• IT-Karriere:
  • Services:

Folgenschwerer PSN-Hack

Persönliche Daten von Millionen Sony-Kunden kopiert

Sony Computer Entertainment hat endlich bekanntgegeben, was der oder die Hacker im Playstation Network (PSN) und in Qriocity angerichtet haben. Auch für die Kunden ist der Einbruch in die Server ein Desaster - es wurden alle angegebenen persönlichen Daten kopiert, wahrscheinlich auch die für Kreditkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Folgenschwerer PSN-Hack: Persönliche Daten von Millionen Sony-Kunden kopiert

Sony hat sehr schlechte Nachrichten für seine Kunden, obwohl zu dem Einbruch in die PSN- und Qriocity-Server noch ermittelt wird. Im offiziellen Playstation-Blog heißt es, dass "sich eine unbefugte Person Zugriff zu folgenden persönlichen Daten verschaffen konnte: Name, Adresse (Stadt, Bundesland, Postleitzahl), Land, E-Mail Adresse, Geburtsdatum, PlayStation Network/ Qriocity Passwort und Login sowie PSN Online ID."

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Darüber hinaus könne es möglich sein, dass die Profilangaben der Nutzer unerlaubt abgerufen wurden, darunter die persönliche Kaufhistorie und die Rechnungsanschrift (Stadt, Bundesland, Postleitzahl). Eltern aufgepasst: "Falls Sie einem zweiten Konto für einen Unterhaltsberechtigten zugestimmt haben, kann es sein, dass oben genannte Angaben Ihres Unterhaltsberechtigten ebenfalls angeeignet wurden", heißt es weiter im Playstation-Blog.

Durch den Einbruch sind Nutzer aus aller Welt betroffen: Laut Sony zählt das PSN rund 77 Millionen registrierte Nutzer und ist in 59 Ländern und Regionen zugänglich. Die für die Kunden wohl wichtigste Information, ob auch ihre Kreditkartendaten in falsche Hände geraten sind, fehlt weiterhin. Zwar gibt es dafür laut Sony derzeit keine Anzeichen, gleichzeitig will der Hersteller es aber auch nicht ausschließen.

"Falls Sie Ihre Kreditkarteninformationen im Playstation Network oder Qriocity angegeben haben, möchten wir Sie sicherheitshalber darüber benachrichtigen, dass auf Ihre Kreditkartennummer (exklusive Ihres Sicherheitscodes) sowie auf die Gültigkeitsdauer zugegriffen werden konnte."

Den PS3- und PSP-Besitzern könnte damit weit Schwerwiegenderes drohen als nur ein paar Tage nicht auf das PSN zugreifen zu können. Sie sollten daher zumindest sicherstellen, dass sie bei anderen Diensten nicht dasselbe Passwort wie bei PSN gesetzt haben. Unter Umständen ist es auch sinnvoll, die eigene Bank über die womöglich kompromittierte Kreditkarte zu informieren. Laut Sony erfolgte der unerlaubte Zugang zu den Servern in der Zeit vom 17. bis zum 19. April 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

realmadwilli 01. Mai 2011

in san francisco gehen die klagen ein und das soll zur sammelklage werden wegen dem nicht...

FranUnFine 29. Apr 2011

Definitiv nicht. Der beste Holmes war Jeremy Brett.

kevla 28. Apr 2011

und das ist nichtmal korrekt. soweit ich weiß kam zuerst die slim und die hatte schon...

spanther 27. Apr 2011

Achso die Zwänge meinst du *g* Naja, bei mir nennt sich das einfach in dem Falle von...

tunnelblick 27. Apr 2011

nein, der grund war lange zeit desinteresse.


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /