhten Stromverbrauch festgestellt. Nach weiteren Tests der Seite steht wohl fest, dass die Steigerung vom aktuellen Upstream-Linux-Kernel 2.6.38 ausgeht und nicht von distributionsspezifischen Änderungen. Das heißt, jeder Nutzer, der diese Kernel-Version einsetzt, könnte von dem Fehler betroffen sein. Den Phoronix-Tests zufolge tritt der Fehler auch im derzeitigen Entwicklerzweig 2.6.39 auf.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hays AG, Niedersachsen

Der erhöhte Stromverbrauch tritt nahezu in jedem möglichen Use-Case auf. Selbst wenn das System keine Last verursacht, außer die Oberfläche darzustellen. Nach erweiterten Tests geht das Phoronix-Team davon aus, dass der Fehler seit Kernel 2.6.35 besteht. Ab dieser Version verursachen die untersuchten Kernel alle einen erhöhten Verbrauch. Dieser liegt zwischen zehn und 30 Prozent höher als bei Kernel 2.6.34 oder älteren Versionen.

Die Nachricht hat sich während des Osterwochenendes über verschiedene Webseiten wie Slashdot oder Reddit verbreitet. Dank der medialen Aufmerksamkeit konnte der Fehler im Ubuntu-Bug-Report von mittlerweile rund 80 Testern bestätigt werden. Canonical stuft den Bug inzwischen mit einer hohen Priorität ein und vermutet die Ursache ebenfalls im Upstream-Kernel. Zwischenzeitlich registrieren auch immer mehr Nutzer anderer Distributionen einen erhöhten Stromverbrauch. So wird das Auftreten des Fehlers in Arch Linux und Opensuse berichtet. Phoronix vermutet die Quelle im Memory-Management-Sub-System des Kernels. Noch steht jedoch keine genaue Angabe zur Verfügung, was den Fehler verursacht.

Der Fehler ist besonders ärgerlich für Nutzer von mobilen Geräten. Deren Akkulaufzeiten verringern sich bei einem derart erhöhten Verbrauch deutlich. Wann es eine Lösung für das Problem gibt, ist unklar. Canonical jedenfalls verspricht, wenigstens ein entsprechendes Update für die Nutzer von Ubuntu 11.04 bereitzustellen, sobald es verfügbar ist. [von Sebastian Grüner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ravenbird 29. Apr 2011

Das bringt aber jenen die jetzt mit dem neuen Kernel auf einmal wesentlich schlechter...

bstea 28. Apr 2011

Wir wollen nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Wenn es dann das eine Linux gibt...

412.- 28. Apr 2011

Lass mal unter Ubunutu hatte ich scho seit jeher ca. 2 Stunden weniger, als unter Windows.

iRofl 27. Apr 2011

hört sich fair an!

kikimi 27. Apr 2011

*Das* kann aber auch am Staub liegen :) Nach "ein paar Jahren" fegt man schnell mal...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /