iPhone und iPad 3G

Bewegungsprofil ist nicht vollständig

Was speichern iOS-Geräte mit GSM-Einheit wirklich über den Nutzer? Während Apple zu der Datensammlung weiterhin auffällig schweigsam ist, geht die Aufklärung in den Medien weiter. Heise hat einige iPhones und deren Datenbanken genauer untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone Tracker in Aktion
iPhone Tracker in Aktion

Das Bewegungsprofil, das iPhones und iPad 3G abspeichern, ist nicht vollständig, wie Heise nach ausführlicher Analyse herausgefunden hat. Das Bewegungsprofil des Nutzers eines 3G-iOS-Geräts ist deswegen nicht vollständig, weil die Geräte jeden Ort nur einmal abspeichern. Wer sich die ganze Zeit über nur in einem kleinen Bereich aufhält, sorgt also nur dafür, dass jede Position von Mobilfunkzellen und WLAN-Access-Points abgespeichert und mit einem Zeitstempel der letzten Aktualisierung versehen wird. Die Bewegungen in diesem Zeitraum lassen sich also nicht so leicht nachvollziehen. Allerdings werden nicht alle Einträge ständig aktualisiert, so dass sich in Grenzen dennoch Bewegungen nachvollziehen lassen. Je seltener ein Nutzer eine Gegend besucht, desto genauer ist das Bewegungsprofil.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
Detailsuche

Heise hat zudem ebenfalls falsche Positionsangaben in den Datenbanken von iOS-Geräten gefunden und dabei ein besonders kurioses Beispiel entdeckt: Ein Nutzer war zur gleichen Zeit in Hannover, Düsseldorf, Barcelona, Darmstadt und Neu Delhi. Grund waren wohl nicht korrekt verortete WLAN-Access-Points auf der Cebit, die offenbar aus diesen Bereichen nach Hannover gebracht wurden.

In einem weiteren Test haben die Kollegen herausgefunden, dass sich das Sammeln der Orte nicht abschalten lässt, obwohl die Nutzungsbedingungen dies eigentlich vorsehen. Auch mit abgeschalteten Ortungsdiensten speichert ein iPhone Positionsdaten ab, allerdings nicht mehr so häufig wie mit eingeschalteten Ortungsdiensten. Zudem lassen sich die Daten nur per Löschung der gesamten iPhone-Daten loswerden.

Apple schweigt trotz des Drucks von Politik und Medien weiter zu dem Thema und überlässt anderen die Aufklärung zu der Erzeugung der Ortedatenbank. Einziger Hinweis auf eine Stellungnahme ist eine nicht verifizierte E-Mail, die von Steve Jobs stammen soll. Aus dieser lässt sich zumindest herauslesen, dass Apple die Daten nicht zur Verfolgung der Anwender benutzt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derweil laufen in den USA schon Vorbereitungen für Klagen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Damar 23. Mai 2011

machts doch auch. aber ich kann keine news dazu bei golem finden... soviel zum lieblings...

Falkentavio 27. Apr 2011

Bei Android wird man bei der Ersteinrichtung gefragt, ob Google generell Standortdaten...

Replay 27. Apr 2011

Daß diese Daten ungenau und lückenhaft sind, habe ich schon hier geschrieben: http...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /