Abo
  • Services:

Kostenexplosion

Gewinneinbruch bei Amazon

Amazon leidet unter einem massiven Gewinneinbruch. Die operativen Kosten des Konzerns sind von 6,7 Milliarden US-Dollar auf 9,5 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Paket (Bild: Amazon)
Amazon-Paket (Bild: Amazon)

Amazon hat in seinem ersten Quartal 2011 (PDF) einen Gewinnrückgang um 33 Prozent auf 201 Millionen US-Dollar (44 Cent pro Aktie) verzeichnet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 299 Millionen US-Dollar (66 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Die Analysten hatten einen weitaus höheren Gewinn von 61 Cent pro Aktie erwartet.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Der Umsatz stieg um 38 Prozent auf 9,86 Milliarden US-Dollar, nach 7,13 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Beim Erlös hatten die Analysten nur 9,55 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

In Nordamerika stieg der Umsatz um 45 Prozent auf 5,46 Milliarden US-Dollar. Der Auslandsumsatz betrug 4,39 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 31 Prozent. In der Konzernsparte, zu der die Amazon Web Services als Hauptbereich gehören, stieg der Umsatz von 188 Millionen US-Dollar auf 311 Millionen US-Dollar.

Die operativen Kosten wuchsen von 6,7 Milliarden US-Dollar auf 9,5 Milliarden US-Dollar. Amazon stellte im Berichtszeitraum 4.200 Menschen ein. Der E-Commerce-Konzern hat damit 37.900 Beschäftigte. Amazon baut mehr Logistikzentren und investiert in Rechenzentren für seine Web Services. Finanzchef Tom Szkutak sagte, möglicherweise würden weitere Auslieferungszentren gebaut. Neun neue Logistikzentren hatte Amazon bereits angekündigt.

Konzernchef Jeff Bezos nannte neue Kindle-Angebote, Kindle Library Lending, Cloud Drive, Cloud Player und Instant Video als Erfolgsfaktoren. Er sei begeistert von den "langfristigen Chancen" des Unternehmens, sagte Bezos.

Im laufenden zweiten Quartal 2011 erwartet Amazon einen Umsatz von 8,85 Milliarden US-Dollar bis 9,65 Milliarden US-Dollar. Die Börsenexperten hatten nur 8,74 Milliarden US-Dollar errechnet. Der operative Gewinn soll auf 95 Millionen US-Dollar bis 245 Millionen US-Dollar fallen. Die Analysten hatten 356,4 Millionen US-Dollar erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95€
  2. 65€
  3. 39€
  4. 199€

Nightdive 28. Apr 2011

Einfach eine Packstation als Empfängeradresse angeben, dann hat sich das mit Hermes...

Zwergnase 27. Apr 2011

Na wer hat denn da beim Pispers geklaut :D http://www.youtube.com/watch?v=ko5CCSomDMY

admin666 27. Apr 2011

weil sie nur noch 201 Millionen US-Dollar Gewinn machen konnten... und dass nur in den...

developer 27. Apr 2011

Was willst du damit bitte sagen? Der Satz ergibt genau gar keinen Sinn. Steigender...

DerKleineHorst 27. Apr 2011

Genau, schließlich hat man die größte Gewinnspanne, wenn man der günstigste Händler ist...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /