Android

Motorola will sich von Bootloader-Sperre verabschieden

Ende des Jahres will Motorola weitere Android-Geräte ohne Bootloader-Sperre anbieten. In das Android-Tablet Xoom hat Motorola bereits einen freischaltbaren Bootloader integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Motorola Mobility
Logo von Motorola Mobility

Bislang schwört Motorola auf Bootloader-Sperren bei den Android-Geräten des Herstellers. Damit lässt sich eine modifizierte Android-Firmware nicht ohne weiteres auf ein Motorola-Smartphone aufspielen. Für Ende 2011 plant Motorola hier eine grundlegende Veränderung und will seine Geräte dann mit einem freischaltbaren Bootloader auf den Markt bringen, wie der Hersteller dem australischen Blog Ausdroid erklärte.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Nähere Details gab Motorola bislang nicht bekannt. Allerdings schränkt der Hersteller bei der Ankündigung ein, dass es den freischaltbaren Bootloader möglicherweise nicht in allen Regionen gibt. Wenn ein Netzbetreiber von Motorola verlangt, die Geräte weiterhin mit Bootloader-Sperre anzubieten, wolle der Hersteller dem nachkommen.

Motorolas Android-Tablet Xoom besitzt nach Herstellerangaben bereits einen freischaltbaren Bootloader.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oSu. 29. Apr 2011

Die 15g mehr finde ich für ein Telefon sind für mich inakzeptabel. Momentan habe ich ein...

kendon 28. Apr 2011

desire z ist von htc, und wurden für das xoom tatsächlich schon updates verschoben? ich...

blablubbxl 27. Apr 2011

Das hat nichts mit Deinem Internetprovider zu tun, auch wenn es in diesem Fall derselbe...

blablubbxl 27. Apr 2011

Huch, das wusste ich gar nicht. Aber das Motorola den europäischen Markt verwöhnt, wäre...

blablubbxl 27. Apr 2011

Ich bin mir sicher, dass T-Mobil und Vodafone keinem offenen Bootloader zustimmen werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /